Startseite » Männer » Allgemeines zum Thema Haarausfall » AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors
AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #299061] :: Fri, 04 April 2014 22:33 Zum nächsten Beitrag gehen
Guten Abend

eigentlich erstelle ich den Thread jetzt aufgrund einer Frage und obwohl ich glaube die Antwort bereits zu kennen starte ich das Thema trotzdem mal.

Es geht um die CAG Repeats des Androgenrezeptors. CAG Repeats sind Nukleotidsequenzen im Genom.
Die länge der Repeats ist genetisch festgelegt bzw. wird durch epigenetische Veränderungen bestimmt. Je kürzer die Repeats desto stärker wirken Androgene am Androgenrezeptor.


Bei Männern mit aga sind die Repeats signifikant verkürzt. (es gibt noch mehr Studien als dies, such ich vielleicht noch raus)
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9677254

"In normal men and women controls, a range of 12 to 29 trinucleotide repeats was found, with men having 22 +/- 4 (M 6 SD), women 21 +/- 3. Men with AGA had 19 +/- 3, whereas women with AGA had 17 +/- 3. Men with acne had 21 +/- 3, whereas women had 20+/- 3; men with AGA and acne had 18 +/- 4; and women with hirsutism had 16 +/- 3. Women with a combination of at least two disorders also had 16 +/- 3 trinucleotide repeats."


"associated with the development of androgen-mediated skin disorders in men and women. These data suggest that CAG-repeat length in AR may affect androgen mediated gene expression in hair follicles and sebaceous glands in men and women with these androgenic skin disorders."


Auch weiß man durch Studien dass Finasterid fast nur gut bei Patienten mit verkürzten CAG-Repeats anschlägt

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16382684

"Finasteride is not necessarily effective on all of the male pattern baldness (MPB) patients...............The smaller the repeat number, the higher the improvement with finasteride. The group of patients with shorter repeat region in AR gene responded better to this drug than that with longer repeat region, although the former patients tended to reveal severe initial symptoms. Determination of such polymorphism is thought to be useful in the drug choice for MPB patients."


Wenn man jetzt ein bisschen mutmaßt könnte/sollte/müsste man daraus schließen dass Menschen mit langsam voranschreitender oder nach speziellen Schemata verlaufenden AGA`s (bei welchen Fin oft nicht anschlägt") keine verkürzten CAG-Repeats haben sondern der HA tatsächlich andere Gründe haben könnte/sollte/müsste...keine Ahnung. Frage

Jedenfalls passt es ganz gut ins Bild dass Fin bei speziellen Gruppierungen besser anschlägt.
Da es bei mir selbst innerhalb weniger Monate zu einer starken Sensibilisierung der Haare gegenüber Androgenen, im speziellen natürlich DHT und dem gleichzeitigem sehr guten respondering auf Fin gekommen ist ist es mit ziemlicher Sicherheit hier zu einer Mutation am AR-Gen gekommen. Unter Umständen lasse ich das mal testen...mal schauen.

Die eigentliche Frage ist aber: Gibt es einen Stoff welcher im Stande wäre die CAG-Repeats wieder zu verlängernc(u.U lokal Frage ?) (und ich rede jetzt nicht von DNA-Reprogrammierung durch NEM`s)
Da ich nichts dazu finden konnte vermute ich nein?!
Vielleicht weiß ja jemand etwas dazu....

[Aktualisiert am: Fri, 04 April 2014 22:36]




Topisch
- Minox 2 %
- Fin 0,041 %
- CPA 0,041 %

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #299066 ist eine Antwort auf Beitrag #299061] :: Fri, 04 April 2014 23:11 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Haar2O schrieb am Fri, 04 April 2014 23:33

Die eigentliche Frage ist aber: Gibt es einen Stoff welcher im Stande wäre die CAG-Repeats wieder zu verlängernc(u.U lokal Frage ?) (und ich rede jetzt nicht von DNA-Reprogrammierung durch NEM`s)
Da ich nichts dazu finden konnte vermute ich nein?!

