Startseite » Männer » Finasterid / Dutasterid » Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439112 ist eine Antwort auf Beitrag #439110] :: Tue, 13.08.19 00:09 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
pilos schrieb am Mon, 12 August 2019 23:56
Westhair schrieb am Mon, 12 August 2019 23:50

Achse erholt sich doch meistens von selbst wieder ansonsten Clomid
bleibt (für) immer 20% unter den werten vor der einnahme


Jaja klar, wahrscheinlich bleibt es für immer 20% darunter Laughing

Ich habe wirklich viel Erfahrung und kenne sehr viele Menschen die Testosteron benutzen und benutz haben.

Deine Aussage ist schlicht falsch. Jede Studie beweist das. Nachhaltig verändern tut Fin! Aber das ist ja in Ordnung weil man es nicht spritzen muss..

Hormone zu benutzen sollte nicht angepriesen werden da es genug Nebenwirkungen gibt. Man kann aber auch gerade mit so einer Säuche wie Fin damit Lebensqualität zurück gewinnen.

Diese Pauschalaussagen kommen meistens von Leuten die sich einfach nicht trauen würden was zu spritzen. Was ja auch völlig in Ordnung ist, wie gesagt.

[Aktualisiert am: Tue, 13 August 2019 00:15]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439113 ist eine Antwort auf Beitrag #439112] :: Tue, 13.08.19 01:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Tjark schrieb am Tue, 13 August 2019 00:09
pilos schrieb am Mon, 12 August 2019 23:56
Westhair schrieb am Mon, 12 August 2019 23:50

Achse erholt sich doch meistens von selbst wieder ansonsten Clomid
bleibt (für) immer 20% unter den werten vor der einnahme


Jaja klar, wahrscheinlich bleibt es für immer 20% darunter Laughing

Ich habe wirklich viel Erfahrung und kenne sehr viele Menschen die Testosteron benutzen und benutz haben.

Deine Aussage ist schlicht falsch. Jede Studie beweist das. Nachhaltig verändern tut Fin! Aber das ist ja in Ordnung weil man es nicht spritzen muss..

Hormone zu benutzen sollte nicht angepriesen werden da es genug Nebenwirkungen gibt. Man kann aber auch gerade mit so einer Säuche wie Fin damit Lebensqualität zurück gewinnen.

Diese Pauschalaussagen kommen meistens von Leuten die sich einfach nicht trauen würden was zu spritzen. Was ja auch völlig in Ordnung ist, wie gesagt.
Sehe das genauso, Testo spritzen wird extrem verteufelt.
Was ist denn die Pille der Frau? Wink mindestens ein genauso großer Eingriff ins Hormonsystem und das toleriert scheinbar jeder. Und auch da kann es dauern, bis die Fruchtbarkeit wieder einsetzt.

Ich würde schon längst T nehmen, wenn da nicht dieser Haarausfall wäre. Glaube Fin würde dann nicht mehr ausreichen weil ich eben schon Recht aggressive AGA habe

Glaube aber auch dass T bei gleichzeitiger Fin Einnahme die Gefahr möglicher Nebenwirkungen deutlich senkt

Und Duta ist so ne Sache.




Täglich: Finasterid 1,25mg
Seit 7/19 25mg Progesteron sublingual 14 on/Off
25mg Clomid
Melanotan 2 für geile Bräune

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439115 ist eine Antwort auf Beitrag #439087] :: Tue, 13.08.19 04:28 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
rapidler schrieb am Mon, 12 August 2019 12:26
Hallo Varanga

Du hast ja geschrieben das bei dir nach dem Absetzen alles Taub war. Wie kann man das verstehen? Hast du wenn du mit der Hand den Penis oder die Eichel berührt hast nix gespürt?
So in etwa. Ich hatte so wenig im Penis gespürt, dass es sich in der Hand angefühlt hat wie der Penis von jemand anderem. Auch wenn prinzipiell Gefühl und sogar Masturbation (mit halber Erektion) möglich war, musste ich schon leicht zwicken, um überhaupt etwas in der Eichel zu spüren. Außerdem war der Penis in schlaffem Zustand kalt (!).


Das erholt sich seitdem seeeehr langsam.Ich dachte nach wenigen Wochen schon, dass ich fast das ganze Gefühl wiederhabe, aber durch die weitere Verbesserung habe ich erst gemerkt wie viel man eigentlich im Penis normalerweise fühlt.

Wie die Haut des Hodensacks beim Gehen an der Kleidung reibt, fühle ich erst seit ein paar Tagen richtig. Natürlich ändert sich das nicht von heute auf morgen, aber irgendwann ist eine gewisse Schwelle überschritten, ab der sich etwas wieder "normal" anfühlt.


Im Moment fühle ich mich hauptsächlich im Penisgewebe Taub, auch wenn das viel besser ist als zu Anfang. Aber weil die Haut viel mehr spürt, spüre ich die Taubheit darunter eher. Also ich lange die Wurzel an und spüre es in der Haut ziemlich gut, aber das Gewebe darunter nimmt das Gefühl nicht so stark auf. In steifem Zustand spüre ich die Taubheit eher (habe einen ziemlich starken Blutpenis, falls es eine Rolle spielt).


