Startseite » Off topic » Off topic allgemein » Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett
Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #506970] :: Wed, 28 February 2024 20:55 Zum nächsten Beitrag gehen
" Das viszerale Fett schien sich erfolgreich gegen das Intervallfasten zu verteidigen. Denn dort reduzierte sich durch die Fastenmethode ein wichtiges Protein, das für den Fettabbau verantwortlich ist, um das Vierfache. Dafür stieg der Anteil jener Proteine, die für den Fettaufbau verantwortlich sind. "Am auffälligsten im viszeralen Fettgewebe ist dabei das Herunterregeln des Fettlösens und das Hochfahren der Stoffwechselwege für die Synthese von Fettsäuren", wie die Studienautoren dazu schreiben. "Diese Art der Anpassung könnte der Grund sein, warum das Bauchfett selbst bei längeren Diätperioden dem Abnehmen hartnäckig widerstehen kann."

https://www.brigitte.de/gesund/abnehmen/viszeralfett--hilft-intervallfasten-dagegen--12439128.html#:~:text=Gegen%20viszerales%20Fett%20kommt%20Intervallfasten%20nicht%20an&text=Das%20viszerale%20F ett%20schien%20sich,verantwortlich%20ist%2C%20um%20das%20Vierfache.

Vielleicht hat "Lichtblick" doch Recht,
wo er sagt, dass man zum Abnehmen niemals
hungern sollte. Denn dadurch bekommt
der Körper das Signal des Fettspeicherns.
https://www.youtube.com/watch?v=aZiNG1G09Jk

Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.

Er ist ein gutes Vorbild, denn er bewegt sich wenig,
isst viel und hat höchstens 10% Körperfett,
obwohl (oder weil) er noch nie im Leben
gehungert hat. Er hat auch ein richtiges Sixpack.



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #506976 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Wed, 28 February 2024 23:19 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Allerdings steht in dieser Studie,
dass Intervallfasten (16 Std./Tag)
sehr wohl das viszerale Fett reduziert
(während Low-Carb es nicht tut):
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36220069/

Was soll man nun glauben?


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507102 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Thu, 29 February 2024 08:23 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Nichts neues. Wurde hier auch schon paar mal erwähnt, unter anderem von mir. So viel ich noch weiß bezog sich dass nur auf Tierversuche und zudem auf 24h fasten also 1tag nix essen und 1 tag essen. Ist also auf 16/8 und Menschen nicht übertragbar. Da braucht es noch Forschung.

Und zum Thema hungern hatte ich ja auch schon viel geschrieben. Du willst immer das Rad neu erfinden anstatt dich an dem zu halten was schon seit Jahrzente sehr gut funktioniert auch um dauerhaft 10% zu halten. Ist nämlich nicht schwer. Nämlich keine Crash Diäten, nur ein leichtes Defizit von 500kcal, und ein generelles neues Ernährungsmuster was dauerhaft ist. Es ist völlig egal wie viel Fette du isst solange du 500kcal im Defizit bist unter deinem Gesamtumsatz. Kannst natürlich auch fettfrei das erreichen ist aber definitiv kein Muss. Das haben schon gefühlt Hunderttausende in der Fitnessbranche erreicht. Frag doch nur mal die definierten Leute ausm Gym. Die wenigsten machen sowas radikale wie kein Fett. Meistens achten die auf 1gramm Fett/Kg um Hormone usw im Gleichgewicht zu haben. Natürlich optimalerweise gesunde Fette.

Du machst es dir zu kompliziert als dass zu machen was seit Jahrzente gut funktioniert. Dann hättest du schon längst dein Traum-Kfa. Dazu braucht es aber gerade am Abfang Diziplin. Und Sport wäre an deiner Stelle auch nicht verkehrt;)


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507119 ist eine Antwort auf Beitrag #507102] :: Thu, 29 February 2024 17:25 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Ich aß die letzten 2 Monate jeden Tag um die 1.500 Kcal,
was ca. 500 Kcal weniger sind als mein Körper braucht.
Aber erst bei 1.000 kcal geht mein Gewicht runter.
Und ich aß natürlich auch Fett. Nicht viel, aber auch nicht wenig.

Zitat:
Es ist völlig egal wie viel Fette du isst solange du 500kcal im Defizit bist unter deinem Gesamtumsatz.
Nimm zwei Personen. Beide 500 kcal Defizit.
Die eine ernährt sich ausschließlich von Kartoffeln und Bananen.
Die andere NUR von Sonnenblumenöl.
Und nach 3 Monaten willst du mir ernsthaft erzählen, dass
beide gleich aussehen?