kann dir keiner sagen

es kann auch von selbst geschehen

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0023647





Die AGA-Behandlung ist individuell, eine Sache des "Trial And Error". Fasse dich kurz und kompakt bei Fragen... das ist meine Freizeit. Es besteht auch kein Verhältnis zu alopezie.de. ""Ich bin kein Arzt, sondern gebe hier lediglich meine private Meinung wieder; Art.5/GG. Auf Userfragen hin erläutere ich, wie ich persönlich vorgehen würde, wenn ich mich in der selben Lage befände. Bitte stets beachten: 1) Nachmachen auf eigene Gefahr und 2) Meine Vorschläge ersetzen keinen Arztbesuch!""

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #299069 ist eine Antwort auf Beitrag #299066] :: Fri, 04 April 2014 23:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
pilos schrieb am Fri, 04 April 2014 23:11

es kann auch von selbst geschehen

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0023647



Hui...was für ein Text. Dafür reichts heute net mehr. Very Happy
Werd ich mir morgen zu gemühte führen, danke in jedem Fall schon mal. Thumbs Up




Topisch
- Minox 2 %
- Fin 0,041 %
- CPA 0,041 %

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #432308 ist eine Antwort auf Beitrag #299069] :: Sun, 31 March 2019 01:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Push

https://bit.ly/2FLNmks

unter anderem heißt es
Zitat:

Menschen mit kurzen CAG-Repeats sind gegenüber den androgenen Aktionen von Testosteron am empfindlichsten. Wenn man in jungem Alter unter Akne, Hirsutismus und Kahlköpfigkeit gelitten hat, dann wird die CAG Wiederholung mit großer Wahrscheinlichkeit kurz sein.
heißt ja eigentlich, Leute mit kurzen CAG-Repeats müssen nicht einmal erhöhte DHT-Spiegel haben um HA zu bekommen, Leute mit langen Repeats müssten vom Ha verschont bleiben, solange der Dht Anteil nicht exorbitant steigt.

Androgenrezeptor Genpolymorphismus

Hohe Androgenrezeptordichte in den Muskeln vorteilhaft, hohe Androgenrezeptordichte in den übrigen Zellen, beherbergt hohes Potenzial für uns unerwünschter Effekte.
Hohe Androgenrezeptordichte in der Kopfhaut + kurze CAG-Repeats = Aga?

Auch interessant 5-alpha Reduktase Hemmer bei Leuten mit kurzen Repeats sinnvoll, 5-alpha Reduktase Hemmer bei Leuten mit langen Repeats weniger.

[Aktualisiert am: Sun, 31 March 2019 01:03]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #432309 ist eine Antwort auf Beitrag #432308] :: Sun, 31 March 2019 01:11 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Piwie schrieb am Sun, 31 March 2019 01:00
Push

https://bit.ly/2FLNmks

unter anderem heißt es
Zitat:

Menschen mit kurzen CAG-Repeats sind gegenüber den androgenen Aktionen von Testosteron am empfindlichsten. Wenn man in jungem Alter unter Akne, Hirsutismus und Kahlköpfigkeit gelitten hat, dann wird die CAG Wiederholung mit großer Wahrscheinlichkeit kurz sein.
heißt ja eigentlich, Leute mit kurzen CAG-Repeats müssen nicht einmal erhöhte DHT-Spiegel haben um HA zu bekommen, Leute mit langen Repeats müssten vom Ha verschont bleiben, solange der Dht Anteil nicht exorbitant steigt.

Androgenrezeptor Genpolymorphismus

Hohe Androgenrezeptordichte in den Muskeln vorteilhaft, hohe Androgenrezeptordichte in den übriigen Zellen, beherbergt hohes Potenzial für uns unerwünschter Effekte.
Hohe Androgenrezeptordichte in der Kopfhaut + kurze CAG-Repeats = Aga?

Auch interessant 5-alpha Reduktase Hemmer bei Leuten mit kurzen Repeats sinnvoll, 5-alpha Reduktase Hemmer bei Leuten mit langen Repeats weniger.
auch schon spät, aber pfs patienten hatten lange cag repeats...