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439116 ist eine Antwort auf Beitrag #439089] :: Tue, 13.08.19 04:38 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
snowry schrieb am Mon, 12 August 2019 12:38
varanga schrieb am Fri, 26 July 2019 21:39
Kleines Update:
Einbildung
Nö. Die Hodenatrophie ist durch die Hormonanalyse mit Sicherheit diagnostiziert worden. Du musst mich nicht beim Wort nehmen, dass meine Hoden auf Finasterid komplett weich wurden und damit fast gar kein Testosteron mehr produziert haben.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439119 ist eine Antwort auf Beitrag #439104] :: Tue, 13.08.19 07:57 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Tjark schrieb am Mon, 12 August 2019 21:59
Haar2O schrieb am Mon, 12 August 2019 20:55
pilos schrieb am Thu, 11 July 2019 10:09
Tjark schrieb am Thu, 11 July 2019 01:22


Ich würde NIEMALS wieder Fin ohne Testosteron anfassen. Man fühlt sich absolut nicht mehr männlich und kann nich Vernünftig Sex haben was das Selbstbewusstsein senkt. Dazu kommen noch die Fin Depression im schlimmsten Fall...
fin senkt aber weder testosteron noch freies testosteron...was soll mehr testosteron bringen?

mehr estrogen
Absolut....war grad echt etwas geschockt als ich das gelesen hab.^^
Wer exogenes Testo + Fin kombiniert, schießt sich damit ganz flott in den Estrogenhimmel. Mal ganz davon angesehen dass man sich gleichzeitig auch noch die "HHG-Achse" plättet.

Hat von den Betroffenen schon mal jemand Drostanolon in Erwägung gezogen?
Ich nehme so oder Testosteron um besser auszusehen. Meine Achse interessiert mich schon lange nicht mehr.. Fakt ist zumindest bei mir, dass diese ekelhaften Nebenwirkungen mit low Testosteron kaum bis garnicht existieren.

Natürlich aromatisiert mehr zu Östrogen aber damit hatte ich bis jetzt keine Probleme und ich könnte Fin only nicht ertragen. Glaubt mir es sind Welten mit Testosteron. Es bedarf viel Fingerspitzengefühl die Verhältnisse richtig einzustellen.


Ich verwende wenig Fin oral und viel tropisch, vielleicht geht es deswegen noch ganz gut..


Soll das ein Witz sein mit Drosta?Very Happy das ist ein DHT Steroid, dass brauch nicht mal mehr aromatisieren Laughing Das pustet dir die Haare in wenigen Monaten komplett weg Laughing
Es geht hier nicht um dich sondern darum dass du solche tollen Tips hier als non-plus-ultra hinstellt. Schlimm genug dass manche User hier immer intervenieren/relativierenmüssen.


Zum anderen geht's hier um Erektionsstörungen nach Beendigung der Einnahme von Fin, daher die Frage bzgl. Drosta.

@westhair

Hier ist ja nicht die Rede von einer Kur, sondern dauerhafter Einnahme.
Die Studien zu Clomid widersprechen sich teils.....es hat aber einen Grund, warum ehemalige Bodybuilder auf TRT sind.

[Aktualisiert am: Tue, 13 August 2019 08:00]




Fin - 2,5 mg die Woche

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439120 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Tue, 13.08.19 08:12 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Und nochmal ganz allgemein....

Es gibt einen Unterschied zwischen verteufeln und "Vernunft".
Testosteron hat in geringer Dosis keine Nebenwirkungen, allerdings nimmt man nicht mal ebenso T zu sich, solange man entweder keine Wettkämpfe bestreitet oder exogenes Testo benötigt. Wer das machen will, soll das tun, aber dann schreibt das doch auch bitte so, dass verständlich wird was die Folgen sind.

Denn im Endeffekt, habe ich am Ende wieder 19 jährige, frisch angemeldete User am Sack, die mich per PN vollquatschen ob sie sich nicht Testo geben können um sich männlicher zu fühlen, weil sie im Forum von irgendwem davon gelesen haben. Wink

[Aktualisiert am: Tue, 13 August 2019 08:14]




Fin - 2,5 mg die Woche

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439133 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Tue, 13.08.19 11:14 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
https://www.jsm.jsexmed.org/article/S1743-6095(17)31817-9/fulltext




.
Fin von 12/2010 bis 10/2012

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439144 ist eine Antwort auf Beitrag #439119] :: Tue, 13.08.19 15:55 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Haar2O schrieb am Tue, 13 August 2019 07:57
Tjark schrieb am Mon, 12 August 2019 21:59
Haar2O schrieb am Mon, 12 August 2019 20:55
pilos schrieb am Thu, 11 July 2019 10:09
Tjark schrieb am Thu, 11 July 2019 01:22


Ich würde NIEMALS wieder Fin ohne Testosteron anfassen. Man fühlt sich absolut nicht mehr männlich und kann nich Vernünftig Sex haben was das Selbstbewusstsein senkt. Dazu kommen noch die Fin Depression im schlimmsten Fall...
fin senkt aber weder testosteron noch freies testosteron...was soll mehr testosteron bringen?

mehr estrogen
Absolut....war grad echt etwas geschockt als ich das gelesen hab.^^
Wer exogenes Testo + Fin kombiniert, schießt sich damit ganz flott in den Estrogenhimmel. Mal ganz davon angesehen dass man sich gleichzeitig auch noch die "HHG-Achse" plättet.

Hat von den Betroffenen schon mal jemand Drostanolon in Erwägung gezogen?
Ich nehme so oder Testosteron um besser auszusehen. Meine Achse interessiert mich schon lange nicht mehr.. Fakt ist zumindest bei mir, dass diese ekelhaften Nebenwirkungen mit low Testosteron kaum bis garnicht existieren.