500 Kcal Defizit ist nicht gleich 500 Kcal Defizit.
Weil eine Kalorie nicht eine Kalorie ist.
Der Körper ist nicht so simpel gestrickt.

Beim hungern werden ja schon mal sämtliche Gene
und Proteine verändert. Und zwar dahingehend, dass
der Körper darauf programmiert wird, wenig Fett
freizugeben und möglichst viel zu speichern.
Da kommt dem Körper das viele Öl aus der Nahrung nur recht.
Aber was macht er, wenn kein Fett mehr kommt?
Dann soll er, wo er ohnehin schon im Defizit ist,
das bisschen Zucker/KH was er bekommt, auch noch
mit 30% Kalorienverbrauch zu Fett umwandeln?
Das glaubst du selbst nicht.

Es muss einen Grund geben, warum Menschen, die sich
komplett fettfrei* ernähren, schlank sind und stark abnehmen.
Selbst dann, wenn sie NICHT im Defizit sind.
Wenn das also sogar ohne Defizit funktioniert, dann
MIT Defizit erst recht.

* Fettfrei ist natürlich eine Illusion, weil es
keine natürlichen Nahrungsmittel gibt, die kein Fett haben.
Aber du weißt, was ich damit sagen will:
WEITGEHEND fettfrei.


Dieser Mann aß nur Kartoffeln (weitgehend fettfrei) und
Zitat: "50 Tage nach Beginn seiner Nur-Kartoffel-Challenge hat er
bereits 17 Kilogramm abgespeckt."

"Taylor wechselt seine Mahlzeiten zwischen herkömmlichen Kartoffeln und Süßkartoffeln, zwischen Kartoffelpüree, Kartoffelpuffer, Pellkartoffeln, Kartoffelspalten. Lediglich ein paar Gewürze erlaubt er sich, Öl und Fett benutzt er zur Zubereitung nicht. Bis zu drei Kilogramm Kartoffeln futtert Taylor jeden Tag. Am Tag sind das ungefähr 2000 Kilokalorien."

2.000 Kcal klingt nicht nach einem Defizit.
Und wenn, dann nur ein sehr leichtes.
50 Tage sind nicht mal 2 Monate.
Er hat also ca. 9 kg pro Monat abgenommen.
Das ist schon erstaunlich!
Ohne diese fettfreie Ernährung wäre das gar nicht
möglich gewesen.

https://www.n-tv.de/panorama/Der-Mann-der-nur-Kartoffeln-mampft-article17058306.html

[Aktualisiert am: Thu, 29 February 2024 17:26]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507127 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Thu, 29 February 2024 22:43 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Ich geh nicht nochmal drauf ein die Diskussionen hatten wir schon. Du kannst es so machen wie du magst. Studien sagen eh immer was anderes und widersprechen sich teilweise.
Ich mache es so wie es schon immer funktioniert hat langfristig und bleibe bei meinen 10% Wink

Und natürlich sind 2000 ein Defizit. Selbst wenn man kein Sport macht hat der Duechschnittsmann als Gesamtverbrauch meistens mehr als 2000 kcal. Du liegst ja den ganzen Tag nicht nur im Bett. Machst du jetzt noch bisschen Sport biste schnell bei 2500-3000. Ich habe zb 3300kcal Geamtumsatz bei 82kg weil ich viel Sport mache.

[Aktualisiert am: Thu, 29 February 2024 22:46]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507128 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Thu, 29 February 2024 23:12 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Zitat:
Und natürlich sind 2000 ein Defizit. Selbst wenn man kein Sport macht hat der Duechschnittsmann als Gesamtverbrauch meistens mehr als 2000 kcal.
Andere vielleicht.
Ich habe höchstens 2.000 Kcal Gesamtverbrauch.
Wie gesagt, selbst bei 1.500 Kcal nehme ich kein bisschen ab.
Nur bei gerade mal 1.000 Kcal / Tag nehme ich ab.
Jetzt wirst du sicher sagen: Ja, mein Stoffwechsel ist
eingeschlafen etc.
Wenn du so viel von Dr. Waigl hältst, warum dann nicht auch
seine Meinung dazu? Er sagt nämlich, dass ein Stoffwechsel
gar nicht einschlafen KANN.
Natürlich versucht der Körper bei weniger
Nahrungszufuhr sich anzupassen und versucht dann mit
weniger Kalorien auszukommen.
Und je weniger man wiegt, desto niedriger ist auch
der Verbrauch. Das bedeutet: Hat man bereits 10 kg abgenommen,
muss man auch das Kaloriendefizit erhöhen.
Denn ein 75 kg schwerer Mann verbrennt viel weniger
als ein 85 kg schwerer.
Als ich noch 84 kg wog, nahm ich auch mit 1.500 Kcal ab.
Aber jetzt, wo ich nur noch 75 wiege, muss ich
die Kalorien noch weiter runter fahren, um abzunehmen.

