Startseite » Männer » Finasterid / Dutasterid » "Das Post-Finasterid-Syndrom" (Gynäkologische Endokrinologie 2017 · 15:153–163 | Herbert Kuhl · Inka Wiegrat)
icon1.gif   "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #452631] :: Mon, 27 July 2020 19:00 Zum nächsten Beitrag gehen
Zitat:

Finasterid ist das Mittel der Wahl für die Therapie der androgenetischen Alopezie (AGA) des Mannes sowie der benignen Prostatahyperplasie (BPH). Obwohl dieser 5α-Reduktase-Hemmer von vielen Patienten langfristig angewandt wird, gibt es nur unzureichende Daten über Nebenwirkungen wie sexuelle Dysfunktionen sowie kognitive und psychische Störungen. Meist verschwinden diese Symptome nach Absetzen des Medikaments, doch kommt es bei einem kleinen Teil der Patienten zur Persistenz dieser Nebenwirkungen, die man als Post-Finasterid-Syndrom (PFS) bezeichnet. Bei einer von den National Institutes of Health (NIH) eingerichteten Internetplattform, die speziell sexuelle Dysfunktionen infolge einer Finasteridbehandlung registriert, gingen zwischen 1998 und 2013 nahezu 5000 Spontanmeldungen ein, wobei es sich bei 11,8 % um schwerwiegende persistierende Störungen handelte, die zum Teil mit einer Suizid-gefährdung verbunden waren (. Tab. 1; [1]).

Quelle: https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10304-017-0126-2
Zitat:

Das Post-Finasterid-Syndrom (PFS) beschreibt eine langfristige Störung der Sexualfunktion sowie psychische und kognitive Veränderungen, die während oder nach der Behandlung einer androgenetischen Alopezie (AGA) mit 1 mg Finasterid pro Tag bzw. während oder nach der Therapie einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit 5 mg/Tag auftreten und nach Absetzen persistieren. Die günstige Wirkung von Finasterid auf AGA und BPH beruht auf einem starken Abfall der 5α-Dihydrotestosteron(DHT)-Konzentration aufgrund einer irreversiblen Blockade der 5α-Reduktase in den Sexualorganen, dem Gehirn, der Haut und vielen anderen Organen und Geweben. Dadurch wird die Umwandlung von Testosteron in das 2,5-mal stärkere Androgen DHT gehemmt. Zu den persistierenden Nebenwirkungen zählen sexuelle Dysfunktionen, Depression, Angst und kognitive Störungen, welche die Lebensqualität beeinträchtigen. Die psychischen und mentalen Nebenwirkungen gehen von der 5α-Reduktase-Blockade im zentralen Nervensystem aus, die zu einem lokalen Abfall von DHT und anderen 3α,5α-reduzierten neuroaktiven Steroiden, z. B. Allopregnanolon, führt. Die Ätiologie der irreversiblen Veränderungen ist nicht geklärt. Möglicherweise spielen dabei epigenetische Prozesse eine Rolle. Zufriedenstellende Therapieoptionen stehen bisher nicht zur Verfügung.

Quelle: https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10304-017-0126-2
Vielleicht ja für den ein oder anderen von Interesse... Exclamation




How can I control my life when I can't control my hair?

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #452986 ist eine Antwort auf Beitrag #452631] :: Sun, 09 August 2020 13:12 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Für mich ist und bleibt es ein Mordversuch.....
10 Jahre komplettes Wrack...... leb nur noch wie ein toter..

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #463667 ist eine Antwort auf Beitrag #452986] :: Fri, 28 May 2021 17:07 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Foxi schrieb am Sun, 09 August 2020 13:12
Für mich ist und bleibt es ein Mordversuch.....
10 Jahre komplettes Wrack...... leb nur noch wie ein toter..
Wann hast du es abgesetzt? Ich hab vor kurzem einen Beitrag von dir von (glaube ich) 2012 gelesen. Da hattest du dich positiv zu Finisterid geäußert. Das du es seit langer Zeit (ich glaube mehrere Jahre) genommen hast und das es das einzige ist, was wirkt + du nie Probleme damit hattest.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #463717 ist eine Antwort auf Beitrag #463667] :: Sat, 29 May 2021 21:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Da war ich noch so blöd das ich dachte Minox ,macht mir die Probleme........

und heute hab ich schwere Hautschäden. sehr schmerzhaft eden Tag

hab da was gefunden ähnlich....

https://www.karger.com/Article/Fulltext/455972

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #463722 ist eine Antwort auf Beitrag #463717] :: Sun, 30 May 2021 05:47 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Foxi schrieb am Sat, 29 May 2021 21:10
Da war ich noch so blöd das ich dachte Minox ,macht mir die Probleme........

und heute hab ich schwere Hautschäden. sehr schmerzhaft eden Tag

hab da was gefunden ähnlich....

https://www.karger.com/Article/Fulltext/455972

Also ich will Finisterid jetzt nicht gut reden. Ich nehme es ja auch nicht. Aber denkst du nicht, dass generell all die Medikamente einfach ne Nummer zu viel sind/waren? Ich mein, kein Menschenkörper möchte von Natur aus all den Müll in oder auf sich haben. Und jeder Menschenkörper kann auch nur bis zu einem gewissen Grad eine Behandlung aushalten.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479454 ist eine Antwort auf Beitrag #452631] :: Tue, 09 August 2022 18:40 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Ich nehme es nun seit 8 Jahren. Mit 0,5mg angefangen. Nach 2 Jahren auf 0,8mg hochgesetzt. Seit über einem Jahr nochmal höhere Einnahme = 1,2mg täglich. Höher dossieren werde ich natürlich nicht, bin doch nicht verrückt.
Kaum bis keine Nebenwirkungen: schneller fettig werdendes Haar, vielleicht. Glaube auch nicht, dass es irgendwann oder nach dem Absetzen schlechter wird (außer Haarstatus). Wir werden sehen. Vielleicht kann ich noch 5 Jahre die Haare mit Fin einigermaßen halten.

Wer von der Natur her weiblicher veranlagt ist und/oder z.B. einen "Frauenjob" ausübt, sollte es allerdings nicht - oder nicht so viel davon - nehmen.

[Aktualisiert am: Tue, 09 August 2022 18:41]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479459 ist eine Antwort auf Beitrag #479454] :: Tue, 09 August 2022 23:22 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
schiber schrieb am Tue, 09 August 2022 18:40
Ich nehme es nun seit 8 Jahren. Mit 0,5mg angefangen. Nach 2 Jahren auf 0,8mg hochgesetzt. Seit über einem Jahr nochmal höhere Einnahme = 1,2mg täglich. Höher dossieren werde ich natürlich nicht, bin doch nicht verrückt.
Kaum bis keine Nebenwirkungen: schneller fettig werdendes Haar, vielleicht. Glaube auch nicht, dass es irgendwann oder nach dem Absetzen schlechter wird (außer Haarstatus). Wir werden sehen. Vielleicht kann ich noch 5 Jahre die Haare mit Fin einigermaßen halten.

Wer von der Natur her weiblicher veranlagt ist und/oder z.B. einen "Frauenjob" ausübt, sollte es allerdings nicht - oder nicht so viel davon - nehmen.
Ich nehme seit knapp zwei Jahren die topische Pilos-Mische... 0,025% (m/V) in Minox. Bis auf anfängliche Eierschmerzen habe ich ebenfalls keine Nebenwirkungen.




How can I control my life when I can't control my hair?

