Startseite » Männer » Spannungs-Haarausfall » An der Spannungs-Haarausfall-Methode muss was dran sein!
Aw: An der Spannungs-Haarausfall-Methode muss was dran sein! [Beitrag #451144 ist eine Antwort auf Beitrag #451129] :: Wed, 24 June 2020 20:29 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Zitat:
Als Grund dafür, dass transplantiertes Haar dort wieder wächst wird angeführt, dass die verpflanzten Haare tiefer eingesetzt werden als die ausgefallen Wurzeln ursprünglich waren.
Die raten auch nur ins Blaue, zumal da kaum Spielraum ist, um die in unterschiedlicher Höhe einzupflanzen.
Kahle Stellen sind übrigens genauso gut durchblutet wie non AGA Regionen.

Sieht man doch bei jeder HT, oder beim Dermarollern.




L-Thyroxin 100
Fin 1,25mg




Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: An der Spannungs-Haarausfall-Methode muss was dran sein! [Beitrag #455132 ist eine Antwort auf Beitrag #451123] :: Sat, 03 October 2020 12:29 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
markd schrieb am Wed, 24 June 2020 13:45
pilos schrieb am Sat, 06 June 2020 22:13


Zitat:
Stimmt denn die Grundbehauptung von Growband auf ihrer Webseite ?
"Die enzymatische Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron (DHT) ist Sauerstoff abhängig. In sauerstoffarmen Umgebungen wird die Umwandlung von Testosteron in DHT bevorzugt;
in Umgebungen mit hohem Sauerstoffgehalt dagegen wird mehr Testosteron in Östradiol ( Estradiol ) umgewandelt . Sie können einfach den Sauerstofffluss in Ihrer Kopfhaut erhöhen und DHT in das harmlose chemische Östradiol umwandeln, bevor es überhaupt die Chance hat, Ihre Haarfollikel anzugreifen."

Könnte das dann nicht auch ein Grund sein, dass tieferes Dermarolling funktioniert ?
das macht so nicht wirklich sinn, wenn transplantiertes haar trotzdem wächst

und auch wenn sich 100 haare auf 100 cm2 hartnäckig 100 jahre halten Wink

Da mich diese Aussage doch interessiert hat, hab ich mal versucht, die Quelle für diese Aussagen zu finden. Es führt zu der in diesem Forum schon vielfach zitierten Studie von Brian Freund und Botox:

https://journals.lww.com/plasreconsurg/fulltext/2010/11000/Treatment_of_Male_Pattern_Baldness_with_Botulinum.79.aspx

"Da die Blutversorgung der Kopfhaut über die Peripherie erfolgt, ist eine Verringerung des Blutflusses an den distalen Enden der Gefäße, insbesondere am Scheitelpunkt und an den frontalen Spitzen, am deutlichsten. Es wurde gezeigt, dass Bereiche der Kopfhaut mit spärlichem Haarwuchs relativ hypoxisch sind, eine langsame Kapillarfüllung aufweisen und einen hohen Gehalt an Dihydrotestosteron aufweisen.

Konzeptionell „lockert“ Botox die Kopfhaut, reduziert den Druck auf das perforierende Gefäßsystem und erhöht so den Blutfluss und die Sauerstoffkonzentration.
Die enzymatische Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron ist sauerstoffabhängig. In sauerstoffarmen Umgebungen wird die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron bevorzugt. In Umgebungen mit hohem Sauerstoffgehalt wird mehr Testosteron in Östradiol umgewandelt.
Der Blutfluss kann daher eine primäre Determinante für die Follikelgesundheit sein."

Es soll laut einem Blogeintrag (https://www.hairverve.com/best-natural-dht-blockers/) auch noch mal in dieser großen Studie bestätigt worden sein, ich habe die genaue Stelle aber nicht gefunden: https://academic.oup.com/edrv/article/38/3/220/3788611

In einem Werbe PDF von Endhairloss wird behauptet, dass DHT im Skelettmuskel durch die Wirkung der 3-Alpha-Hydroxysteroid-Dehydrogenase deaktiviert wird. Mit Massagen, erhöhter Blutzufuhr, erhöhter Sauerstoff... könnte man mit dieser 3-Alpha-Hydroxysteroid-Dehydrogenase sogar DHT wieder in Testosteron umwandeln.

Als Grund dafür, dass transplantiertes Haar dort wieder wächst wird angeführt, dass die verpflanzten Haare tiefer eingesetzt werden als die ausgefallen Wurzeln ursprünglich waren.