Abnehmen ist ein Marathon. Du tust immer so,
als sei das alles ganz easy und man bräuchte nur 500 Kcal
weniger zu essen und schon wären alle super schlank.
Wenn das alles mal so einfach wäre. Hast du eine Ahnung
wie schwer sich die Leute mit dem Abnehmen tun?
Kaum jemand schafft das.
Wenn es so einfach wäre, wären nicht 70%
der Männer übergewichtig.

PS: 82 kg klingen sehr viel.
Darf ich fragen wie groß du bist?

[Aktualisiert am: Thu, 29 February 2024 23:14]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507132 ist eine Antwort auf Beitrag #507128] :: Fri, 01 March 2024 12:02 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Bei Tieren im Winterschlaf geht der Stoffwechsel ja auch Richtung 0, oder ziemlich weit runter.
Warum soll das also nicht möglich sein ?




L-Thyroxin 100
Fin 1,25mg (seit 07/08)
Dutasterid (seit 02/24)




Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507133 ist eine Antwort auf Beitrag #507132] :: Fri, 01 March 2024 13:30 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Blackster schrieb am Fri, 01 March 2024 12:02
Bei Tieren im Winterschlaf geht der Stoffwechsel ja auch Richtung 0, oder ziemlich weit runter.
Warum soll das also nicht möglich sein ?
Weil Menschen nun mal keinen Winterschlaf halten. Wink
Des Weiteren ist aus gesundheitlicher und
Anti-Aging-Sicht ein langsamer Stoffwechsel gut.
Ich habe z.B. Studien, wo nachgewiesen wurde,
dass Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion
länger leben. Die Schilddrüse beschleunigt den Stoffwechsel.
Es gibt darüber hinaus eine Reihe weiterer Untersuchungen
und Hinweise, dass ein "langsames Leben", also solches,
welches extrem energiesparend ist, auch das Leben verlängert.
Im Prinzip ist es auch logisch.
Wenn du ein Auto hast, was 30 Jahre nur
in der Garage steht oder nur wenig gefahren wird,
wird es nach 30 Jahren noch neuer und unbenutzter aussehen,
als wenn du damit jeden Tag von morgens bis abends
unterwegs bist.
Jedes Flugezeug wird nach Abnutzung gewartet
und nicht nach Zeitverstreichung.
Warum sollte es ausgerechnet bei Mensch und Tier
anders sein?
Man weiß schon lange, dass Tiere, die sich im
Energiesparmodus befinden wie z.B. Schildkröten,
sehr alt werden.

Im Buch "Faulheit ist das halbe Leben" findest
du ausführliche Informationen!
Allerdings sind nur die ersten 40 Seiten interessant.
Der Rest sind 0815-Infos, um das Buch aufzublähen.
In dem Buch steht sogar, dass jedes Lebewesen
mit einem bestimmten Kalorienkonto zur Welt kommt.
Ist dieses Konto aufgebraucht, stirbt der Mensch/Tier.
Ja, sogar die Pubertät wird ab einem bestimmten
Kalorienverbrauch eingeleitet!
Das könnte erklären, warum Jungs früher
erst mit 17/18 in den Stimmbruch kamen.
Denn früher gab es wenig zu essen. Entsprechend
langsam war der Stoffwechsel und der Kalorienverbrauch
war erst mit 17/18 erreicht.



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507134 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Fri, 01 March 2024 17:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Norwood mach was du denkst ich gehe nicht nochmal drauf ein dazu gibt es einen anderen Thread bereits. Mal sehen ob du in 5 Jahren immernoch Wege suchst wie es funktionieren könnte anscheinend bist du ja noch nicht am Ziel.