Natürlich aromatisiert mehr zu Östrogen aber damit hatte ich bis jetzt keine Probleme und ich könnte Fin only nicht ertragen. Glaubt mir es sind Welten mit Testosteron. Es bedarf viel Fingerspitzengefühl die Verhältnisse richtig einzustellen.


Ich verwende wenig Fin oral und viel tropisch, vielleicht geht es deswegen noch ganz gut..


Soll das ein Witz sein mit Drosta?Very Happy das ist ein DHT Steroid, dass brauch nicht mal mehr aromatisieren Laughing Das pustet dir die Haare in wenigen Monaten komplett weg Laughing
Es geht hier nicht um dich sondern darum dass du solche tollen Tips hier als non-plus-ultra hinstellt. Schlimm genug dass manche User hier immer intervenieren/relativierenmüssen.


Zum anderen geht's hier um Erektionsstörungen nach Beendigung der Einnahme von Fin, daher die Frage bzgl. Drosta.

@westhair

Hier ist ja nicht die Rede von einer Kur, sondern dauerhafter Einnahme.
Die Studien zu Clomid widersprechen sich teils.....es hat aber einen Grund, warum ehemalige Bodybuilder auf TRT sind.
Ich habe von Anfang an gesagt, dass man Hormone niemals hoch anpreisen sollte und das es genug Nebenwirkungen geben kann. Verstehe da den Vorwurf nicht. Vielleicht mal gründlich lesen.

Das es um Erektionsstörungen geht ist mir klar, darum meine Erfahrungen mit exogenem Testosteron. Es ist nämlich eine Möglichkeit diese Nebenwirkungen mit dem Geschlechtsorgan zu minimieren. Ohne Testosteron habe ich auch ein Taubheitsgefühl erlebt. Das hat was mit dem Gesamtandrogenindex zu tun.

Ich würde niemandem empfehlen sich seine Achse mit T zu zerschießen. Wenn man jedoch mit Fin arbeitet, ist man ohnehin dabei sein Hormonhaushalt zu Schrotten, dass sollte seinem bewusst sein.

Ob ich jetzt kleine Hoden vom Test oder Fin habe.. und dann aber bitte wenigstens mit funktionierender Libido.

[Aktualisiert am: Tue, 13 August 2019 15:56]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439145 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Tue, 13.08.19 16:02 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Rolling Eyes Im jungen Alter (22) möchte man sich männlich fühlen, Muskeln haben und noch Haare haben.

Darum der Vorschlag für seine Probleme.

Ich glaube um das Probleme wirklich ganzseitig zu lösen und um in allen Bereichen zufrieden zu sein bräuchte man ein gutes tropisches Antiandrogen, da auch Testosteron androgen wirkt, Finasterid moderat, etwas Testosteron sowie ggf. Aromatasehemmer.

Aber wer will sich das schon alles geben..

[Aktualisiert am: Tue, 13 August 2019 16:14]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439146 ist eine Antwort auf Beitrag #439133] :: Tue, 13.08.19 17:06 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
krx schrieb am Tue, 13 August 2019 12:14
https://www.jsm.jsexmed.org/article/S1743-6095(17)31817-9/fulltext

topical androgens




Die AGA-Behandlung ist individuell und eine Sache des "Trial And Error". Fasse dich kurz und kompakt bei Fragen... das ist meine Freizeit. Es besteht auch kein Verhältnis zu alopezie.de. ""Ich bin kein Arzt, sondern gebe hier lediglich meine private Meinung wieder. Auf Userfragen hin erläutere ich, wie ich persönlich vorgehen würde, wenn ich mich in der selben Lage befände. Bitte stets beachten: 1) Nachmachen auf eigene Gefahr und 2) Meine Vorschläge ersetzen keinen Arztbesuch!""

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439184 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Wed, 14.08.19 20:27 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Hier eine Neue Zusammenfassung was das Rattengift geschädigt hat.....

https://www.pfsfoundation.org/news/2019-annual-address/?fbclid=IwAR3SWapCRAPWZKMK55wPYfFY62bB3oT2aKtFNPK5p3d16SUXkxu79-Yc54s

ich hab jetzt einen Termin bei Prof Zitzmann, weis aber nicht ob ich in der Lage bin dahin zu fahren
kann mich kaum auf den Beinen halten......
und mein Unterleib der schmerzt und zieht zum irre werden !
Birne voll wirr,taumle jeden Tag rum als ob ich besoffen wäre!

wie kann man so verrückt sein das Zeugs noch zu nehmen.........

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439198 ist eine Antwort auf Beitrag #439184] :: Thu, 15.08.19 09:35 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Hallo Foxi,

kannst du mal ein paar Angaben zu deiner Person machen?

Alter, Gewicht, Größe...

Bist du wirklich sicher das es keine anderen Gründe hat? Näch 2 Monaten sollte sich das doch wieder erholen.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439199 ist eine Antwort auf Beitrag #439198] :: Thu, 15.08.19 09:55 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Tjark schrieb am Thu, 15 August 2019 09:35
Hallo Foxi,

kannst du mal ein paar Angaben zu deiner Person machen?

Alter, Gewicht, Größe...

Bist du wirklich sicher das es keine anderen Gründe hat? Näch 2 Monaten sollte sich das doch wieder erholen.
Jetzt 55 mit ca 46 der Crash
Gewicht 87kg Größe 1,82

und was hat es damit zu tun?? die anderen geschädigten sind zwischen 25 und 35 und im Arsch...