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479462 ist eine Antwort auf Beitrag #452986] :: Wed, 10 August 2022 11:31 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Foxi schrieb am Sun, 09 August 2020 13:12
Für mich ist und bleibt es ein Mordversuch.....
10 Jahre komplettes Wrack...... leb nur noch wie ein toter..
Geh mal an die frische Luft, da fühlt man sich gleich lebendiger, die Sonne scheint doch Very Happy
Diese Gleichstellungen und Übertreibungen "Mordversuch"

Man kann PFS nicht wegreden, es ist wissenschaftlich bewiesen, aber keiner zwingt einen ein Medikament aus optischen/ästehtischen Gründen zu nehmen.
Und ich glaube bei manchen war auch schon vor der Fin Einnahme psychisch nicht alles im Lot.



[Aktualisiert am: Wed, 10 August 2022 11:39]




31 Jahre - Diffuser HA nach Ludwig
Entdeckt: Dezember 2016

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479465 ist eine Antwort auf Beitrag #479462] :: Wed, 10 August 2022 12:46 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Patrick_Bateman schrieb am Wed, 10 August 2022 11:31
Geh mal an die frische Luft, da fühlt man sich gleich lebendiger, die Sonne scheint doch Very Happy

Findest du das angemessen, was du da schreibst?


Zitat:
...Man kann PFS nicht wegreden, es ist wissenschaftlich bewiesen, aber keiner zwingt einen ein Medikament aus optischen/ästehtischen Gründen zu nehmen...

Und das ist in meinen Augen auch nicht angemessen.
Gäbe es nicht die vielen Menschen, die sich aus Unkenntnis und Unbedarftheit heraus zu besagter Medikation verleiten lassen haben, gäbe es auch kein PFS und entsprechende Diskussionen. Wer weiß das wohl besser, als die Betroffenen, die die Zeit sicherlich gerne zurückdrehen würden. Aber heute (also hinterher) die offensichtlich schwerwiegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sozusagen zu belächeln oder sich sogar in gewisser Weise lustig darüber zu machen, ist in keinster Weise hilfreich.

Wir legen hier großen Wert auf die Netiquette > siehe Forenregeln.




Viele Grüße,
Mona
_______________

Team Alopezie.de
mona@alopezie.de
05741-9096906

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479467 ist eine Antwort auf Beitrag #479465] :: Wed, 10 August 2022 13:34 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Mona schrieb am Wed, 10 August 2022 12:46
Patrick_Bateman schrieb am Wed, 10 August 2022 11:31
Geh mal an die frische Luft, da fühlt man sich gleich lebendiger, die Sonne scheint doch Very Happy
Findest du das angemessen, was du da schreibst?


Zitat:
...Man kann PFS nicht wegreden, es ist wissenschaftlich bewiesen, aber keiner zwingt einen ein Medikament aus optischen/ästehtischen Gründen zu nehmen...
Und das ist in meinen Augen auch nicht angemessen.
Gäbe es nicht die vielen Menschen, die sich aus Unkenntnis und Unbedarftheit heraus zu besagter Medikation verleiten lassen haben, gäbe es auch kein PFS und entsprechende Diskussionen. Wer weiß das wohl besser, als die Betroffenen, die die Zeit sicherlich gerne zurückdrehen würden. Aber heute (also hinterher) die offensichtlich schwerwiegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sozusagen zu belächeln oder sich sogar in gewisser Weise lustig darüber zu machen, ist in keinster Weise hilfreich.

Wir legen hier großen Wert auf die Netiquette > siehe Forenregeln.
Mit meiner Antwort habe ich mich nicht lustig gemacht/weder bin ich beleidigend geworden, im Gegensatz zu der Person welche mir heute dazu PN´s gesendet hat Smile

Ist es angemessen ein zugelassenes Medikament als "Mordversuch" darzustellen?
Was denken sich die Leute/Neulinge die in diesem Forum auf Hilfe hoffen wenn die sowas lesen?

Es gibt Millionen von Männern welche Finasterid nehmen, und von diesen Leuten welche es vertragen hört man deutlich seltener einen positiven Erfahrungsbericht als von dem geringen Prozentsatz derer mit Nebenwirkungen.






31 Jahre - Diffuser HA nach Ludwig
Entdeckt: Dezember 2016

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479468 ist eine Antwort auf Beitrag #452631] :: Wed, 10 August 2022 13:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Finasterid mit Mordversuch gleichzustellen, ist dämmlich.


1. Jeder Arzt, sollte dich vor der Einnahme/Erhalt des rezeptes : Aufgeklärt haben über mögliche Nebenwirkungen.

2. Wenn du es nimmst, nimmste es auf eigener Verantwortung. Bzw. Finasterid ist nicht Tödlich, sonst wäre es verboten.

3. Medizinisch Betrachtet , gibt es keine Notwendigkeit Fina/Dutasterid zu nehmen zumindestens für Haarausfall. Ich meine selbst wenn deine Haare weg sind, du kannst trotzdem ohne probleme weiter leben, ohne große einschränkungen.

4. Nicht jeder Mensch hat Nebenwirkungen von Fina oder Schlimme nebenwirkungen. So oft schon gehört , gibt leute die Vetragen das ohne probleme. Gibt aber auch Leute die leichte nebenwirkungen haben oder schwere. Bei Schweren nebenwirkungen, sollte man das zeug absetzen.

5.Du hättest die Dosierung auch reduzieren können bzw. es auch tage mal nicht nehmen können.
Rein Theoretisch . Kannste das Zeug auch 3-4 tage die woche nehmen, 3-4 tage nicht und in den tagen wo du es nicht nimmst. Hättest zb mit nen Dermaroller 1-2x die woche Arbeiten können .

6. Oft gelesen das man eh nur Fina bis 41 oder so nehmen solle..weil es ab nen gewissen Alter nicht mehr wirken kann.

7. Bin mir ziemlich sicher das m an selbst wenn man Fina länger als bis 41 nehmen kann. Nicht für immer nehmen muss.

Biologisch gesehen ab nen Alter von 50 Jahren , sinkt jedes Jahrzehnt der Testesteron spiegel . Ab 80 hat man nen Testoesteron spiegel wie nen 10 Jähriges Kind. Logishc Betrachtet weniger Testo = Weniger DHT.

Das man das jetzt Jahrzehnte nehmen muss , ist h alt so.

[Aktualisiert am: Wed, 10 August 2022 13:47]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479469 ist eine Antwort auf Beitrag #479467] :: Wed, 10 August 2022 13:44 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Kennst du die millionen die es benutzen Persönlich?
weist du das die keine Nebenwirkungen haben? oder gecrasht sind?

ich kenn mittlerweile Unmengen davon...
viele davon nach Langen Jahren von einem Tag auf den anderen zusammen gebrochen sind...
Körperlich Psychisch und Unmengen Symptomen die nicht mehr weggehn...
viele haben schon Suicid begangen...
https://www.pfsfoundation.org/


z.b ab min 10
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/vorschlag-von-innenministerin-faeser-fruehere-rente-fuer-ehrenamtler-80961934.bild.html

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479470 ist eine Antwort auf Beitrag #479468] :: Wed, 10 August 2022 13:47 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Sweety1988 schrieb am Wed, 10 August 2022 13:41
Finasterid mit Mordversuch gleichzustellen, ist dämmlich.


1. Jeder Arzt, sollte dich vor der Einnahme/Erhalt des rezeptes : Aufgeklärt haben über mögliche Nebenwirkungen.

2. Wenn du es nimmst, nimmste es auf eigener Verantwortung

3. Medizinisch Betrachtet , gibt es keine Notwendigkeit Fina/Dutasterid zu nehmen zumindestens für Haarausfall. Ich meine selbst wenn deine Haare weg sind, du kannst trotzdem ohne probleme weiter leben, ohne große einschränkungen.