.
Fin von 12/2010 bis 10/2012

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #432311 ist eine Antwort auf Beitrag #432309] :: Sun, 31 March 2019 01:26 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
dort steht, dass die Östrogenproduktion bei Männern mit längeren CAG Repeats dazu neigt höher auszufallen. (sollte ja klar sein, was das bei 5 Ar Hemmern bedeuten kann) und Männer mit langen Repeats neigen auch dazu, mit größerer Wahrscheinlichkeit unter Problemen des reproduktiven Systems zu leiden. (Erektionsproblemanfälliger)

Müsste ja eigentlich bedeuten, Aga TROTZ langer CAG Repeats = doppelt Arschkarte, da das 5 Ar Hemmer Nebenwirkungsrisiko steigt.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #432312 ist eine Antwort auf Beitrag #432311] :: Sun, 31 March 2019 09:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Piwie schrieb am Sun, 31 March 2019 01:26

Müsste ja eigentlich bedeuten, Aga TROTZ langer CAG Repeats = doppelt Arschkarte, da das 5 Ar Hemmer Nebenwirkungsrisiko steigt.
Arschkarte nur insofern, dass die Therapie mittels 5AR-Hemmern eben auf Menschen mit kurzen CAG-Repeats zugeschnitten ist.




Abends 2ml Minox (3%), Ket (0,6%), PO (1%)
Morgens Zink-Pyrithion-Shampoo

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #432363 ist eine Antwort auf Beitrag #432312] :: Mon, 01 April 2019 00:34 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Gibt es denn irgendwelche Indizien, worauf man mutmaßen könnte, in welcher Kategorie man sich einordnen kann ohne einen Gentest dafür zu machen.

Also beispielsweise eine Person, die Schwierigkeiten hat Muskeln aufzubauen, in den anderen Zellen aber eine hohe Androgenaktivität zu haben scheint, was sich äußert in viel Körperbehaarung, Bartwuchs, frühe Glatzenbildung etc., so müssten seine Repeats doch eigentlich eher kurz bis max. mittellang sein.



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #432375 ist eine Antwort auf Beitrag #432363] :: Mon, 01 April 2019 11:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Piwie schrieb am Mon, 01 April 2019 00:34
Gibt es denn irgendwelche Indizien, worauf man mutmaßen könnte, in welcher Kategorie man sich einordnen kann ohne einen Gentest dafür zu machen.

Also beispielsweise eine Person, die Schwierigkeiten hat Muskeln aufzubauen, in den anderen Zellen aber eine hohe Androgenaktivität zu haben scheint, was sich äußert in viel Körperbehaarung, Bartwuchs, frühe Glatzenbildung etc., so müssten seine Repeats doch eigentlich eher kurz bis max. mittellang sein.

Hmm, DHT ist nicht im Muskelgewebe aktiv (sonst überall), hat aber mit Behaarung, Bartwuchs, AGA zu tun. Testosteron dagegen sehr stark im Muskel, aber wenig impact auf das zuvor genannte. Also zwei verschiedene Androgene...mit unterschiedlichen Wirkungen. Niedriger T-Wert vielleicht? Ansonsten können Probleme beim Muskelaufbau etliche Gründe haben.





Topisch
- Minox 2 %
- Fin 0,041 %
- CPA 0,041 %

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #432890 ist eine Antwort auf Beitrag #432375] :: Sun, 07 April 2019 23:18 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
ja, das Dht an sich keinen großen Einfluss auf den Muskelaufbau hat, zeugt laut Fachliteratur von der schnellen Umwandlung durch das Enzym 3a-HSD zum schwächeren Metaboliten Androstandiol (5alpha-Androstan-3a,17 b-diol) im Muskelgewebe. Aufgrund der partiellen höheren Unempfindlichkeit gegenüber Androgenen sollen Männer mit sehr langen Repeats dazu neigen mehr Testosteron zu produzieren. Die Muskelmasse profitiert so eher von langen Repeats, aber in anderen Zielzellen, drückt sich die "Männlichkeit" halt weniger durch.