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439204 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Thu, 15.08.19 13:58 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Hat damit nichts zu tun wenn vorher die Probleme nicht da waren.

Bis zu dem Alter soll man erstmal Haare haben Rolling Eyes

Gute Besserung

TRT soll vielen Männern ab 50 ein neues Lebensgefühl geben.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439205 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Thu, 15.08.19 14:24 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
@Foxi wurde bei dir nicht ein Schaden an den Mastzellen diagnostiziert?

Muss es zwingend von Fin kommen?




Täglich: Finasterid 1,25mg
Seit 7/19 25mg Progesteron sublingual 14 on/Off
25mg Clomid
Melanotan 2 für geile Bräune

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439207 ist eine Antwort auf Beitrag #439205] :: Thu, 15.08.19 14:42 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Westhair schrieb am Thu, 15 August 2019 14:24
@Foxi wurde bei dir nicht ein Schaden an den Mastzellen diagnostiziert?

Muss es zwingend von Fin kommen?
angeblich keine Mastzellen war in Erlangen, so wie es aussieht liegt es an Nebennieren
und Hypophyse und dadurch Cortisolmangel !
und ich denk das Finasterid die Hypohyse und Nebenieren geschädigt hat..

und von Cortison kann es nicht kommen weil ich nie vorher Cortison genommen hab, das bekam
ich nach dem ich die Symptome hatte!

in der Neuen Studie steht auch drin das es den Hypocambus schädigt.......
weis der Geier ob und wie oder was........

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439209 ist eine Antwort auf Beitrag #439207] :: Thu, 15.08.19 14:52 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Foxi schrieb am Thu, 15 August 2019 14:42
Westhair schrieb am Thu, 15 August 2019 14:24
@Foxi wurde bei dir nicht ein Schaden an den Mastzellen diagnostiziert?

Muss es zwingend von Fin kommen?
angeblich keine Mastzellen war in Erlangen, so wie es aussieht liegt es an Nebennieren
und Hypophyse und dadurch Cortisolmangel !
und ich denk das Finasterid die Hypohyse und Nebenieren geschädigt hat..

und von Cortison kann es nicht kommen weil ich nie vorher Cortison genommen hab, das bekam
ich nach dem ich die Symptome hatte!

in der Neuen Studie steht auch drin das es den Hypocambus schädigt.......
weis der Geier ob und wie oder was........
Das klingt nicht wirklich wie eine Auswirkung von Fin sondern eher danach dass du, naja, einfach krank bist und die genaue Diagnose fehlt.




Fin - 2,5 mg die Woche

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439211 ist eine Antwort auf Beitrag #439209] :: Thu, 15.08.19 15:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Schön das auch dieser Thread wieder zum Foxi Thread wird. Langsam nervts. Foxi hat ja ALLES von Fin bekommen von er verträgt kein Bier mehr bis hin zu kaputten Nieren. Und dazwischen hat er noch ca 58 krankheiten - von Fin.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439212 ist eine Antwort auf Beitrag #439211] :: Thu, 15.08.19 15:43 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
rapidler schrieb am Thu, 15 August 2019 15:19
Schön das auch dieser Thread wieder zum Foxi Thread wird. Langsam nervts. Foxi hat ja ALLES von Fin bekommen von er verträgt kein Bier mehr bis hin zu kaputten Nieren. Und dazwischen hat er noch ca 58 krankheiten - von Fin.
ich hab jetzt seit Wochen keine Zeile mehr geschrieben und schon geht dieser Vorwurf wieder los
und ja ich hab eine Multisystem Erkrankung ........ in wiefern Finasterid dran schuld ist??

wenn da was Genetisch kaputt gegangen ist ,oder was auch immer dann kann es das erklären!
wenn Finasterid sooo Unschuldig ist warum wird so nach der Ursache gesucht? warum Weltweit
soviele betroffene wenn alles Schmarrn ist??
warum sagt Zitzmann das es immer mehr werden die zu ihm kommen?

https://www.pfsfoundation.org/news/2019-annual-address/?fbclid=IwAR3SWapCRAPWZKMK55wPYfFY62bB3oT2aKtFNPK5p3d16SUXkxu79-Yc54s

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439213 ist eine Antwort auf Beitrag #439209] :: Thu, 15.08.19 15:51 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Haar2O schrieb am Thu, 15 August 2019 14:52
Foxi schrieb am Thu, 15 August 2019 14:42
Westhair schrieb am Thu, 15 August 2019 14:24
@Foxi wurde bei dir nicht ein Schaden an den Mastzellen diagnostiziert?