Es gibt aber eine Studie, die das widerlegt hat. Da hat man die Blutzufuhr zur Kopfhaut UNTERBUNDEN und bei 70% der Probanden wuchsen neue Haare! Fast alle erlebten einen Stopp des HA.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: An der Spannungs-Haarausfall-Methode muss was dran sein! [Beitrag #455133 ist eine Antwort auf Beitrag #451129] :: Sat, 03 October 2020 12:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
pilos schrieb am Wed, 24 June 2020 15:30



da wird schon viel mist erzählt Wink
so ist es Wink


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: An der Spannungs-Haarausfall-Methode muss was dran sein! [Beitrag #455175 ist eine Antwort auf Beitrag #455132] :: Sun, 04 October 2020 14:43 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Bis-2020-Norwood-0 schrieb am Sat, 03 October 2020 12:29
markd schrieb am Wed, 24 June 2020 13:45
pilos schrieb am Sat, 06 June 2020 22:13


Zitat:
Stimmt denn die Grundbehauptung von Growband auf ihrer Webseite ?
"Die enzymatische Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron (DHT) ist Sauerstoff abhängig. In sauerstoffarmen Umgebungen wird die Umwandlung von Testosteron in DHT bevorzugt;
in Umgebungen mit hohem Sauerstoffgehalt dagegen wird mehr Testosteron in Östradiol ( Estradiol ) umgewandelt . Sie können einfach den Sauerstofffluss in Ihrer Kopfhaut erhöhen und DHT in das harmlose chemische Östradiol umwandeln, bevor es überhaupt die Chance hat, Ihre Haarfollikel anzugreifen."

Könnte das dann nicht auch ein Grund sein, dass tieferes Dermarolling funktioniert ?
das macht so nicht wirklich sinn, wenn transplantiertes haar trotzdem wächst

und auch wenn sich 100 haare auf 100 cm2 hartnäckig 100 jahre halten Wink

Da mich diese Aussage doch interessiert hat, hab ich mal versucht, die Quelle für diese Aussagen zu finden. Es führt zu der in diesem Forum schon vielfach zitierten Studie von Brian Freund und Botox:

https://journals.lww.com/plasreconsurg/fulltext/2010/11000/Treatment_of_Male_Pattern_Baldness_with_Botulinum.79.aspx

"Da die Blutversorgung der Kopfhaut über die Peripherie erfolgt, ist eine Verringerung des Blutflusses an den distalen Enden der Gefäße, insbesondere am Scheitelpunkt und an den frontalen Spitzen, am deutlichsten. Es wurde gezeigt, dass Bereiche der Kopfhaut mit spärlichem Haarwuchs relativ hypoxisch sind, eine langsame Kapillarfüllung aufweisen und einen hohen Gehalt an Dihydrotestosteron aufweisen.

Konzeptionell „lockert“ Botox die Kopfhaut, reduziert den Druck auf das perforierende Gefäßsystem und erhöht so den Blutfluss und die Sauerstoffkonzentration.
Die enzymatische Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron ist sauerstoffabhängig. In sauerstoffarmen Umgebungen wird die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron bevorzugt. In Umgebungen mit hohem Sauerstoffgehalt wird mehr Testosteron in Östradiol umgewandelt.
Der Blutfluss kann daher eine primäre Determinante für die Follikelgesundheit sein."

Es soll laut einem Blogeintrag (https://www.hairverve.com/best-natural-dht-blockers/) auch noch mal in dieser großen Studie bestätigt worden sein, ich habe die genaue Stelle aber nicht gefunden: https://academic.oup.com/edrv/article/38/3/220/3788611

In einem Werbe PDF von Endhairloss wird behauptet, dass DHT im Skelettmuskel durch die Wirkung der 3-Alpha-Hydroxysteroid-Dehydrogenase deaktiviert wird. Mit Massagen, erhöhter Blutzufuhr, erhöhter Sauerstoff... könnte man mit dieser 3-Alpha-Hydroxysteroid-Dehydrogenase sogar DHT wieder in Testosteron umwandeln.

Als Grund dafür, dass transplantiertes Haar dort wieder wächst wird angeführt, dass die verpflanzten Haare tiefer eingesetzt werden als die ausgefallen Wurzeln ursprünglich waren.



Es gibt aber eine Studie, die das widerlegt hat. Da hat man die Blutzufuhr zur Kopfhaut UNTERBUNDEN und bei 70% der Probanden wuchsen neue Haare! Fast alle erlebten einen Stopp des HA.
Also sollte die Durchblutung nicht gefördert werden ? Shocked


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: An der Spannungs-Haarausfall-Methode muss was dran sein! [Beitrag #455193 ist eine Antwort auf Beitrag #455175] :: Mon, 05 October 2020 00:53 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
DetConan schrieb am Sun, 04 October 2020 14:43
Bis-2020-Norwood-0 schrieb am Sat, 03 October 2020 12:29
markd schrieb am Wed, 24 June 2020 13:45
pilos schrieb am Sat, 06 June 2020 22:13


Zitat:
Stimmt denn die Grundbehauptung von Growband auf ihrer Webseite ?
"Die enzymatische Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron (DHT) ist Sauerstoff abhängig. In sauerstoffarmen Umgebungen wird die Umwandlung von Testosteron in DHT bevorzugt;
in Umgebungen mit hohem Sauerstoffgehalt dagegen wird mehr Testosteron in Östradiol ( Estradiol ) umgewandelt . Sie können einfach den Sauerstofffluss in Ihrer Kopfhaut erhöhen und DHT in das harmlose chemische Östradiol umwandeln, bevor es überhaupt die Chance hat, Ihre Haarfollikel anzugreifen."