4. Nicht jeder Mensch hat Nebenwirkungen von Fina oder Schlimme nebenwirkungen. So oft schon gehört , gibt leute die Vetragen das ohne probleme. Gibt aber auch Leute die leichte nebenwirkungen haben oder schwere. Bei Schweren nebenwirkungen, sollte man das zeug absetzen.

5.Du hättest die Dosierung auch reduzieren können bzw. es auch tage mal nicht nehmen können.
Rein Theoretisch . Kannste das Zeug auch 3-4 tage die woche nehmen, 3-4 tage nicht und in den tagen wo du es nicht nimmst. Hättest zb mit nen Dermaroller 1-2x die woche Arbeiten können .

ich würde gerne 10 Tage tauschen und in meinen Körper stecken...
dann wird dir das Dämliche leid tun.. es ist wie täglich sterben...

Ihr wisst nicht wovon ihr redet...



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479471 ist eine Antwort auf Beitrag #479467] :: Wed, 10 August 2022 14:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Patrick_Bateman schrieb am Wed, 10 August 2022 13:34
Mit meiner Antwort habe ich mich nicht lustig gemacht/weder bin ich beleidigend geworden...

Natürlich hast du dich über besagten User lustig gemacht >
"Geh mal an die frische Luft, da fühlt man sich gleich lebendiger, die Sonne scheint doch Very Happy "



Zitat:
...im Gegensatz zu der Person welche mir heute dazu PN´s gesendet hat...

PNs heißen nicht ohne Grund Privatnachrichten.
Wer schreibt wem - und was, all´ das gehört nicht in die Öffentlichkeit > siehe Forenregeln. Bei Problemen kann sich jeder gerne an uns wenden und wir gehen der Sache nach.


Zitat:
Ist es angemessen ein zugelassenes Medikament als "Mordversuch" darzustellen?
Was denken sich die Leute/Neulinge die in diesem Forum auf Hilfe hoffen wenn die sowas lesen?

Zitat:
Foxi schrieb am Sun, 09 August 2020 13:12:
Für mich ist und bleibt es ein Mordversuch.....
10 Jahre komplettes Wrack...... leb nur noch wie ein toter..

Für ihn verhält es sich so - genau so hat er es ja auch formuliert.
Wer das liest und sich angesichts dessen für den "Werdegang des Users Foxi" interessiert, der wird schnell herausfinden, dass dieser User ein schwer erkranker Mann ist. Ebenso erfährt man im "FOXI-Thread", was sich alles über Jahre hinweg ereignet hat.



Zitat:
Es gibt Millionen von Männern welche Finasterid nehmen, und von diesen Leuten welche es vertragen hört man deutlich seltener einen positiven Erfahrungsbericht als von dem geringen Prozentsatz derer mit Nebenwirkungen.

Ist das nicht eigentlich logisch?
Wer sich damit erfolgreich therapiert, hat in der Regel ja gar keinen Grund, sich auszutauschen. Nur eine ganz geringe Anzahl derer ist irgendwo im Internet unterwegs und möchte über seine Haarausfallgeschichte berichten - beispielsweise hier. Wer aber gesundheitliche Probleme hat, der sucht doch wohl eher den Kontakt zu Gleichgesinnten und den Austausch - schon alleine, um zu erfahren, wie Mitbetroffene damit umgehen.




Viele Grüße,
Mona
_______________

Team Alopezie.de
mona@alopezie.de
05741-9096906

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479472 ist eine Antwort auf Beitrag #479470] :: Wed, 10 August 2022 14:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
@Foxi

Jeder Mensch hat Probleme.

Daran ist nichts dämmlich. Wenn du die Symptome halt hast, ist es scheisse. Geh zum Arzt/psychologe damit, die können dir weiter helfen.

Bzw. Mit 17-18 War ich 1 Jahr inne Psychischen Anstalt , wegen Sehr Starken depressionen mit Suicid versuch.

Ich kenn das , zugut.

Bzw. leide seit 16 Jahren unter depressionen..auch wennse nicht mehr in selbst versuch gehen . Bzw. unter einsamkeit leide ich auch.

Auch unte rhaarausfall norwood 2.. das macht m ich auch fertig. Die scheiss Nasenhaare , die ich mit 33 , vor monaten bekommen habe. Reizen meine nase extrem, das ich die Raus reißen muss. Weil ich anne Nasenscheiden vor 16 jahren operiert worden bin. Bzw. meine Nase innen d rin vernarbt ist bzw. selbst teils h aut überlapunngen hat.

Ohrenhaare bekommen..die mich psychisch auch abfucken.

geschlechlechtsidentitätsstörung habe ich bzw. geh am 26. September damit zur Psychologin.

Sowie Gebrochene beine auch schon gehabt und gebrochne hand.

Sowie ich kenn ne freundin von mir , die ist 21 hat *Lupus* , Google es. Es is schlimmer als was du /ich hattest.Wennse keine Tabletten n immt ,gegen das zeug. Tut sie sterben.

Kenn leute mit Clusterkopfschmerzen, die deswegen den wunsch haben zu sterben.

Es ist halt ne scheiss Zeit für dich oder kacke gelaufen.

Hättest aber auch Long covid kriegen können ..haben manche auch die letzten jahre bkommen. Die leiden auch darunter.



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479473 ist eine Antwort auf Beitrag #479470] :: Wed, 10 August 2022 14:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
doppelpost...forum spinnt.

[Aktualisiert am: Wed, 10 August 2022 14:21]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479474 ist eine Antwort auf Beitrag #479470] :: Wed, 10 August 2022 14:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
sorry doppelpost..bzw. seite..forum spinnt.

[Aktualisiert am: Wed, 10 August 2022 14:20]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479475 ist eine Antwort auf Beitrag #479470] :: Wed, 10 August 2022 14:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
sorry doppelpost.


[Aktualisiert am: Wed, 10 August 2022 14:20]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479476 ist eine Antwort auf Beitrag #479471] :: Wed, 10 August 2022 14:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen

"PNs heißen nicht ohne Grund Privatnachrichten.
Wer schreibt wem - und was, all´ das gehört nicht in die Öffentlichkeit > siehe Forenregeln. Bei Problemen kann sich jeder gerne an uns wenden und wir gehen der Sache nach."

Dann würde ich mich freuen wenn der Sache genau so fair nachgegangen wird wie einem harmlosen Witz meinerseits? Smile

[Aktualisiert am: Wed, 10 August 2022 14:15]




31 Jahre - Diffuser HA nach Ludwig
Entdeckt: Dezember 2016

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479477 ist eine Antwort auf Beitrag #479476] :: Wed, 10 August 2022 14:38 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Patrick_Bateman schrieb am Wed, 10 August 2022 14:14
Und genau deswegen wäre es falsche Finasterid als "Mordmedikament" abzustempeln

Das ist ja auch nicht beabsichtigt und wird hier ja auch nicht auf diese Weise praktiziert. Aber wenn es ein Betroffener für sich selber nach seiner persönlichen Auffassung so empfindet und formuliert, dann kann man dem wohl kaum etwas entgegen setzen. Eine Verallgemeinerung hingegen wäre nicht zulässig gewesen.