Muss es zwingend von Fin kommen?
angeblich keine Mastzellen war in Erlangen, so wie es aussieht liegt es an Nebennieren
und Hypophyse und dadurch Cortisolmangel !
und ich denk das Finasterid die Hypohyse und Nebenieren geschädigt hat..

und von Cortison kann es nicht kommen weil ich nie vorher Cortison genommen hab, das bekam
ich nach dem ich die Symptome hatte!

in der Neuen Studie steht auch drin das es den Hypocambus schädigt.......
weis der Geier ob und wie oder was........
Das klingt nicht wirklich wie eine Auswirkung von Fin sondern eher danach dass du, naja, einfach krank bist und die genaue Diagnose fehlt.
ja eben klare Diagnose ist bis jetzt Hypophyseninsuffizienz und Nebniereninsuffizienz , aber ich bin mir sicher das Histamin und Mastzellen auch eine Rolle spielen,Bilder hab ich ja mehrfach schon gepostet! Blos es gibt kaum Ärzte die sowas richtig Diagnostizieren können!

die Frage ist eben hat da Finasterid was ausgelöst, steht ja im Link vieles von Genetischen Störungen und
Endokrinen Störungen!
Und warum fast 10 Jahre völlig kastriert! erklär mir das!!
es ist nicht von der Hand zuweisen das was kaputt ging!

https://www.pfsfoundation.org/news/2019-annual-address/?fbclid=IwAR3SWapCRAPWZKMK55wPYfFY62bB3oT2aKtFNPK5p3d16SUXkxu79-Yc54s

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439282 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Sat, 17.08.19 07:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
sagt mir nie wieder Finasterid ist nicht schuld, alles andere ist schuld blos nicht dieses
Drecksmedikament !

https://ec.bioscientifica.com/view/journals/ec/8/8/EC-19-0199.xml

https://www.starbene.it/salute/problemi-soluzioni/finasteride-rischi-farmaco-caduta-capelli/?fbclid=IwAR1JxDG546sQ_0LNAVsl9rGoj9otZunUFjNfdp5LIFU3z-eng_Qi-Dl95r4

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439291 ist eine Antwort auf Beitrag #439282] :: Sat, 17.08.19 16:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
davon wird deine rechtschreibung auch nicht besser.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439295 ist eine Antwort auf Beitrag #439291] :: Sat, 17.08.19 16:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
snowry schrieb am Sat, 17 August 2019 16:19
davon wird deine rechtschreibung auch nicht besser.
Nebenwirkung von Fin


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439296 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Sat, 17.08.19 16:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Finasterid hat doch ne kurze Halbwertszeit, passt doch eure Dosen eurem Tagesgefühl an. So mache ich es zumindest.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439299 ist eine Antwort auf Beitrag #439295] :: Sat, 17.08.19 19:17 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
mist, da darf ich nicht widersprechen sonst flippt der wieder aus


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439319 ist eine Antwort auf Beitrag #439296] :: Sun, 18.08.19 04:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Tjark schrieb am Sat, 17 August 2019 16:45
Finasterid hat doch ne kurze Halbwertszeit, passt doch eure Dosen eurem Tagesgefühl an. So mache ich es zumindest.
Es geht auch um mögliche epigenetische Einflüsse einer Dauerbehandlung. Im Laufe des Lebens bildet sich der Mensch bzw. eher gesagt die Zellen mehrfach neu und das fortwährend im Beisein eines Medikamentes. Das ist schon bedenklich.

Allerdings ohne wissenschatlich beweiskräftige Indizien, würde ich Horrorstory´s zwar zur Kenntnis nehmen, sie aber als zu subjektiv einschätzen, um mich davon beunruhigen zu lassen. Auffallend ist auch, dass die Ärzteschaft erst durch die Beschwerden in Bezug auf das Risiko eingelenkt haben und nicht wegen harter Faktenlage, in welcher sie bis heute im dunklen rumstochern.

mehr Neutralität...


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439325 ist eine Antwort auf Beitrag #439319] :: Sun, 18.08.19 08:40 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Piwie schrieb am Sun, 18 August 2019 04:10
Tjark schrieb am Sat, 17 August 2019 16:45
Finasterid hat doch ne kurze Halbwertszeit, passt doch eure Dosen eurem Tagesgefühl an. So mache ich es zumindest.
Es geht auch um mögliche epigenetische Einflüsse einer Dauerbehandlung. Im Laufe des Lebens bildet sich der Mensch bzw. eher gesagt die Zellen mehrfach neu und das fortwährend im Beisein eines Medikamentes. Das ist schon bedenklich.

Allerdings ohne wissenschatlich beweiskräftige Indizien, würde ich Horrorstory´s zwar zur Kenntnis nehmen, sie aber als zu subjektiv einschätzen, um mich davon beunruhigen zu lassen. Auffallend ist auch, dass die Ärzteschaft erst durch die Beschwerden in Bezug auf das Risiko eingelenkt haben und nicht wegen harter Faktenlage, in welcher sie bis heute im dunklen rumstochern.

mehr Neutralität...
ich glaub nicht an Genetische Veränderungen, sondern das der Wirkstoff die Nebennieren schädigt auf Dauer!
und dadurch dieser Crash! wenn die Nebennieren soweit geschädigt sind,das man zusammen bricht!
und Hypophyse ist ja auch ausgefallen!
und sowas geschieht nicht einfach nur so, kein Mensch in meiner Familie hat sowas,und ich kenne auch keinem
in meinem großen Umfeld!

war vorgestern wieder beim Endo, und glaub mittlerweile auch das es ein Fin schaden ist
sie hat sich viel eingelesen,und selber researcht zum Finasterid !
das schlimme ist ja für uns geschädigten das sich kein Arzt die Mühe macht dem nachzugehn!

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439330 ist eine Antwort auf Beitrag #439325] :: Sun, 18.08.19 12:15 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Foxi schrieb am Sun, 18 August 2019 08:40
Piwie schrieb am Sun, 18 August 2019 04:10
Tjark schrieb am Sat, 17 August 2019 16:45
Finasterid hat doch ne kurze Halbwertszeit, passt doch eure Dosen eurem Tagesgefühl an. So mache ich es zumindest.
Es geht auch um mögliche epigenetische Einflüsse einer Dauerbehandlung. Im Laufe des Lebens bildet sich der Mensch bzw. eher gesagt die Zellen mehrfach neu und das fortwährend im Beisein eines Medikamentes. Das ist schon bedenklich.