Ich genieße derweil meine 9-10% KFA die ich schon seit Jahren halten kann. Muss also was dran sein Wink
Und ich kam auch von deutlich mehr Kfa.



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507153 ist eine Antwort auf Beitrag #507134] :: Sat, 02 March 2024 10:24 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Icetea schrieb am Fri, 01 March 2024 17:41
Norwood mach was du denkst ich gehe nicht nochmal drauf ein dazu gibt es einen anderen Thread bereits. Mal sehen ob du in 5 Jahren immernoch Wege suchst wie es funktionieren könnte anscheinend bist du ja noch nicht am Ziel.

Ich genieße derweil meine 9-10% KFA die ich schon seit Jahren halten kann. Muss also was dran sein Wink
Und ich kam auch von deutlich mehr Kfa.

Der Unterschied besteht darin, dass du es ja
offenbar schon seit Jahren (!) praktizierst.
Ich habe im Oktober erst angefangen.
Und es war meine erste Diät meines Lebens.
Habe seitdem fast 10 kg abgenommen.
Also so verkehrt kann es nicht gewesen sein.

Übrigens habe ich wegen dem Kartoffel-Mann mal
nachgerechnet wie hoch mit 150 kg Ausgangsgewicht
sein Kalorienbedarf war. Und der TK-Rechner sagte mir:
3.500 Kcal täglich!
Wenn er durch die Kartoffeln also "nur" 2.000 Kcal
zu sich nahm, bedeutete das eine Restriktion von
1.500 Kcal pro Tag. Was enorm hoch ist.
Dazu kommt noch der hohe Anteil von Chlorogensäure
in Kartoffeln, welche nachweislich das Fett verbrennt.
Du hast also Recht. Er scheint tatsächlich einen
massiven Kalorienmangel gehabt zu haben.
Und er verkauft seine Diät so, als wären nur
die Kartoffeln die Ursache.
Dabei waren es nur die Kalorien. Wenn man von
der Chlorogensäure mal absieht.

Ich jedoch, wiege nur noch 75 kg.
Mein Gesamtverbrauch liegt bei nur 1.700 Kcal/Tag
(laut Kalorienrechner).
Es ist also logisch, dass ich bei 1.500 Kcal pro Tag
nichts abnehme.
Um 1 kg pro Woche abzunehmen, müsste ich
1.000 Kcal / Tag restriktieren.
Das würde bedeuten, ich darf nur noch 700 kcal am Tag essen.
Nur bei dieser geringen Menge würde ich auch
wirklich 5 kg / Monat abnehmen.
Denn je weniger man wiegt, desto niedriger ist eben
auch der Verbrauch.
Ein 150 kg-Mann verbraucht in Ruhe 2.000 kcal pro Tag
mehr. Das bedeutet, er tut sich auch mit dem Abnehmen
extrem leicht. Selbst bei 2.500 Kcal pro Tag
wäre er schon 1.000 Kcal im Defizit.
Deswegen nehmen Übergewichtige so leicht ab
und Normalgewichtige sehr schwer.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507171 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Sat, 02 March 2024 19:27 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
1700kcal ist dein Grundumsatz aber niemals dein Gesamtumsazt. Also Grundumsatz+Leistungsumsatz. Dieser Gesamtumsatz wird zwischen 2100-2800 bei dir liegen je nachdem wie aktiv du bist.

Und 1000kcal Defizit bzw wahrscheinlich noch viel mehr da dein Geaamtumsatz wohl höher liegt als 1700 wirst du mit so einem massiven Defozit langfristig kein Erfolg haben. Das haben schon etliche Erfahrungen gezeigt. Mach es gerne wie du denkst aber das wird so langfristig nichts werden. Deswegen ist langfristiges abnehmen bzw guten Körper zu halten kein Sprint sondern ein Marathon. Dauert länger ist aber nachhaltiger. Deins verspricht am Anfang Erfolg jedoch kaum nachhaltig. Wenn doch Glückwunsch aber die Erfahrungen zeigen dass das die Ausnahme ist bei Crash Diäten. Und jeder vernünftige Ernährungsberater oder Arzt wird dir dasselbe sagen.

