Gen-Maus und Penis-Veränderung

Contents[Hide]

Ein Artikel der ScienceDaily berichtet, dass die Überstimulation eines gewisses Genes zu dickeren Haarwachstum führte - aber auch zu einem glatterem und längerem Penis!

Sie hörten richtig ... eine transgene Maus, die dafür entworfen wurde, mehr Haar als andere Mäuse zu züchten, hat Forschern der Universität von Südkalifornien mit einigen überraschenden Ergebnissen und Einblick in die Entwicklung und Regelung des Wachstums an epithelialen Organen versorgt, die über Haut und Haar hinausgehen.

 

In einem demnächst erscheinenden Artikel in der amerikanischen Zeitschrift von Pathologie American Journal of Pathology -jetzt online verfügbar- beschreiben Cheng Mingchuong, M.D., Ph.D., Professor der Pathologie auf der Keck School of Medicine von USC, und seine Kollegen die Schaffung einer Maus in der ein besonderes Gen, genannt "noggin" in der Haut übermäßig vorhanden ist. (Noggin arbeitet durch Unterdrücken von einem Eiweiß genannt bone morphogenic protein, oder auch BMP (Knochen morphogenes Eiweiß) , das eine Schlüsselrolle in einer Anzahl von Entwicklungspfaden in Mäusen und Menschen gleichermaßen hat .

0.1. dickeres Haar ...

Wegen der Rolle, die Noggin in der Entwicklung von Haut und zugehörigen Merkmalen zu spielen scheint, erwarteten Chuong und seine Kollegen eine Zunahme der Anzahl von Haarfollikeln in der Haut der genetisch modifizierten Maus zu sehen.

Dies sahen sie auch in der Tat. Nicht nur war das Fell von diesen Mäusen dicker, die Haarfollikeldichte war bei den transgenen Maus um 80 Prozent erhöht, aber die transgenen Mäuse züchteten auch mehr Schnurrhaare als normale Mäuse und mehrere Schnurrhaaren sprießen aus demselben Follikel. Das war jedoch nur der Anfang. Das Übermaß an "Noggin" führte auch zu einigen ungewöhnlichen und unerwarteten Änderungen in den Mäusen.

Zum Beispiel wurden Drüsen in den Augen der transgenen Mäuse in Follikel mit kleinen Haaren transformiert "innen auf die Hornhaut zeigend," wie Chuong erklärt. (Diese Drüsen sind ölproduzierenden Drüsen, die die Augenlider in sowohl Menschen als auch Mäusen schmieren; eine Infektion dort ist das, was wir ein Gerstenkorn nennen) . Als ob haarige Augen nicht genug wären , die Schweißdrüsen in den Pfoten der Mäuse verwandelten sich in Haar-Follikel . Und einige von ihnen zeigten missgebildete Krallen oder ganz fehlende Krallen.
.

0.2. ... und ein größerer Penis?

Während sie die Mäuse untersuchten, bemerkte Maksim Plikus ,(ein Student aus den Labors), eine weitere ungewöhnliche Veränderung bei den transgenen Mäusen: Ihre externen Genitalien waren bedeutend größer als jene von normalen Mäusen. "Wir denken jetzt, dass Noggin eine Rolle beim Regulieren der Größe von Penis- und Klitora-Geweben in Mäusen spielt und dass es das ausgewogene Wachstum dieser Strukturen unterbrechen kann und dies in übersteigertem Wachstum resultiert" erklärt Chuong.

Die Änderungen in den Genitalien waren jedoch nicht auf Größe beschränkt. Während die Oberfläche vom normalen Mauspenis gut unterscheidbare "Microappendizies" genannt "hairy spines" aufweist , ist der Penis der transgenen Maus glatter, weniger holprig.

"wir wissen nicht, ob dies die Sinnesempfindung beeinflusst," sagt Chuong. "aber wir wissen, dass sie (die Mäuse) die Fähigkeit zur Fortpflanzung haben."

0.3. Aber wie sicher ...?

Die Forscher dachten auch darüber nach, ob diese Änderungen physische Variationen oder tatsächlich pathologische Abweichungen sind (also Krankheit verursacht vom genetischen Herumbasteln an diesen Mäusen). "Manche der Merkmale wie der vollständige Verlust an Klauen oder das Haarwachstum an den Augenlidern sind bestimmt pathologisch," gesteht Chuong ein. "Aber einige von den anderen wie die Zunahme der Größe in den Genitalien oder die gesteigerte Dicke des Fells können Variationen sein, die nicht negativ sein könnten, besonders wenn sich die Umgebung ändert. Zum Beispiel würden zu viele Haare auf einem Menschen als anormal betrachtet. Aber, als dies vor dreißigtausend Jahren beim Mammut auftrat, wurde es als ein Vorteil betrachtet ". "Dies bringt uns dazu, die Grenze zwischen Normalwert und anormal zu überdenken, " fügt Chuong hinzu.