Allerdings ohne wissenschatlich beweiskräftige Indizien, würde ich Horrorstory´s zwar zur Kenntnis nehmen, sie aber als zu subjektiv einschätzen, um mich davon beunruhigen zu lassen. Auffallend ist auch, dass die Ärzteschaft erst durch die Beschwerden in Bezug auf das Risiko eingelenkt haben und nicht wegen harter Faktenlage, in welcher sie bis heute im dunklen rumstochern.

mehr Neutralität...
ich glaub nicht an Genetische Veränderungen, sondern das der Wirkstoff die Nebennieren schädigt auf Dauer!
und dadurch dieser Crash! wenn die Nebennieren soweit geschädigt sind,das man zusammen bricht!
und Hypophyse ist ja auch ausgefallen!
und sowas geschieht nicht einfach nur so, kein Mensch in meiner Familie hat sowas,und ich kenne auch keinem
in meinem großen Umfeld!

war vorgestern wieder beim Endo, und glaub mittlerweile auch das es ein Fin schaden ist
sie hat sich viel eingelesen,und selber researcht zum Finasterid !
das schlimme ist ja für uns geschädigten das sich kein Arzt die Mühe macht dem nachzugehn!

Das ist absolut kein Argument, ich hatte ca 5 Jahre BEVOR ich mit Fin angefange hatte eine Gyno die Operiert werden musste, hatte auch keiner in meiner Familie. Wusste ja net mal wer was das überhaupt ist. Hätte ich zu der zeit Fin genommen hätte ich das natürlich auch auf Fin geschoben.

Nur damit wir uns richtig verstehen, ich habe selbst vor 4 Monaten Fin nach 5 Jahren abgesetzt weil mir die Risiken von Nebenwirkungen einfach zu hoch sind. Ich bin auch der letzte der Nebenwirkungen durch Fin abstreitet. JA Fin kann heftige Nebenwirkungen haben. Nur sind halt solche Argumente einfach keine Stichhaltigen. Ja kann sein oder kann halt auch nicht sein. Wissen tuts niemand.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439331 ist eine Antwort auf Beitrag #439330] :: Sun, 18.08.19 12:20 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
rapidler schrieb am Sun, 18 August 2019 12:15
Foxi schrieb am Sun, 18 August 2019 08:40
Piwie schrieb am Sun, 18 August 2019 04:10
Tjark schrieb am Sat, 17 August 2019 16:45
Finasterid hat doch ne kurze Halbwertszeit, passt doch eure Dosen eurem Tagesgefühl an. So mache ich es zumindest.
Es geht auch um mögliche epigenetische Einflüsse einer Dauerbehandlung. Im Laufe des Lebens bildet sich der Mensch bzw. eher gesagt die Zellen mehrfach neu und das fortwährend im Beisein eines Medikamentes. Das ist schon bedenklich.

Allerdings ohne wissenschatlich beweiskräftige Indizien, würde ich Horrorstory´s zwar zur Kenntnis nehmen, sie aber als zu subjektiv einschätzen, um mich davon beunruhigen zu lassen. Auffallend ist auch, dass die Ärzteschaft erst durch die Beschwerden in Bezug auf das Risiko eingelenkt haben und nicht wegen harter Faktenlage, in welcher sie bis heute im dunklen rumstochern.

mehr Neutralität...
ich glaub nicht an Genetische Veränderungen, sondern das der Wirkstoff die Nebennieren schädigt auf Dauer!
und dadurch dieser Crash! wenn die Nebennieren soweit geschädigt sind,das man zusammen bricht!
und Hypophyse ist ja auch ausgefallen!
und sowas geschieht nicht einfach nur so, kein Mensch in meiner Familie hat sowas,und ich kenne auch keinem
in meinem großen Umfeld!

war vorgestern wieder beim Endo, und glaub mittlerweile auch das es ein Fin schaden ist
sie hat sich viel eingelesen,und selber researcht zum Finasterid !
das schlimme ist ja für uns geschädigten das sich kein Arzt die Mühe macht dem nachzugehn!

Das ist absolut kein Argument, ich hatte ca 5 Jahre BEVOR ich mit Fin angefange hatte eine Gyno die Operiert werden musste, hatte auch keiner in meiner Familie. Wusste ja net mal wer was das überhaupt ist. Hätte ich zu der zeit Fin genommen hätte ich das natürlich auch auf Fin geschoben.

Nur damit wir uns richtig verstehen, ich habe selbst vor 4 Monaten Fin nach 5 Jahren abgesetzt weil mir die Risiken von Nebenwirkungen einfach zu hoch sind. Ich bin auch der letzte der Nebenwirkungen durch Fin abstreitet. JA Fin kann heftige Nebenwirkungen haben. Nur sind halt solche Argumente einfach keine Stichhaltigen. Ja kann sein oder kann halt auch nicht sein. Wissen tuts niemand.
Ja sag ich ja immer kann sein oder auch nicht......... aber man kann es nicht ausschließen, vor allem weil es soviele gibt die das selbe haben oder ähnliches........dann würden Weltweit in den Foren nur Hypochonder Posten, das glaub ich nunmal nicht..........