Allerdings soll hier ja jeder die Möglichkeit bekommen, über die eigenen Erfahrungen zu berichten, wobei sowohl positive, als auch negative Erfahrungen Berücksichtigung finden müssen. Und wer hier neu ist und sich diesbezüglich einliest, der soll sich hier über alle unter Umständen eintretenden Szenarien informieren können. Nur auf diese Weise kann man sich ein umfassendes Bild machen und eine ausgewogene Entscheidung treffen.

Fakt ist doch: Niemand von uns allen kann einem neuen User versprechen, dass es gut gehen wird, dass zu keiner Zeit Nebenwirkungen auftreten werden. Man kann lediglich Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten aufzeigen. Daher finde ich es korrekt und es verlangt ja schon alleine die Fairness, allumfassend zu informieren.





Viele Grüße,
Mona
_______________

Team Alopezie.de
mona@alopezie.de
05741-9096906

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479478 ist eine Antwort auf Beitrag #479476] :: Wed, 10 August 2022 14:43 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Patrick_Bateman schrieb am Wed, 10 August 2022 14:14

"PNs heißen nicht ohne Grund Privatnachrichten.
Wer schreibt wem - und was, all´ das gehört nicht in die Öffentlichkeit > siehe Forenregeln. Bei Problemen kann sich jeder gerne an uns wenden und wir gehen der Sache nach."

Dann würde ich mich freuen wenn der Sache genau so fair nachgegangen wird wie einem harmlosen Witz meinerseits? Smile

Selbstverständlich!

Leite mir bitte die entsprechenden PNs weiter, aber bitte mittels der "Zitat"-Funktion, NICHT mittels des Buttons "Weiter"! Ansonsten wird mir nämlich nicht angezeigt, wer der Autor besagter PNs ist.

Und beschreibe mir bitte kurz das Problem, dann werde ich mich der Sache annehmen.





Viele Grüße,
Mona
_______________

Team Alopezie.de
mona@alopezie.de
05741-9096906

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479479 ist eine Antwort auf Beitrag #479477] :: Wed, 10 August 2022 15:18 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Hallo Zusammen

Ich habe mir mal die Seite dieser Post Finasterid Gruppe durchgelesen.
Ich muss im Vorfeld erwähnen, daß auch ich das PFS fuer möglich, real und existent
Halte.

Nur haben sich die Betreiber dieser Seite m. E ein wenig verlaufen.
Ich fand eine ziemlich wirre Androgen Rezeptor Feedback Theorie die deren Meinung zufolge, der hauptsächliche Auslöser von kognitiven Verstimmungen nach Absetzen von Finasterid seien soll.
Diese Theorie ist m. E überhaupt nicht notwendig.
Im Grunde reicht schon ein zelkllulare Abfall des Estrogen nach Absetzen von Finasterid aus, um eine depressive Verstimmung einzuleiten.
Estrogen, interaktiert nämlich stark mit Serotonin. Wechselhafte Launen im Zuge, und nach einer Schwangerschaft, sind estrogen abhängig.
https://www.canaryclub.org/hormones/the-link-between-estrogen-and-serotonin

https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/1534582305277152

So eine Depression kann die gesamte Sicht auf die Realität beeinträchtigen. Es ist sicherlich schwer fuer einen Arzt, oder Studien leiter, die tatsächliche Grosse eines Phallus vor einer beklagten Schrumpfung, festzustellen. Penisgroessen sind ja bekanntlich sehr unterschiedlich.
Eine Libido stoerung kann also durchaus durch eine Depression verursacht werden, die e. V noch durch die bewusste oder unterbewuste Gewissheit, ueber das Fehlen des hilfreichen Haarwuchsmittels, verstärkt werden kann.
Normalerweise müsste sich die Libido nach absetzen verbessern. Ebenso das Sperma Volumen.

Die Betreiber der Seite behaupten ja sogar das Saw Palmetto... Ähnliches wie das post Finasterid Syndrom verursachen kann....

Auch werden von ihnen minimale Dosen Finasterid, im 0, Bereich als Horchwirksam umschrieben. Berufen wird sich dabei auf eine uralte Studie, .... Die Einzige in dieser Richtung.
Wenn doch Dosierungen im 0, Bereich hochpotent sind, warum behandelt man dann nicht BPH oder AGA mit der niedrigsten Dosis? Jeder Arzt wuerde das sicher gut finden, und die Industrie wuerde produktionsaufwaende einsparen.

Normalerweise müssten sich Männer unter Finasterid gut fühlen. E2 macht im Prinzip gute Laune.Dementsprechende Rückmeldungen bekam ich öfters von Transgender. Ich selbst bin unter Antiandrogen immer schön viel besser gestimmt gewesen ich hab das mal Abgesetzt, und bekam tatsächlich Depressionen.

Ob Dht selbst die Stimmung negativ oder positiv beeinflussen kann, ist auch möglich. Ein Einfluss auf die Hirnchemie ist bekannt. Wie der sich auswirken kann ist weniger erforscht.

Sachen wie Penisschrumpfungen, Penisfibrosen, oder ähnliches, sollten nur dann behauptet werden, wenn sie sich erwiesenermaßen auf das Medikament, . Vorallem als phaenomaen nach Absetzen, zurueck führen lassen.

Da der Penisfunktionsverlusz eine bekannte Urangst ist, glaube ich das im Internet viele Irrtümer berichtet werden.

Seelische Verstimmungen nach Absetzen,... Die halte ich fuer vollkommen möglich.

Aber wie ich schonmal schrieb,... Es ist nahezu Wahnwitzig anzunehmen, daß ein Medikament das in den Hormon Haushalt eingreift, keine Nebenwirkungen macht.
Und fuer ein Medikament... Hat Finasterid sehr wenige Nebenwirkungen.,und ist allgemein sehr gut vertraglich.

Gruss Frank




[Aktualisiert am: Wed, 10 August 2022 15:22]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479480 ist eine Antwort auf Beitrag #479479] :: Wed, 10 August 2022 15:48 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
@Frank

Eine Penisschrumpfung , tritt ohne Finasterid oder jegdliches Medikament eh auf.

Es ist ne Normale Sache des Alters werden. Was man eh nicht verhindern kann.

Aber inne Regel tritt das langsam auf bzw. ab Alter 60+.



[Aktualisiert am: Wed, 10 August 2022 15:54]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479485 ist eine Antwort auf Beitrag #479468] :: Wed, 10 August 2022 20:57 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Sweety1988 schrieb am Wed, 10 August 2022 13:41
Finasterid mit Mordversuch gleichzustellen, ist dämmlich.


1. Jeder Arzt, sollte dich vor der Einnahme/Erhalt des rezeptes : Aufgeklärt haben über mögliche Nebenwirkungen.

2. Wenn du es nimmst, nimmste es auf eigener Verantwortung. Bzw. Finasterid ist nicht Tödlich, sonst wäre es verboten.

3. Medizinisch Betrachtet , gibt es keine Notwendigkeit Fina/Dutasterid zu nehmen zumindestens für Haarausfall. Ich meine selbst wenn deine Haare weg sind, du kannst trotzdem ohne probleme weiter leben, ohne große einschränkungen.

4. Nicht jeder Mensch hat Nebenwirkungen von Fina oder Schlimme nebenwirkungen. So oft schon gehört , gibt leute die Vetragen das ohne probleme. Gibt aber auch Leute die leichte nebenwirkungen haben oder schwere. Bei Schweren nebenwirkungen, sollte man das zeug absetzen.

5.Du hättest die Dosierung auch reduzieren können bzw. es auch tage mal nicht nehmen können.
Rein Theoretisch . Kannste das Zeug auch 3-4 tage die woche nehmen, 3-4 tage nicht und in den tagen wo du es nicht nimmst. Hättest zb mit nen Dermaroller 1-2x die woche Arbeiten können .