Am Anfang wenn man wie du unerfahren ist will man möglich viel möglichst schnell oft fallen die Leute aber dann wieder in Ihr Ausgangsgewicht weil sie es nicht durchhalten und es eben im Körper bei solch einem Defizit negative Anpassungen gibt. Das wirst du aber auch noch merken.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507177 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Sat, 02 March 2024 23:49 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Zitat:
1700kcal ist dein Grundumsatz aber niemals dein Gesamtumsazt. Also Grundumsatz+Leistungsumsatz. Dieser Gesamtumsatz wird zwischen 2100-2800 bei dir liegen je nachdem wie aktiv du bist.
Und ob das mein Gesamtumsatz ist.
Wie gesagt: Ich nahm 1.500 Kcal (mehr oder weniger)
seit Januar zu mir. Und ich habe in diesen 2 Monaten
kein einziges Gramm zu- oder abgenommen.
Also muss das ja mein Gesamtumsatz sein.
Sonst hätte ich ja abgenommen.

Zitat:
Und 1000kcal Defizit bzw wahrscheinlich noch viel mehr da dein Geaamtumsatz wohl höher liegt als 1700 wirst du mit so einem massiven Defozit langfristig kein Erfolg haben. Das haben schon etliche Erfahrungen gezeigt.
Natürlich kann man 1.000 Kcal oder mehr am Tag restriktieren.
Hat der Kartoffel-Mann doch auch gemacht.
Als er damit anfing, wog er 150 kg, was einem
Mindest-Verbrauch von 4.000 Kcal am Tag entspricht.
Da er aber nur 2.000 Kcal durch die Kartoffeln zu sich nahm,
hatte er sogar 2.000 Kcal Defizit am Tag.
Und es hat funktioniert.
Man darf halt nach der Diät nicht wieder so essen
wie vor der Diät.
JoJo-Effekt, sowas kenne ich gar nicht.
Ich habe das an mir selbst noch nie erlebt!
Ich war aber auch nie der große Esser.
Ich war immer schon recht schnell satt.
Mein Körpergewicht hat sich die letzten 20 Jahre
sehr schleichend erhöht. 2006 wog ich noch 68.
2018 schon 76, 2023 bereits 84.
Und jetzt (dank der Diät) 75.
Diese 9 kg habe ich in 2,5 Monaten verloren.
War das schon eine Crash-Diät?
Jedenfalls habe ich das Gewicht gehalten.
Warum sollte ich auch 9 kg in 2 Monaten wieder
zunehmen? Dazu bräuchte ich einen Kalorienüberschuss,
den ich aber nie hatte.

Zitat:
Am Anfang wenn man wie du unerfahren ist will man möglich viel möglichst schnell oft fallen die Leute aber dann wieder in Ihr Ausgangsgewicht weil sie es nicht durchhalten und es eben im Körper bei solch einem Defizit negative Anpassungen gibt. Das wirst du aber auch noch merken.
Du meinst mit Anpassungen sicher, dass
der Stoffwechsel runter fährt.
Also doch! Der Stoffwechsel kann deiner Meinung nach
also tatsächlich runterfahren, ja?
Warum glaubst du dann nicht, dass 1.700 Kcal
mein Gesamtumsatz ist?


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507179 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Sun, 03 March 2024 09:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.




10/2010 = 3200 Grafts FUE - Prohairclinic
10/2011 = 3000 Grafts FUE - Prohairclinic
11/2012 = 1000 Grafts FUE (BHT) - FUE Hairtransplant

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507184 ist eine Antwort auf Beitrag #507179] :: Sun, 03 March 2024 12:05 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 09:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.
Letztlich geht es nur um die Kalorien.
Wer nicht mehr isst als er verbraucht, wird auch nicht dick.
Es gibt ja nicht wenige, die wirklich SEHR viel Zucker zu
sich nehmen, aber dennoch einen KFA von 10% haben.
Wie machen die das dann?

Gesättigtes (tierisches) Fett ist problematisch,
weil es die Durchblutung verschlechtert und Krebs
fördert. Dazu habe ich Studien.

Zucker ist recht unproblematisch, weil er direkt
ins Gehirn geht und dort verbrannt wird.
Natürlich kann Zucker auch zu viel werden.
Aber in der Regel ist man lange satt, bevor das passiert.
Fett jedoch, ist hoch problematisch.
Der Atkins (Erfinder der Atkins-Diät) hatte zu
seinem Tod übelste Arterienverfettung und war
stark übergewichtig.
Ich habe auch Studien, aus denen hervorgeht,
dass Low-Carb das Leben verkürzt.
Langfristig macht es krank.
Kurzfristig kann es das Gewicht reduzieren.
Aber auch nur, weil eine starke Kalorienrestriktion
eingehalten wird.
Sonst würde das ja gar nicht funktionieren.
Da kann man besser Intervallfasten machen.
Denn da bleibt der Blutzucker- und Insulinspiegel
auch niedrig. Aber ohne diese schädlichen Fette.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507199 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Sun, 03 March 2024 16:42 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Zucker geht nicht "direkt ins Gehirn" was soll das heißen?