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439335 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Sun, 18.08.19 14:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Es ist auf jeden Fall bewiesen, dass Fin eine irrevesible Upregulation der Adrogenrezeptoren in der Prostata (nur da wurde es halt untersucht) hervorrufen kann. Ob das jetzt eine genetische oder epigenetische Veränderung ist, darüber lässt sich diskutieren.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439337 ist eine Antwort auf Beitrag #439335] :: Sun, 18.08.19 15:09 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
random1 schrieb am Sun, 18 August 2019 14:23
Es ist auf jeden Fall bewiesen, dass Fin eine irrevesible Upregulation der Adrogenrezeptoren in der Prostata (nur da wurde es halt untersucht) hervorrufen kann. Ob das jetzt eine genetische oder epigenetische Veränderung ist, darüber lässt sich diskutieren.
Diese Studie kenne ich (kann mich zumindest dran erinnern von gelesen zu haben), aber von dauerhafter upregulation war da nicht die Rede.




Fin - 2,5 mg die Woche

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439446 ist eine Antwort auf Beitrag #436530] :: Wed, 21.08.19 08:54 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
@foxi obwohl ich von starken Nebenwirkungen betroffen bin, kann ich deine Kommentare nicht nachvollziehen.

Ich schätze zwar Kommentare, aber vielleicht kannst du über deine von meiner abweichenden Erfahrung in deinem eigenen Thread berichten.

Jedenfalls scheinen deine Beschwerden tiefer zu liegen als meine. Ich habe lediglich Hodenatrophie und als Folge dessen wohl Penisatrophie. Und Taubheitsgefühl (eine offizielle Nebenwirkung von Finasterid). Venen/Vorhaut mal außen vor gelassen.

Leider finde ich kaum Erfahrungsberichte, bei denen das der Fall ist, sondern jeder hat noch Zahnschmerzen und wasweißichwasalles von Finasterid. Dazwischen solche Trottel wie snowry, die aus irgendeinem Grund nicht einfach ihre Klappe halten können. Aber das ist wohl so bei Leuten, die sich nicht mit ihrer Glatze abfinden können.


Ich habe jedenfalls wieder Verbesserung beobachtet. Das Taubheitsgefühl wird ohne Masturbation kaum mehr schlimmer und ich spüre etwas mehr in meinen Hoden (nicht nur in der Haut). Außerdem seit Tagen ein extrem starkes Ziehen im linken Hoden, der stärker geschrumpft ist. Verbesserung bei der Hodengröße.



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439452 ist eine Antwort auf Beitrag #439446] :: Wed, 21.08.19 12:02 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
varanga schrieb am Wed, 21 August 2019 08:54
@foxi obwohl ich von starken Nebenwirkungen betroffen bin, kann ich deine Kommentare nicht nachvollziehen.

Ich schätze zwar Kommentare, aber vielleicht kannst du über deine von meiner abweichenden Erfahrung in deinem eigenen Thread berichten.

Jedenfalls scheinen deine Beschwerden tiefer zu liegen als meine. Ich habe lediglich Hodenatrophie und als Folge dessen wohl Penisatrophie. Und Taubheitsgefühl (eine offizielle Nebenwirkung von Finasterid). Venen/Vorhaut mal außen vor gelassen.

Leider finde ich kaum Erfahrungsberichte, bei denen das der Fall ist, sondern jeder hat noch Zahnschmerzen und wasweißichwasalles von Finasterid. Dazwischen solche Trottel wie snowry, die aus irgendeinem Grund nicht einfach ihre Klappe halten können. Aber das ist wohl so bei Leuten, die sich nicht mit ihrer Glatze abfinden können.


Ich habe jedenfalls wieder Verbesserung beobachtet. Das Taubheitsgefühl wird ohne Masturbation kaum mehr schlimmer und ich spüre etwas mehr in meinen Hoden (nicht nur in der Haut). Außerdem seit Tagen ein extrem starkes Ziehen im linken Hoden, der stärker geschrumpft ist. Verbesserung bei der Hodengröße.

Wie schon geschrieben meine Nebenieren und Hypophyse arbeiten nicht mehr, event. hat das Fin alles geschädigt
die Endos schließen es nicht aus!
Und durch den Ausfall wird so gut wie kein Cortisol mehr produziert, und ich reagier auf fast alles Allergisch
trotz Einnahme von Hydrocortisaon geht es mir kaum besser, es ist nur etwas leichter geworden!
Ich hab immer noch Hodenschmerzen und zusammenziehn ,die werden Steinhart und zieht so schmerzhaft nach innen!
Das schlimmste ist aber Gesichtschwellug bis zur Unkenttlichkeit,Lippen-Augenbereich,Hals zuschwellen, Panickzustände, Muskel und Gelenkschmerzen ,Chronisch Augen entzündet usw.....

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439453 ist eine Antwort auf Beitrag #439452] :: Wed, 21.08.19 12:43 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Foxi schrieb am Wed, 21 August 2019 12:02
varanga schrieb am Wed, 21 August 2019 08:54
@foxi obwohl ich von starken Nebenwirkungen betroffen bin, kann ich deine Kommentare nicht nachvollziehen.

Ich schätze zwar Kommentare, aber vielleicht kannst du über deine von meiner abweichenden Erfahrung in deinem eigenen Thread berichten.