6. Oft gelesen das man eh nur Fina bis 41 oder so nehmen solle..weil es ab nen gewissen Alter nicht mehr wirken kann.

7. Bin mir ziemlich sicher das m an selbst wenn man Fina länger als bis 41 nehmen kann. Nicht für immer nehmen muss.

Biologisch gesehen ab nen Alter von 50 Jahren , sinkt jedes Jahrzehnt der Testesteron spiegel . Ab 80 hat man nen Testoesteron spiegel wie nen 10 Jähriges Kind. Logishc Betrachtet weniger Testo = Weniger DHT.

Das man das jetzt Jahrzehnte nehmen muss , ist h alt so.
- Dämlich mit 2 "M" zu schreiben ist auch dämlich
- Aufklärung bei den Ärzten lautete bei mir "Harmloser als Traubenzucker", weil die Ärzte es selber nicht besser wissen
- Absetzen bei Nebenwirkungen ist ein guter Witz.....es handelt sich um ein Absetzsyndrom!!! Absetzen = Probleme fangen erst an
- Dosierung reduzieren bringt nichts, weil selbst 0,05mg schon die selbe Wirkung haben



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479487 ist eine Antwort auf Beitrag #479485] :: Thu, 11 August 2022 01:31 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Biernot0815 schrieb am Wed, 10 August 2022 20:57

- Aufklärung bei den Ärzten lautete bei mir "Harmloser als Traubenzucker", weil die Ärzte es selber nicht besser wissen
- Absetzen bei Nebenwirkungen ist ein guter Witz.....es handelt sich um ein Absetzsyndrom!!! Absetzen = Probleme fangen erst an
- Dosierung reduzieren bringt nichts, weil selbst 0,05mg schon die selbe Wirkung haben

[/quote]


Ich vermute mal dein Arzt ist kein Haar spezailist gewesen.
Ich habe vor 6 Wochen beim Hautarzt in Lünen angerufen *Dr Happe* , selbst die Schwester, wo ich da angefragt habe. Bzw. wo ich noch nicht mal da war. Hat mich über , die die Möglichen Nebenwirkungen aufgeklärt. Ich glaub einfach dein Arzt ist, in den Bereich sehr uninformiert. Bzw. wurde über mögliche Depressionen, Brustwachstum,Impotenz, selbst die geringe möglichkeit auf Brustkrebs. Aber die Wahrscheinlichkeit das zu kriegen ist so Gering.Es wurden <300 Fälle seit Finasterid einführung gemeldet. Wieviele Leute nehmen es aktuell, ich weiß keine zahl Aber ich denke Weltweit nehmens MINDESTENS XXX.XXX Männliche person . In zahlen ist das 0,0X vlt nehmens auch Mio-10 mio..aber mehr denie ich nicht dann ist es ne unbedeutende zahl. %.

Sowie Inne regel.. steht auf der Verpackung oder Beipackzettel : Mögliche Nebenwirkung.. spätestens dann sollten die Alarmglocken gehen.

Aber man soltle das zeug nicht verdonnern.
Es gibt sehr viele , bei den es problemlos hilft.

Ich denke die leute..du.. gehört zu den <10%.
Es gab ne Studie mit Finasterid, länger her.
Bei 90% gabs keine nebenwirkung. 10% schon bzw., die habens abgesetz.
Ich weiß nicht woher du das hast mit den 0,05 MG das Stimmt nicht. 0,5 MG selbst , wenn ichs im kopf richtig habe. 0,3-0,4haben noch ne 50%- 60%+ DHT Blocking raate. Hatte wer im forum gepostet, vor nen paar tagen . Ab 0,1 -0,2 in den rahmen. Haste ne ca 30-40% DHT reduzierende wirkung. Was deutlich unter den normalen rahmen ist.

von 1,2 -0,4 was zu reduzieren , macht kein großen unterschied. Aber darunter schon.

Sowie man kann das inne Niedrigen Dosis , mit Pausen nehmen. Ist rein theoretisch möglich.

Montag es nehmen, Diesntag nicht, Mittwoch es nehmen, Donnerstag nicht, Freitag es n ehmen. Wochenende garnicht. usw.


Das mit den Absetzsyndrom, kann ich nicht beeurteilen bzw. will ich nichts zu sagen. Höre davon zum ersten mal. ich glaub dir das schon.


[Aktualisiert am: Thu, 11 August 2022 01:47]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479492 ist eine Antwort auf Beitrag #479487] :: Thu, 11 August 2022 09:33 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Es bringt einem gar nichts, wenn es heißen SOLLTE, Nur 1% der Fin-Anwender haben Nebenwirkungen. Nur ein Beispiel.
Wenn du selber dann zu dem 1% gehörst, hast Pech gehabt!
Ich hab selber am eigenen Leib die Erfahrung gemacht, dass sich DEIN KÖRPER IRGENDWANN RÄCHT, wenn du über Jahrzehnte das Zeug schluckst!!! Für mich persönlich war das eine Tatsache!!!
Und diejenigen, die es jahrelang vertragen, haben eben Glück.
Man muß es selber austesten.
Ich hab heute nach über 8 1/2 Jahren OHNE FIN, keine Schäden oder NW mehr. Ich bin clean! Smile

[Aktualisiert am: Thu, 11 August 2022 09:34]




Haarausfall-Beginn ab ca Anfang 2000.
Behandlung seit April/Juli 2000 bis heute!
Alle Strapazen und Anstrengungen haben sich bisher gelohnt!!!

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479494 ist eine Antwort auf Beitrag #479492] :: Thu, 11 August 2022 10:26 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Bei mir scheinen Nebennieren und Hypophyse Dauerhaft gestört zu sein, ich denk das der Crash aus Schädigung der Nebennieren hervorgeht, Finasterid lässt die Prostata schrumpfen, eventuell auch das Nebennieren Gewebe? Dadurch fehlt das Cortisol und Allergien ,Ganzkörper Schmerzen ,Augen Entzündungen, der Augenbereich wie bei einem Krebskranken....

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479495 ist eine Antwort auf Beitrag #479492] :: Thu, 11 August 2022 11:07 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Sonic Boom schrieb am Thu, 11 August 2022 09:33
Es bringt einem gar nichts, wenn es heißen SOLLTE, Nur 1% der Fin-Anwender haben Nebenwirkungen. Nur ein Beispiel.
Wenn du selber dann zu dem 1% gehörst, hast Pech gehabt!
Ich hab selber am eigenen Leib die Erfahrung gemacht, dass sich DEIN KÖRPER IRGENDWANN RÄCHT, wenn du über Jahrzehnte das Zeug schluckst!!! Für mich persönlich war das eine Tatsache!!!
Und diejenigen, die es jahrelang vertragen, haben eben Glück.
Man muß es selber austesten.
Ich hab heute nach über 8 1/2 Jahren OHNE FIN, keine Schäden oder NW mehr. Ich bin clean! Smile
Das mit den 1% glaubt ja mittlerweile keiner mehr. Merck hat seine Glaubwürdigkeit
verloren als das US Gericht befunden hat dass es Dokumente bezgl PFS verschleiert hatte.

Selbst einer wie Melvin (Moderator des HRN Network) redet von über 30%. Festzuhalten iist dass NWs kurz, mittel oder langfristig auftreten können.




[Aktualisiert am: Thu, 11 August 2022 11:08]




PRP (seit März 2018) MSM Kapseln (seit März 2022)

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479503 ist eine Antwort auf Beitrag #452631] :: Thu, 11 August 2022 12:46 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
@tom10

Es sind 10% keine 1%.