Könnte das dann nicht auch ein Grund sein, dass tieferes Dermarolling funktioniert ?
das macht so nicht wirklich sinn, wenn transplantiertes haar trotzdem wächst

und auch wenn sich 100 haare auf 100 cm2 hartnäckig 100 jahre halten Wink

Da mich diese Aussage doch interessiert hat, hab ich mal versucht, die Quelle für diese Aussagen zu finden. Es führt zu der in diesem Forum schon vielfach zitierten Studie von Brian Freund und Botox:

https://journals.lww.com/plasreconsurg/fulltext/2010/11000/Treatment_of_Male_Pattern_Baldness_with_Botulinum.79.aspx

"Da die Blutversorgung der Kopfhaut über die Peripherie erfolgt, ist eine Verringerung des Blutflusses an den distalen Enden der Gefäße, insbesondere am Scheitelpunkt und an den frontalen Spitzen, am deutlichsten. Es wurde gezeigt, dass Bereiche der Kopfhaut mit spärlichem Haarwuchs relativ hypoxisch sind, eine langsame Kapillarfüllung aufweisen und einen hohen Gehalt an Dihydrotestosteron aufweisen.

Konzeptionell „lockert“ Botox die Kopfhaut, reduziert den Druck auf das perforierende Gefäßsystem und erhöht so den Blutfluss und die Sauerstoffkonzentration.
Die enzymatische Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron ist sauerstoffabhängig. In sauerstoffarmen Umgebungen wird die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron bevorzugt. In Umgebungen mit hohem Sauerstoffgehalt wird mehr Testosteron in Östradiol umgewandelt.
Der Blutfluss kann daher eine primäre Determinante für die Follikelgesundheit sein."

Es soll laut einem Blogeintrag (https://www.hairverve.com/best-natural-dht-blockers/) auch noch mal in dieser großen Studie bestätigt worden sein, ich habe die genaue Stelle aber nicht gefunden: https://academic.oup.com/edrv/article/38/3/220/3788611

In einem Werbe PDF von Endhairloss wird behauptet, dass DHT im Skelettmuskel durch die Wirkung der 3-Alpha-Hydroxysteroid-Dehydrogenase deaktiviert wird. Mit Massagen, erhöhter Blutzufuhr, erhöhter Sauerstoff... könnte man mit dieser 3-Alpha-Hydroxysteroid-Dehydrogenase sogar DHT wieder in Testosteron umwandeln.

Als Grund dafür, dass transplantiertes Haar dort wieder wächst wird angeführt, dass die verpflanzten Haare tiefer eingesetzt werden als die ausgefallen Wurzeln ursprünglich waren.



Es gibt aber eine Studie, die das widerlegt hat. Da hat man die Blutzufuhr zur Kopfhaut UNTERBUNDEN und bei 70% der Probanden wuchsen neue Haare! Fast alle erlebten einen Stopp des HA.
Also sollte die Durchblutung nicht gefördert werden ? Shocked
Dann dürftest du auch kein Minox verwenden. Wink


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: An der Spannungs-Haarausfall-Methode muss was dran sein! [Beitrag #455197 ist eine Antwort auf Beitrag #455193] :: Mon, 05 October 2020 09:46 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Habe mich heute früh in einem englischsprachigen Forum bezüglich spannungshaarausfall eingelesen wo darüber berichtet wird das intensive Massagen der Kopfhaut über einen längeren Zeitraum zu sichtbaren Ergebnissen des Haarwuchses führen bzw geführt haben. Der anscheinend dahinterstehende Wirkungsmechanismus ist, dass dadurch der Verkalkung feiner Blutgefäße entgegengewirkt wird und somit auch der Fibrose. Auch wird in diesem Forum berichtet, dass es eklatante Erfolge bezüglich Verdichtung des Haarwuchses durch die Applikation von Botox in diesen entsprechenden Muskel unterhalb der Kopfhaut gab was anscheinend so eine Verbesserung von 18 % laut Studie geführt haben soll.
Habt ihr bezüglich Kopfhaut Massagen oder Anwendung von Botox zur Verringerung der Spannung dieses speziellen Muskels schon Erfahrung gesammelt?

Anbei der versprochene Link auf dieses englischsprachige Forum:
https://www.hairlosstalk.com/interact/threads/man-from-reddit-regrew-hair-with-massages.125507/




andi8931

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: An der Spannungs-Haarausfall-Methode muss was dran sein! [Beitrag #456064 ist eine Antwort auf Beitrag #455197] :: Sun, 25 October 2020 23:54 Zum vorherigen Beitrag gehen
Danke für´s posten.
Einige von den Bildern motivieren ja doch öfters mal und auch weiterhin zu massieren.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Vorheriges Thema: Scalp Tension Relaxer Eigenbau
Nächstes Thema: Scalp calcification - die Erklärung unserer Probleme ?
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Wed Nov 25 11:31:28 CET 2020

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.02392 Sekunden
Letzte 10 Themen



Videos / Infos
Video Schuppen / seborrhoisches Ekzem




Partner Hairforlife FUE EUROPE