Jedenfalls scheinen deine Beschwerden tiefer zu liegen als meine. Ich habe lediglich Hodenatrophie und als Folge dessen wohl Penisatrophie. Und Taubheitsgefühl (eine offizielle Nebenwirkung von Finasterid). Venen/Vorhaut mal außen vor gelassen.

Leider finde ich kaum Erfahrungsberichte, bei denen das der Fall ist, sondern jeder hat noch Zahnschmerzen und wasweißichwasalles von Finasterid. Dazwischen solche Trottel wie snowry, die aus irgendeinem Grund nicht einfach ihre Klappe halten können. Aber das ist wohl so bei Leuten, die sich nicht mit ihrer Glatze abfinden können.


Ich habe jedenfalls wieder Verbesserung beobachtet. Das Taubheitsgefühl wird ohne Masturbation kaum mehr schlimmer und ich spüre etwas mehr in meinen Hoden (nicht nur in der Haut). Außerdem seit Tagen ein extrem starkes Ziehen im linken Hoden, der stärker geschrumpft ist. Verbesserung bei der Hodengröße.

Wie schon geschrieben meine Nebenieren und Hypophyse arbeiten nicht mehr, event. hat das Fin alles geschädigt
die Endos schließen es nicht aus!
Und durch den Ausfall wird so gut wie kein Cortisol mehr produziert, und ich reagier auf fast alles Allergisch
trotz Einnahme von Hydrocortisaon geht es mir kaum besser, es ist nur etwas leichter geworden!
Ich hab immer noch Hodenschmerzen und zusammenziehn ,die werden Steinhart und zieht so schmerzhaft nach innen!
Das schlimmste ist aber Gesichtschwellug bis zur Unkenttlichkeit,Lippen-Augenbereich,Hals zuschwellen, Panickzustände, Muskel und Gelenkschmerzen ,Chronisch Augen entzündet usw.....

Du willst es einfach nicht begreifen... Ziemlich respektlos. Obwohl dich der Threadersteller darum bittet deine Geschichten in deinem Thread zu erzählen ignorierst du das einfach und machst einfach weiter.

[Aktualisiert am: Wed, 21 August 2019 12:44]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Impotenz/Erektionsschwierigkeiten bzw. Schrumpfung nach Finasterid [Beitrag #439456 ist eine Antwort auf Beitrag #439453] :: Wed, 21.08.19 13:14 Zum vorherigen Beitrag gehen
rapidler schrieb am Wed, 21 August 2019 12:43
Foxi schrieb am Wed, 21 August 2019 12:02
varanga schrieb am Wed, 21 August 2019 08:54
@foxi obwohl ich von starken Nebenwirkungen betroffen bin, kann ich deine Kommentare nicht nachvollziehen.

Ich schätze zwar Kommentare, aber vielleicht kannst du über deine von meiner abweichenden Erfahrung in deinem eigenen Thread berichten.

Jedenfalls scheinen deine Beschwerden tiefer zu liegen als meine. Ich habe lediglich Hodenatrophie und als Folge dessen wohl Penisatrophie. Und Taubheitsgefühl (eine offizielle Nebenwirkung von Finasterid). Venen/Vorhaut mal außen vor gelassen.

Leider finde ich kaum Erfahrungsberichte, bei denen das der Fall ist, sondern jeder hat noch Zahnschmerzen und wasweißichwasalles von Finasterid. Dazwischen solche Trottel wie snowry, die aus irgendeinem Grund nicht einfach ihre Klappe halten können. Aber das ist wohl so bei Leuten, die sich nicht mit ihrer Glatze abfinden können.


Ich habe jedenfalls wieder Verbesserung beobachtet. Das Taubheitsgefühl wird ohne Masturbation kaum mehr schlimmer und ich spüre etwas mehr in meinen Hoden (nicht nur in der Haut). Außerdem seit Tagen ein extrem starkes Ziehen im linken Hoden, der stärker geschrumpft ist. Verbesserung bei der Hodengröße.

Wie schon geschrieben meine Nebenieren und Hypophyse arbeiten nicht mehr, event. hat das Fin alles geschädigt
die Endos schließen es nicht aus!
Und durch den Ausfall wird so gut wie kein Cortisol mehr produziert, und ich reagier auf fast alles Allergisch
trotz Einnahme von Hydrocortisaon geht es mir kaum besser, es ist nur etwas leichter geworden!
Ich hab immer noch Hodenschmerzen und zusammenziehn ,die werden Steinhart und zieht so schmerzhaft nach innen!
Das schlimmste ist aber Gesichtschwellug bis zur Unkenttlichkeit,Lippen-Augenbereich,Hals zuschwellen, Panickzustände, Muskel und Gelenkschmerzen ,Chronisch Augen entzündet usw.....

Du willst es einfach nicht begreifen... Ziemlich respektlos. Obwohl dich der Threadersteller darum bittet deine Geschichten in deinem Thread zu erzählen ignorierst du das einfach und machst einfach weiter.
Sorry hab das auch falsch verstanden, ich hab gemeint ich soll ihm meine Symptome erläutern, er meinte "in meinem Thread" erläutern ! hab ich überlesen!

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Vorheriges Thema: Duta oral für mich optimal? (HA und Akne)
Nächstes Thema: Nimmt jemand hier Finasterid nur 2 oder 3 mal die Woche mit sichtbarem Erfolg?
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Fri Sep 20 10:20:07 CEST 2019

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02512 Sekunden
Letzte 10 Themen





Partner Hairforlife FUE EUROPE