Aber es gibt 1ne Nebenwirkung bzw.2 Die sogar gut sind. Bzw. viele feiern.

1. Verlangsames Haarwachstum , von körperhaaren tritt eigendlcih immer auf.
2. Das Arm/Bein/Bauch/Brust/rücken ggf. bart(aber eeher unwahrescheinlich).. teils nasenhaare..ggf. sogar ohrenhaare nach Längerer einnahme ausfallen können. Aber tritt nicht bei jeden auf. Wenn man Reddit glauben schenken darf. Nach all den feedback Mindestens 6 von 10 haben das.


Das die Augen mal trocken sind oder so, das ist nicht mal ne schlimme nebenwirrkung.. das hab ich öfters ohne finasterid.


[Aktualisiert am: Thu, 11 August 2022 12:55]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479505 ist eine Antwort auf Beitrag #452631] :: Thu, 11 August 2022 13:04 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
"Ist es angemessen ein zugelassenes Medikament als "Mordversuch" darzustellen?
Was denken sich die Leute/Neulinge die in diesem Forum auf Hilfe hoffen wenn die sowas lesen?"

Kann ich auch noch beantworten, und in diesem Thread sind gleich 2, die das bestätigen können. Der Kopf plant bei einer Unverträglichkeit wie von einer fremden Macht gesteuert den Selbstmord. Kein links, kein rechts, keinen anderen Ausweg für die allerkleinsten Probleme ausser "bring dich um" Ich lag hier 6 Monate immer wieder mit Panikattacken, in denen der Kopf nichts anderes macht, als einen Seltmord zu planen...


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479506 ist eine Antwort auf Beitrag #479505] :: Thu, 11 August 2022 13:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen

ist wie bei der impfung auch.
der eine stirbt nach nur 1 spritze und andere lassen sich bis zu 100x problemlos spritzen

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-massen-impfling-100.html

jeder mensch ist ein unikat




Die AGA-Behandlung ist individuell, eine Sache des "Trial And Error". Fasse dich kurz und kompakt bei Fragen... das ist meine Freizeit. Es besteht auch kein Verhältnis zu alopezie.de. ""Ich bin kein Arzt, sondern gebe hier lediglich meine private Meinung wieder; Art.5/GG. Auf Userfragen hin erläutere ich, wie ich persönlich vorgehen würde, wenn ich mich in der selben Lage befände. Bitte stets beachten: 1) Nachmachen auf eigene Gefahr und 2) Meine Vorschläge ersetzen keinen Arztbesuch!""

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479507 ist eine Antwort auf Beitrag #479505] :: Thu, 11 August 2022 13:47 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Biernot0815 schrieb am Thu, 11 August 2022 13:04
"Ist es angemessen ein zugelassenes Medikament als "Mordversuch" darzustellen?
Was denken sich die Leute/Neulinge die in diesem Forum auf Hilfe hoffen wenn die sowas lesen?"

Kann ich auch noch beantworten, und in diesem Thread sind gleich 2, die das bestätigen können. Der Kopf plant bei einer Unverträglichkeit wie von einer fremden Macht gesteuert den Selbstmord. Kein links, kein rechts, keinen anderen Ausweg für die allerkleinsten Probleme ausser "bring dich um" Ich lag hier 6 Monate immer wieder mit Panikattacken, in denen der Kopf nichts anderes macht, als einen Seltmord zu planen...
Ist halt übertrieben.

Nen *Mordversuch* im eigendlichen Sinne.. ist wenn nen anderer Mensch.. ein versucht umzubringen.Aber es nicht schafft, das ist ein *Mordversuch*

Wenn ne Person nen Medikament gegen Haarausfall nimmt, obwohl es Rein Medizinisch betrachtet dafür, ein Anlass gibt. Ja die psychische ist gestört dadurch (habs selber). Aber trotzdem , wegen Haarausfall. Stirbste nicht , oder das dein eigendliches leben beeinträchtig ist. Wie zb mit Krebs/tumore etc.

Bzw. der Mensch bzw. mich eingeschlossen , nimmt Finasterid auf eigener Verantwortung /Eigenen wunsch.

Um die Haare zu erhalten.

Aber wie gesagt.. es geschieht auf eigenen Wunsch/Verantwortung.
Deswegen muss man die Verantwortung bei sich selber abschieben.

Das 10% Nebenwirkungen haben können oder schlimmere ist halt so. Aber es hilft trotrotzdem 90% der Menschen.

Bzw. das Zeug bringt ein nicht um bzw. vergiftet ein nicht wirklich.

Ich meine das man depressionen davon kriegen kann oder auch in sehr..sehr...sehr...sehr geringer wahrscheinlichkeit brustkrbest bzw. die wahrscheinlichkeit liegt bei 1 zu 100.000 (Mindestens).

Machts trotzdem nicht gefährlich.

[Aktualisiert am: Thu, 11 August 2022 13:48]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479508 ist eine Antwort auf Beitrag #479507] :: Thu, 11 August 2022 13:56 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Sweety1988 schrieb am Thu, 11 August 2022 13:47
Biernot0815 schrieb am Thu, 11 August 2022 13:04
"Ist es angemessen ein zugelassenes Medikament als "Mordversuch" darzustellen?
Was denken sich die Leute/Neulinge die in diesem Forum auf Hilfe hoffen wenn die sowas lesen?"

Kann ich auch noch beantworten, und in diesem Thread sind gleich 2, die das bestätigen können. Der Kopf plant bei einer Unverträglichkeit wie von einer fremden Macht gesteuert den Selbstmord. Kein links, kein rechts, keinen anderen Ausweg für die allerkleinsten Probleme ausser "bring dich um" Ich lag hier 6 Monate immer wieder mit Panikattacken, in denen der Kopf nichts anderes macht, als einen Seltmord zu planen...
Ist halt übertrieben.

Nen *Mordversuch* im eigendlichen Sinne.. ist wenn nen anderer Mensch.. ein versucht umzubringen.Aber es nicht schafft, das ist ein *Mordversuch*

Wenn ne Person nen Medikament gegen Haarausfall nimmt, obwohl es Rein Medizinisch betrachtet dafür, ein Anlass gibt. Ja die psychische ist gestört dadurch (habs selber). Aber trotzdem , wegen Haarausfall. Stirbste nicht , oder das dein eigendliches leben beeinträchtig ist. Wie zb mit Krebs/tumore etc.

Bzw. der Mensch bzw. mich eingeschlossen , nimmt Finasterid auf eigener Verantwortung /Eigenen wunsch.

Um die Haare zu erhalten.

Aber wie gesagt.. es geschieht auf eigenen Wunsch/Verantwortung.
Deswegen muss man die Verantwortung bei sich selber abschieben.

Das 10% Nebenwirkungen haben können oder schlimmere ist halt so. Aber es hilft trotrotzdem 90% der Menschen.

Bzw. das Zeug bringt ein nicht um bzw. vergiftet ein nicht wirklich.

Ich meine das man depressionen davon kriegen kann oder auch in sehr..sehr...sehr...sehr geringer wahrscheinlichkeit brustkrbest bzw. die wahrscheinlichkeit liegt bei 1 zu 100.000 (Mindestens).

Machts trotzdem nicht gefährlich.

