Startseite » Männer » Allgemeines zum Thema Haarausfall » Haarausfall durch Methylphenidat ... ist das reversibel?
Haarausfall durch Methylphenidat ... ist das reversibel? [Beitrag #72852] :: Tue, 24 April 2007 21:01 Zum nächsten Beitrag gehen
Hallo,

ich nehme seit einigen Monaten ein ADHS-Medikament mit dem Wirkstoff Methylphenidat. Seit 1-2 Monaten fällt mein Haar vermehrt aus und wächst dünner... die Kopfhaut ist zu sehen. Haarausfall soll eine mögliche Nebenwirkung von Methylphenidat sein.
Ist das reversibel, d.h. wenn ich das Medikament absetze, wachsen die Haarre dann wieder wie zuvor?
VG,
Albert


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Re: Haarausfall durch Methylphenidat ... ist das reversibel? [Beitrag #72854 ist eine Antwort auf Beitrag #72852] :: Tue, 24 April 2007 21:08 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
alpocea schrieb am Die, 24 April 2007 21:01

Hallo,

ich nehme seit einigen Monaten ein ADHS-Medikament mit dem Wirkstoff Methylphenidat. Seit 1-2 Monaten fällt mein Haar vermehrt aus und wächst dünner... die Kopfhaut ist zu sehen. Haarausfall soll eine mögliche Nebenwirkung von Methylphenidat sein.
Ist das reversibel, d.h. wenn ich das Medikament absetze, wachsen die Haarre dann wieder wie zuvor?
VG,
Albert



laut erfahrungen von anwendern sollen die haare 6 wochen nach dem absetzen wieder wachsen...


es sei den...du hättest glechzeitig einen androgenetischen HA.... Exclamation




Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Re: Haarausfall durch Methylphenidat ... ist das reversibel? [Beitrag #72876 ist eine Antwort auf Beitrag #72854] :: Tue, 24 April 2007 23:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
pilos schrieb am Die, 24 April 2007 21:08



laut erfahrungen von anwendern sollen die haare 6 wochen nach dem absetzen wieder wachsen...




hast du Links zu Erfahrungsberichten, die man sich anschauen könnte?


Zitat:


es sei den...du hättest glechzeitig einen androgenetischen HA.... Exclamation




Ich darf gar nicht daran denken!
Kann man das durch Untersuchung herausfinden, ob es sich um einen medikamentenbedingten Haarausfall oder um anlagebedingten Haarausfall handelt? Ich war vor kurzem bei einem Hautarzt, der konnte leider mein Leid nicht teilen und empfahl mir, ein Produkt von Vichy anzuweden (SP94). Untersucht hat er nicht viel, außer an den Haaren zu ziehen. Ich werde als nächstes Mal die Uniklinik probieren.

VG,
Albert


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Re: Haarausfall durch Methylphenidat ... ist das reversibel? [Beitrag #72906 ist eine Antwort auf Beitrag #72876] :: Wed, 25 April 2007 08:56 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
alpocea schrieb am Die, 24 April 2007 23:19


Ich war vor kurzem bei einem Hautarzt [..] er empfahl mir ein Produkt von Vichy anzuweden (SP94). Untersucht hat er nicht viel, außer an den Haaren zu ziehen. Ich werde als nächstes Mal die Uniklinik probieren.


Hört sich ein wenig stümperhaft an die "Analyse" deines Hautarztes.. diese "Diagnose" hätte dir auch ein Leie ausm Forum stellen können!

Zieh einen ordentlichen Hautarzt zu Rate, werde ich demnächst wahrscheinlich auch mal machen um genau zu wissen was bei mir Sache ist...


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Re: Haarausfall durch Methylphenidat ... ist das reversibel? [Beitrag #72972 ist eine Antwort auf Beitrag #72876] :: Wed, 25 April 2007 14:35 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
alpocea schrieb am Die, 24 April 2007 23:19


hast du Links zu Erfahrungsberichten, die man sich anschauen könnte?



http://www.ritalindeath.com/board/?topic=topic1&msg=1237 8



Zitat:



Ich darf gar nicht daran denken!
Kann man das durch Untersuchung herausfinden, ob es sich um einen medikamentenbedingten Haarausfall oder um anlagebedingten Haarausfall handelt? Ich war vor kurzem bei einem Hautarzt, der konnte leider mein Leid nicht teilen und empfahl mir, ein Produkt von Vichy anzuweden (SP94). Untersucht hat er nicht viel, außer an den Haaren zu ziehen. Ich werde als nächstes Mal die Uniklinik probieren.






wenn der HA in folge der kopfhaut-durchblutungs-rückgang kommt...was eigentlich bei AGA auch geschieht wird man bei einer untersuchung keinen unterschied machen können.... Confused




Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Re: Haarausfall durch Methylphenidat ... ist das reversibel? [Beitrag #73082 ist eine Antwort auf Beitrag #72972] :: Wed, 25 April 2007 21:59 Zum vorherigen Beitrag gehen
pilos schrieb am Mit, 25 April 2007 14:35


http://www.ritalindeath.com/board/?topic=topic1&msg=1237 8





hmm, da steht eher, dass die haare nicht wieder zurückwachsen...

pilos schrieb am Mit, 25 April 2007 14:35


wenn der HA in folge der kopfhaut-durchblutungs-rückgang kommt...was eigentlich bei AGA auch geschieht wird man bei einer untersuchung keinen unterschied machen können.... Confused




Kann man denn sehen, ob die Haarwurzeln usw. in Ordnung sind, also ob die Haare wieder wachsen würden?
Jetzt habe ich wo gelesen, dass man vermutet, MPH würde die Haare vermehrt in den "Ruhezustand" versetzen...



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Vorheriges Thema: Über 40 Testosteron Produktion läßt nach Wechseljahre beginnen...
Nächstes Thema: Wie gegen fibrose vorgehen?
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Wed Apr 17 03:42:44 CEST 2024

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.01044 Sekunden
Partner Hairforlife FUE EUROPE