Mich interessierte es ob es Indikatoren gibt, die darauf hindeuten in welche Kategorie man sich selbst einordnen kann. Ob man nun tatsächlich kurze oder lange CAG-Triplets hat, kann aber wohl nur eine Genanalyse ermitteln.

"CAG-Triplets (Sequenzen aus den Bausteinen der DNA) befinden sich im Exon des Androgenrezeptors und ihre erblich vorgegebene Länge oder Kürze, spiegelt die Stärke der Tätigkeit der Androgene nach der Aufnahme im Rezeptor wieder. Das bedeutet für Betroffene, dass kurze CAG-Triplets, die für eine sehr starke Androgenaufnahme am Rezeptor stehen, viel mehr oxidativen Stress nachschalten wie lange CAG-Triplets, die wiederum für geringere Androgenaufnahme am Rezeptor sprechen.

Im letztgenannten Falle wirkt Fin laut Studie kaum.... eigentlich fast gar nicht und birgt höheres Risiko für Nebenwirkungen."

Ich bin kein Biochemiker oder Genanalytiker und weiß nicht, wie unanfechtbar diese wissenschaftlichen Erkenntnisse sind und sie sind auch nicht neu, aber bei der im Forum immer wieder auftretenden Frage, "warum wirkt Fin bei mir nicht", müsste doch die Antwort demzufolge lauten, vermutlich liegts an deinen CAG-Triplets.

[Aktualisiert am: Sun, 07 April 2019 23:18]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #485480 ist eine Antwort auf Beitrag #432363] :: Thu, 08 December 2022 00:56 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Piwie schrieb am Mon, 01 April 2019 00:34
Gibt es denn irgendwelche Indizien, worauf man mutmaßen könnte, in welcher Kategorie man sich einordnen kann ohne einen Gentest dafür zu machen.
Eventuell mit 23andMe bzw. Nebula Genomic




How can I control my life when I can't control my hair?

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #485481 ist eine Antwort auf Beitrag #299061] :: Thu, 08 December 2022 08:03 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Zitat:
Auch weiß man durch Studien dass Finasterid fast nur gut bei Patienten mit verkürzten CAG-Repeats anschlägt
Das bedeutet doch, dass es auch Männer mit AGA gibt,
die keine verkürzten Repeats haben.
Also kann das ja nicht die Ursache der AGA sein Exclamation
Vielleicht lediglich eine Begleiterscheinung?
Und warum wirkt der Dermaroller?
Der senkt keine Androgene und trotzdem wirkt es.
Wie kann das sein?

Die Androgene machen halt eine dicke Haut.
Männerhaut ist 20% dicker als Frauenhaut.
Das viele Kollagen schnürt die Blutgefäße ab.
Der Dermaroller stellt die Durchblutung wieder her.
Letztlich geht es doch immer nur um
Durchblutung.
Es gibt keine Überempfindlichkeit auf Androgene!




Oral
Arginin + Citrullin, Apfelessig (9 EL), Tocotrienol (100 mg), Rizinusöl, Borretschöl, Leinöl, NAC, Melatonin, Taurin, Zimt, Chrom, Multivitamine

Topisch
40% Q10-Gel, 15% Fenchelöl, 5% Minzöl, 5% Arginin, 5% Zink, 5% Magnesiumsulfat, 5% Methionin, 5% Taurin, 2% L-Carnitin-L-Tartrat, 1% Kupfersulfat

Mechanisch
Schürfwunden durch Dermastamp

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: AGA, Fin und die CAG Repeats des Androgenrezeptors [Beitrag #485515 ist eine Antwort auf Beitrag #485481] :: Thu, 08 December 2022 13:02 Zum vorherigen Beitrag gehen
Aber Norwood du weißt doch was noch alles Fibrose macht? Wink

Sind doch nicht nur Androgene...... ....


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Vorheriges Thema: Umfrage: Habt Ihr auch eure behaarten Stellen geneedelt?
Nächstes Thema: Beachtet ihr auch Erfolge beim Laengenwachstum?
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Sat Feb 04 06:19:16 CET 2023

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.01999 Sekunden
Partner Hairforlife FUE EUROPE