Absoluter Mist... das Zeugs schädigt die Hypophyse und Nebennieren und du siehst jeden Tag aus wie schwer Krebskrank ....
so ähnlich geht es mir jeden Tag... oft kann ich kaum mehr gehn.... ohne Hydrocortison wäre ich tot...
ich bin nach dem Crash nur noch rumgelegen wie ein CFS ME kranker....
mir gehts samt Hormonersatzmedikamente wie ein Krüppel.... wie lange wollt ihr Ahnungslosen noch
Quatsch liefern....

https://www.youtube.com/watch?v=U4ri46yZS78

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479512 ist eine Antwort auf Beitrag #479494] :: Thu, 11 August 2022 15:56 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Foxi schrieb am Thu, 11 August 2022 10:26
Bei mir scheinen Nebennieren und Hypophyse Dauerhaft gestört zu sein, ich denk das der Crash aus Schädigung der Nebennieren hervorgeht, Finasterid lässt die Prostata schrumpfen, eventuell auch das Nebennieren Gewebe? Dadurch fehlt das Cortisol und Allergien ,Ganzkörper Schmerzen ,Augen Entzündungen, der Augenbereich wie bei einem Krebskranken....
Guess dich Foxy Smile

Es gibt ein paar Hinweise aus Maeusestudien darüber das Finasterid die Nebennierenhormone beeinflussen kann. E. V koennte die Stress Resistenz leiden.
Aber das sind Maeusestudien, und zudem sind NNr Hormon Veränderungen unter Antiandrogenen bekannt.

Schrumpfende Gewebe könnte ich aber nicht finden.

Ist alles mehr spekulativ...

Deine Gebrechen, ... Die hast du doch aber af dem Weg zu deinem 50 Lebensjahr entwickelt... Mein ich.

Kann das nicht auch beginnende Andropause gewesen sein?

Gruss

Frank....


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479514 ist eine Antwort auf Beitrag #479512] :: Thu, 11 August 2022 16:21 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Frank1970 schrieb am Thu, 11 August 2022 15:56
Foxi schrieb am Thu, 11 August 2022 10:26
Bei mir scheinen Nebennieren und Hypophyse Dauerhaft gestört zu sein, ich denk das der Crash aus Schädigung der Nebennieren hervorgeht, Finasterid lässt die Prostata schrumpfen, eventuell auch das Nebennieren Gewebe? Dadurch fehlt das Cortisol und Allergien ,Ganzkörper Schmerzen ,Augen Entzündungen, der Augenbereich wie bei einem Krebskranken....
Guess dich Foxy Smile

Es gibt ein paar Hinweise aus Maeusestudien darüber das Finasterid die Nebennierenhormone beeinflussen kann. E. V koennte die Stress Resistenz leiden.
Aber das sind Maeusestudien, und zudem sind NNr Hormon Veränderungen unter Antiandrogenen bekannt.

Schrumpfende Gewebe könnte ich aber nicht finden.

Ist alles mehr spekulativ...

Deine Gebrechen, ... Die hast du doch aber af dem Weg zu deinem 50 Lebensjahr entwickelt... Mein ich.

Kann das nicht auch beginnende Andropause gewesen sein?

Gruss

Frank....
Das mit dem Gewebe ist Spekulativ,könnte ich mir vorstellen....

ich bin mit 46 nach ca 14 Jahren der Einnahme zusammen gebrochen mit Schüttelfrost, Penis zusammen gezogen
Hoden wurde wie ein Gummiball...bekam einen total schemrzenden Unterleib ,der bis heute anhält mal ganz stark
dann leichter, aber es ist immer da, als ob der ganze Unterleib schmerzhaft taub wäre , mein Testo unter der unteren Grenze , auf und ab ... das selbe mit den Cortisolwerten-ACTH und Cortisol.... Östrogen fast am oberen Ende
kann kaum mehr schlafen trotz enormer Müdigkeit... der ganze Körper zittert und fibriert nur noch... Muskelzittern-Hüpfen --- Tinnitus-Hirnnebel wie CFS-ME ........

ich kann mir nur Fin als Grund vorstellen.....

ab min 10
https://www.youtube.com/watch?v=WYYd0OtooiA

hier Simon aus dem Video
https://pfsresearch.org/

und
https://medium.com/@MJT19/in-august-of-2020-i-noticed-i-was-shedding-a-lot-of-hair-18eaf02fb5ac
https://medium.com/@eriklivingston/finasteride-exterminated-my-soul-ee8aa3a7572e
https://www.auajournals.org/doi/abs/10.1097/JU.0000000000002592.07
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34247957/
https://pubs.acs.org/doi/pdf/10.1021/acs.jmedchem.0c02039
https://ec.bioscientifica.com/view/journals/ec/8/8/EC-19-0199.xml

und hier zur Hypophyse und Nebennieren usw...
https://www-ncbi-nlm-nih-gov.translate.goog/pmc/articles/PMC6920809/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=nui



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479515 ist eine Antwort auf Beitrag #479512] :: Thu, 11 August 2022 16:26 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
hier besser erklärt Hypophyse Nebennieren

https://www-ncbi-nlm-nih-gov.translate.goog/pmc/articles/PMC6920809/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=nui

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479517 ist eine Antwort auf Beitrag #479507] :: Thu, 11 August 2022 17:06 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Hallo


Du sagst: Wenn ne Person nen Medikament gegen Haarausfall nimmt, obwohl es Rein Medizinisch betrachtet dafür, ein Anlass gibt. Ja die psychische ist gestört dadurch (habs selber). Aber trotzdem , wegen Haarausfall. Stirbste nicht , oder das dein eigendliches leben beeinträchtig ist. Wie zb mit Krebs/tumore etc"



Da macht die Medizin aber auch einen Fehler.
Auch wenn es viele Haben, AGA, die so sagen wir mal in jungen bis mittleren Jahren bei einem Stadium ab NW 4-5 angekommen ist, ist eine Erkrankung.

Eine Erkrankung die sich im Frueh stadium auf der Kopfhaut zeigt, spaeter aber am Blutdruck, am Herz, an den Gefaessen(Diabetes), usw.
Mit daran Schuld ist ein veränderter Androgen Rezeptor der überall im Körper präsent ist. Dieser Rezeptor nimmt viel mehr Androgene auf, wie durchschnittlich beschaffen Rezeptoren. Träger dieser Variante, haben zugleich weniger E2, was dann nochmal cardiotoxisch ist.
E2 schützt das Herz.


https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0022202X15411753

https://scholar.google.de/scholar?q=androgen+receptor+polymorphism+coronary+heart+disease&hl=de&as_sdt=0&as_vis=1&oi=scholart#d=gs_qabs&t=1660226641308&u=%23p%3DE0DvRQvxJWAJ

https://scholar.google.de/scholar?q=androgen+receptor+polymorphism+coronary+heart+disrase&hl=de&as_sdt=0&as_vis=1&oi=scholart#d=gs_qabs&t=1660231180680&u=%23p%3DD6mkNNCU-WIJ
Finasterid dreht diesem Prozess um, bzw richtet diesen Schaden durch Dht Hemmung zur Normalität.


Es gibt noch andere Polymorphismen bei AGA Betroffenen, aber der hier erwähnte ist relativ vertreten.

Normalerweise müsste jeder AGA Betroffene spezial endokrinologisches untersucht werden.
Nicht zuletzt im Interesse der Krankenkassen.

Gruss Frank

[Aktualisiert am: Thu, 11 August 2022 17:22]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479527 ist eine Antwort auf Beitrag #479479] :: Thu, 11 August 2022 21:48 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Frank1970 schrieb am Wed, 10 August 2022 15:18
Hallo Zusammen

Ich habe mir mal die Seite dieser Post Finasterid Gruppe durchgelesen.
Ich muss im Vorfeld erwähnen, daß auch ich das PFS fuer möglich, real und existent
Halte.