Abgesehen von einem faszinierenden Blick in die unerwarteten Spiele der Wissenschaft zu liefern, hat diese transgene Maus mehr konkrete Anwendungen, sagt Chuong. "In der Ära der Haut-Technik, "schreiben er und seine Kollegen in ihrem Artikel," kann man aus verschiedenen medizinischen, landwirtschaftlichen und industriellen Gründen die Zahl, Größe oder den Differenzierungsstatus einiger äußerer Organe in Menschen oder Tieren modulieren wollen. Die neu entwickelte transgene Maus kann ein nützliches Tiermodell und Zellquelle für diese Analysen und Auswertungen sein ".

Maksim Plikus, Wen Pin Wang, Jian Liu, Xia Wang, Ting-Xin Jiang, and Cheng-Ming Chuong, "Morpho-Regulation of Ectodermal Organs: Integument Pathology and Phenotypic Variations in K14-Noggin Engineered Mice through Modulation of Bone Morphogenic Protein Pathway." American Journal of Pathology, 2004 164: 1099-1114.

0.4. Anmerkungen von HLT

WT: normale Maus

K14N: Gen-Maus

Herausgeber: Kommentare von Usern fragen, ob dies ein Aprilscherz sei. Nein, dies ist wirklich so. An Genen herumzubasteln kann viele erstaunliche Dinge tun. Der Sicherheitsfaktor ist jedoch wichtig. Nur weil irgendwas auf Ihren Kopf gekippt, Haar dazu bringt zu wachsen, bedeutet dies nicht, dass es sicher ist. Dies ist nur Forschung, die etwas interessant und neu fand. Wie erwähnt ist der Sicherheitsfaktor immer noch ein größeres Hindernis.

1. Interview mit Maxim Plinkus

HairlossTalk sprach mit Maksim Plikus, Eigentümer von www.clonemyhair.com und Teilnehmer dieser Studie über die Photos oben.

HairlossTalk: Ich nehme an, dass WT die unberührte Maus ist, und K14N ist die genetisch geänderte ?

Maksim Plikus: Ja, das ist richtig.

HairlossTalk: Was sehen wir, wenn wir die Vergleichsphotos vom ganzen Mäusen nebeneinander legen ? Die rechte Maus sieht auf den ersten Blick heller aus als die linke Maus.

Maksim Plikus: Die Maus auf der rechten Seite ist tatsächlich die Mutationsmaus. Das geändert Noggin-Eiweiß, das wir in dieser Maus änderten, verursachte viele Änderungen . Viele von ihnen sind schlecht. Beeinflusste Mäuse wirkten tatsächlich kleiner und schwächer verglichen mit dem Normalwert . Jedoch sind Änderungen in einigen Teilen des Körpers zu derselben Zeit nützlich. Wie die Zunahme der Haardichte und der Penisgröße. Die Nachricht ist diese: wir können von dieser Maus erfahren, was für Änderungen durch die falsche Wirkung von Noggin ensteht, und dürfen Noggin nur auf die Teile des Körpers anwenden , wo es nützliche Änderungen (Penis, Kopfhauthaar) verursacht, nicht überall.

Maus1

 

Maus2

 

 

Maus3


Die Maus auf der rechten Seite (K14N) ist die Gen-Maus

Maus 5

1.1. Disclaimer

Dieser Artikel ist mit Genehmigung von Hairlosstalk.com übernommen worden. Quelle: Hairlosstalk.com


Alopezie.de haftet weder für den Inhalt des hairlosstalk-Newsletters noch für die übersetzte Fassung!

Die Übersetzung erfolgt teilweise automatisiert und ist OHNE GEWÄHR! Sprachliche Unklarheiten bitten wir zu entschuldigen. Eine Verantwortung für die im Newsletter angegebenen Webseiten und deren Unterseiten sowie die genannten Produkte wird durch alopezie.de ausdrücklich NICHT übernommen! Es werden auch Produkte genannt, die in Deutschland nicht erhältlich sind bzw. der Verschreibungspflicht unterliegen. Wir bitten alle Leser, die einschlägigen rechtlichen Bestimmungen zu beachten.
Alle Rechte an diesem Newsletter liegen bei hairlosstalk.com.