Nur haben sich die Betreiber dieser Seite m. E ein wenig verlaufen.
Ich fand eine ziemlich wirre Androgen Rezeptor Feedback Theorie die deren Meinung zufolge, der hauptsächliche Auslöser von kognitiven Verstimmungen nach Absetzen von Finasterid seien soll.
Diese Theorie ist m. E überhaupt nicht notwendig.
Im Grunde reicht schon ein zelkllulare Abfall des Estrogen nach Absetzen von Finasterid aus, um eine depressive Verstimmung einzuleiten.
Estrogen, interaktiert nämlich stark mit Serotonin. Wechselhafte Launen im Zuge, und nach einer Schwangerschaft, sind estrogen abhängig.
https://www.canaryclub.org/hormones/the-link-between-estrogen-and-serotonin

https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/1534582305277152

So eine Depression kann die gesamte Sicht auf die Realität beeinträchtigen. Es ist sicherlich schwer fuer einen Arzt, oder Studien leiter, die tatsächliche Grosse eines Phallus vor einer beklagten Schrumpfung, festzustellen. Penisgroessen sind ja bekanntlich sehr unterschiedlich.
Eine Libido stoerung kann also durchaus durch eine Depression verursacht werden, die e. V noch durch die bewusste oder unterbewuste Gewissheit, ueber das Fehlen des hilfreichen Haarwuchsmittels, verstärkt werden kann.
Normalerweise müsste sich die Libido nach absetzen verbessern. Ebenso das Sperma Volumen.

Die Betreiber der Seite behaupten ja sogar das Saw Palmetto... Ähnliches wie das post Finasterid Syndrom verursachen kann....

Auch werden von ihnen minimale Dosen Finasterid, im 0, Bereich als Horchwirksam umschrieben. Berufen wird sich dabei auf eine uralte Studie, .... Die Einzige in dieser Richtung.
Wenn doch Dosierungen im 0, Bereich hochpotent sind, warum behandelt man dann nicht BPH oder AGA mit der niedrigsten Dosis? Jeder Arzt wuerde das sicher gut finden, und die Industrie wuerde produktionsaufwaende einsparen.

Normalerweise müssten sich Männer unter Finasterid gut fühlen. E2 macht im Prinzip gute Laune.Dementsprechende Rückmeldungen bekam ich öfters von Transgender. Ich selbst bin unter Antiandrogen immer schön viel besser gestimmt gewesen ich hab das mal Abgesetzt, und bekam tatsächlich Depressionen.

Ob Dht selbst die Stimmung negativ oder positiv beeinflussen kann, ist auch möglich. Ein Einfluss auf die Hirnchemie ist bekannt. Wie der sich auswirken kann ist weniger erforscht.

Sachen wie Penisschrumpfungen, Penisfibrosen, oder ähnliches, sollten nur dann behauptet werden, wenn sie sich erwiesenermaßen auf das Medikament, . Vorallem als phaenomaen nach Absetzen, zurueck führen lassen.

Da der Penisfunktionsverlusz eine bekannte Urangst ist, glaube ich das im Internet viele Irrtümer berichtet werden.

Seelische Verstimmungen nach Absetzen,... Die halte ich fuer vollkommen möglich.

Aber wie ich schonmal schrieb,... Es ist nahezu Wahnwitzig anzunehmen, daß ein Medikament das in den Hormon Haushalt eingreift, keine Nebenwirkungen macht.
Und fuer ein Medikament... Hat Finasterid sehr wenige Nebenwirkungen.,und ist allgemein sehr gut vertraglich.

Gruss Frank




Falls ein DHT Entzug das eigentliche Problem ist

5ar wird auch im zns benötigt

Progesteron wird damit zu 5aDHP und weiteres zu allopregnanolone
Zusammen mit der nen GABA lässt sich ev einiges korrigieren bzw sogar zb im Sommer zusammen mit Melatonin ein Wunderbarer Schlaf herbeiführen.. Ausgeruht in den Morgen
Mit einer entlasten NNR und einem besseren Cortisol Tagesprofil

Falls das nicht von selber anspringt..

Würde morgens exogen Cortisol, dhea und ggf p5 sehr gut tun..


Wenn dann noch ausreichend Testosteron da ist und ev minimal exogen E2 gegeben wird.. Müsste man heilen und sehr glücklich werden


Vllt wird dann fin wieder vertraglich


Ps
Libido = E2 und DHT zusammen (ev nachfolge Produkte adiol und adion + E2 an den jeweiligen Rezeptoren
E2 exogen reguliert AR down Wenn es am ERb andockt... adion und adiol haben eine Affinität in den Zellen an den ERa.. Der beim Mann weniger vorkommt.. Wenn ich das richtig verstanden habe

Dinge wie CPA würden eine Libido killen... Aromatasehemmer ev auch etwas

Der penis ist fast nur Muskeln und braucht fTesto.. Ev etwas DHT und E2

Fin erhöht nicht die aromatase oder E2







Ich gebe Tipps, wie ich selber vorgehen würde... Ich bin kein Arzt und übernehme keine Haftung! Jeder ist für sein handeln selber verantwortlich! Denken dann machen!

Ältere Posts sind teilweise mittlerweile ungültig/mit Vorsicht zu genießen... ich lerne dazu und revidiere mit der Zeit meine Aussagen...

"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." - George Bernard Shaw

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479528 ist eine Antwort auf Beitrag #479480] :: Thu, 11 August 2022 21:54 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Sweety1988 schrieb am Wed, 10 August 2022 15:48
@Frank

Eine Penisschrumpfung , tritt ohne Finasterid oder jegdliches Medikament eh auf.

Es ist ne Normale Sache des Alters werden. Was man eh nicht verhindern kann.

Aber inne Regel tritt das langsam auf bzw. ab Alter 60+.



Lt meinem Arzt ist es nur ein muskel der etwas T braucht und regelmäßig trainiert werden muss

Einige TG mzf Patienten erhalten sich den penis.

Eine morgenerektion sollte zumindest künstlich aufgebaut werden wenn es schon nicht von alleine geht (E2+DHT)






Ich gebe Tipps, wie ich selber vorgehen würde... Ich bin kein Arzt und übernehme keine Haftung! Jeder ist für sein handeln selber verantwortlich! Denken dann machen!

Ältere Posts sind teilweise mittlerweile ungültig/mit Vorsicht zu genießen... ich lerne dazu und revidiere mit der Zeit meine Aussagen...

"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." - George Bernard Shaw

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: "Das Post-Finasterid-Syndrom" [Beitrag #479529 ist eine Antwort auf Beitrag #479527] :: Thu, 11 August 2022 22:03 Zum vorherigen Beitrag gehenZum vorherigen Beitrag gehen
Hi mike

Ich Weiss.. Pseudohermaphriditen mit angeborenen 5aR 2 Mangel, haben auch leichte cognitive Probleme.
Nur kann in diesen faellen bereits im Kleinkindalter ein Problem bei der Entwicklung bestanden haben.

Gaba..

Gibt es da andere Agonisten wie Diazepam?

Gruss

Frank


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
Nächste Seite
Vorheriges Thema: Gibt es Finasterid- Schlucker über 40?
Nächstes Thema: Topisches Fin als Lösung oder Gel?
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Mon Oct 03 14:30:56 CEST 2022

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.03776 Sekunden
Letzte 10 Themen



Videos / Infos
Video Schuppen / seborrhoisches Ekzem




Partner Hairforlife FUE EUROPE