Und zu Atkins Tod erzählst du auch wieder nur Halbwahrheiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)#Tod




-P4
-Ket
-Minox
-Himbeerketon
-PO

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507202 ist eine Antwort auf Beitrag #507179] :: Sun, 03 March 2024 17:02 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 09:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.
Zucker ist sicherlich nicht gut und hat leere Kalorien genau wie Alkohol. Aber Fett wird man nicht durch Fette oder Zucker usw. Sondern durch einen zu hohen Kalorienüberschuss. Bist du drunter macht auch jeden Tag Süßigkeiten nichts aus. Die Wahrscheinlichkeit ist nur viel höher dass duech Zucker usw man seine Kalorien überschreiten weil man nicht lange satt ist, heißhungerattackrn durch Blutzuckerschwsnkungen usw.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507211 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Sun, 03 March 2024 21:04 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Wie viele Kalorien brauche ich am Tag? So berechnest du deinen Kalorienbedarf:

https://web.de/magazine/ratgeber/utopia/kalorien-brauche-tag-berechnest-kalorienbedarf-39391338




10/2010 = 3200 Grafts FUE - Prohairclinic
10/2011 = 3000 Grafts FUE - Prohairclinic
11/2012 = 1000 Grafts FUE (BHT) - FUE Hairtransplant

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507230 ist eine Antwort auf Beitrag #507199] :: Mon, 04 March 2024 09:13 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Knorkell schrieb am Sun, 03 March 2024 16:42
Zucker geht nicht "direkt ins Gehirn" was soll das heißen?

Und zu Atkins Tod erzählst du auch wieder nur Halbwahrheiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)#Tod
nee, ist die GANZE Wahrheit.
Es stimmt doch. Er war übergewichtig und fettleibig.
Low-Carb ist Mist. Das sagen zahlreiche Studien.
Wer so eine Diät macht, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507231 ist eine Antwort auf Beitrag #507202] :: Mon, 04 March 2024 09:16 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Icetea schrieb am Sun, 03 March 2024 17:02
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 09:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.
Zucker ist sicherlich nicht gut und hat leere Kalorien genau wie Alkohol. Aber Fett wird man nicht durch Fette oder Zucker usw. Sondern durch einen zu hohen Kalorienüberschuss. Bist du drunter macht auch jeden Tag Süßigkeiten nichts aus. Die Wahrscheinlichkeit ist nur viel höher dass duech Zucker usw man seine Kalorien überschreiten weil man nicht lange satt ist, heißhungerattackrn durch Blutzuckerschwsnkungen usw.
Thumbs Up
Stimme ich prinzipiell zu.
Allerdings mit einer Einschränkung:
Mit Fetten nimmt man leichter zu als mit KH.
Weil Fette eine höhere Kaloriendichte haben und weil
sie SOFORT in die Fettdepots gehen.
Das hat man bei Zucker nicht, da dieser ja erst noch
mit 30% Kalorienverbrauch umgewandelt werden muss.
Dass man mit Fett länger satt bleibt, stimmt.
Dennoch gibt es keine Frutarier, die dick sind!
Obwohl die ja sehr viel Zucker essen.
Es sind immer nur diejenigen dick, die auch Fett konsumieren.
Das ist schon sehr auffällig!


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507232 ist eine Antwort auf Beitrag #507211] :: Mon, 04 March 2024 09:20 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 21:04
Wie viele Kalorien brauche ich am Tag? So berechnest du deinen Kalorienbedarf:

https://web.de/magazine/ratgeber/utopia/kalorien-brauche-tag-berechnest-kalorienbedarf-39391338
Ich habe den Kalorienrechner der techniker Krankenkasse
verwendet. Und da kam bei mir raus, dass ich 1.700 Kcal
Gesamtverbrauch habe.
Habe allerdings auch angeklickt, dass ich 0 Std.
am Tag arbeite und 0 Std. Sport mache.
Das mit dem Sport stimmt auch.
Das mit dem Arbeiten teilweise. Ich sitze den ganzen Tag,
also wäre es falsch da was anderes anzuklicken als 0 Std.
Die Tatsache, dass ich mit 1.500 Kcal nicht abnehme,
zeigt ja auch, dass die Berechnung stimmt.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507240 ist eine Antwort auf Beitrag #507231] :: Mon, 04 March 2024 18:04 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:16
Icetea schrieb am Sun, 03 March 2024 17:02
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 09:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.
Zucker ist sicherlich nicht gut und hat leere Kalorien genau wie Alkohol. Aber Fett wird man nicht durch Fette oder Zucker usw. Sondern durch einen zu hohen Kalorienüberschuss. Bist du drunter macht auch jeden Tag Süßigkeiten nichts aus. Die Wahrscheinlichkeit ist nur viel höher dass duech Zucker usw man seine Kalorien überschreiten weil man nicht lange satt ist, heißhungerattackrn durch Blutzuckerschwsnkungen usw.
Thumbs Up
Stimme ich prinzipiell zu.
Allerdings mit einer Einschränkung:
Mit Fetten nimmt man leichter zu als mit KH.
Weil Fette eine höhere Kaloriendichte haben und weil
sie SOFORT in die Fettdepots gehen.
Das hat man bei Zucker nicht, da dieser ja erst noch
mit 30% Kalorienverbrauch umgewandelt werden muss.
Dass man mit Fett länger satt bleibt, stimmt.
Dennoch gibt es keine Frutarier, die dick sind!
Obwohl die ja sehr viel Zucker essen.
Es sind immer nur diejenigen dick, die auch Fett konsumieren.
Das ist schon sehr auffällig!
Du hast Recht dass durch Fette die Wahrscheinlichkeit höher ist zu viel Kalorien aufzunehmen durch deine Punkte wenn man nicht grade seine Kalorien trackt und sein Verbrauch genau kennt. Dennoch kann man auch mit fettfreier bzw fast fettfreier Ernährung FETT werden bei zu viel Kalorien. Auch als Frutarier. Die Kalorienbilanz gilt aich dort. Man kann nur ETWAS mehr Kalorien essen durch Unwandlungskalorien usw.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507241 ist eine Antwort auf Beitrag #507232] :: Mon, 04 March 2024 18:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:20
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 21:04
Wie viele Kalorien brauche ich am Tag? So berechnest du deinen Kalorienbedarf:

https://web.de/magazine/ratgeber/utopia/kalorien-brauche-tag-berechnest-kalorienbedarf-39391338
Ich habe den Kalorienrechner der techniker Krankenkasse
verwendet. Und da kam bei mir raus, dass ich 1.700 Kcal
Gesamtverbrauch habe.
Habe allerdings auch angeklickt, dass ich 0 Std.
am Tag arbeite und 0 Std. Sport mache.
Das mit dem Sport stimmt auch.
Das mit dem Arbeiten teilweise. Ich sitze den ganzen Tag,
also wäre es falsch da was anderes anzuklicken als 0 Std.
Die Tatsache, dass ich mit 1.500 Kcal nicht abnehme,
zeigt ja auch, dass die Berechnung stimmt.
Eigentlich müsstest du bei deinen Tätigkeiten auf 24h kommen. Oft kann man auch zb Bürojob auswählen. Du verbrennst trotzdem Kalorien. Und zb den Schlaf angeben usw. Deswegen kommt bei dir auch so wenig raus. Was wird bei dir denn als Grundumsatz angegeben und was als Leistungsumsatz?



Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507251 ist eine Antwort auf Beitrag #507240] :: Tue, 05 March 2024 12:54 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Icetea schrieb am Mon, 04 March 2024 18:04
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:16
Icetea schrieb am Sun, 03 March 2024 17:02
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 09:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.
Zucker ist sicherlich nicht gut und hat leere Kalorien genau wie Alkohol. Aber Fett wird man nicht durch Fette oder Zucker usw. Sondern durch einen zu hohen Kalorienüberschuss. Bist du drunter macht auch jeden Tag Süßigkeiten nichts aus. Die Wahrscheinlichkeit ist nur viel höher dass duech Zucker usw man seine Kalorien überschreiten weil man nicht lange satt ist, heißhungerattackrn durch Blutzuckerschwsnkungen usw.
Thumbs Up
Stimme ich prinzipiell zu.
Allerdings mit einer Einschränkung:
Mit Fetten nimmt man leichter zu als mit KH.
Weil Fette eine höhere Kaloriendichte haben und weil
sie SOFORT in die Fettdepots gehen.
Das hat man bei Zucker nicht, da dieser ja erst noch
mit 30% Kalorienverbrauch umgewandelt werden muss.
Dass man mit Fett länger satt bleibt, stimmt.
Dennoch gibt es keine Frutarier, die dick sind!
Obwohl die ja sehr viel Zucker essen.
Es sind immer nur diejenigen dick, die auch Fett konsumieren.
Das ist schon sehr auffällig!
Du hast Recht dass durch Fette die Wahrscheinlichkeit höher ist zu viel Kalorien aufzunehmen durch deine Punkte wenn man nicht grade seine Kalorien trackt und sein Verbrauch genau kennt. Dennoch kann man auch mit fettfreier bzw fast fettfreier Ernährung FETT werden bei zu viel Kalorien. Auch als Frutarier. Die Kalorienbilanz gilt aich dort. Man kann nur ETWAS mehr Kalorien essen durch Unwandlungskalorien usw.
Nein, so einfach ist das nicht!
Zwar ist es richtig, dass der Körper zum
Zunehmen einen Kalorienüberschuss braucht.
Aber das bedeutet trotzdem nicht, dass JEDER
mit Kalorienüberschuss zunimmt.
Der Körper kann die überschüssigen Kalorien auch
einfach mit dem Stuhl ausscheiden, in Wärme umwandeln
oder die Verbrennung erhöhen (z.B. durch
Erhöhung des Ruhepulses, dann werden auch mehr
Kalorien verbrannt).
Und mit Eiweiß zuzunehmen scheint auch unmöglich.
Hat man z.B. einen Bedarf von 2.000 Kcal,
nimmt aber 3.000 Kcal zu sich, diese
aber NUR durch Eiweiß, würde man trotz
1.000 Kcal Überschuss nicht dick werden.
Höchstens muskulös.

Obwohl die Kalorien die größte Rolle beim
ab- und zunehmen spielen, ist es dennoch
etwas komplexer.
Manche brauchen 3.000 Kcal Überschuss
um zuzunehmen und bei anderen reichen 100 Kcal
schon aus.
Deswegen gibt es Menschen, die recht wenig essen
und dick sind und andere, die extrem viel essen
und trotzdem dünn, wenn nicht gar dürre sind.
Dass alle Schlanken nur deswegen schlank sind,
weil sie wenig essen, stimmt ja nun bei weitem nicht.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507252 ist eine Antwort auf Beitrag #507241] :: Tue, 05 March 2024 12:58 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Icetea schrieb am Mon, 04 March 2024 18:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:20
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 21:04
Wie viele Kalorien brauche ich am Tag? So berechnest du deinen Kalorienbedarf:

https://web.de/magazine/ratgeber/utopia/kalorien-brauche-tag-berechnest-kalorienbedarf-39391338
Ich habe den Kalorienrechner der techniker Krankenkasse
verwendet. Und da kam bei mir raus, dass ich 1.700 Kcal
Gesamtverbrauch habe.
Habe allerdings auch angeklickt, dass ich 0 Std.
am Tag arbeite und 0 Std. Sport mache.
Das mit dem Sport stimmt auch.
Das mit dem Arbeiten teilweise. Ich sitze den ganzen Tag,
also wäre es falsch da was anderes anzuklicken als 0 Std.
Die Tatsache, dass ich mit 1.500 Kcal nicht abnehme,
zeigt ja auch, dass die Berechnung stimmt.
Eigentlich müsstest du bei deinen Tätigkeiten auf 24h kommen. Oft kann man auch zb Bürojob auswählen. Du verbrennst trotzdem Kalorien. Und zb den Schlaf angeben usw. Deswegen kommt bei dir auch so wenig raus. Was wird bei dir denn als Grundumsatz angegeben und was als Leistungsumsatz?

Die Tatsache, dass ich bei 1.500 Kcal nichts abnehme,
beweist doch schon, dass 1.500 Kcal nicht zu wenig
für mich sein können. Denn sonst würde ich ja abnehmen.
Das klappt bei mir aber erst bei 1.000 Kcal oder weniger.
Und selbst das dauert einige Tage, bis sich auf der Waage
was zeigt.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507254 ist eine Antwort auf Beitrag #507230] :: Tue, 05 March 2024 18:01 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:13
Knorkell schrieb am Sun, 03 March 2024 16:42
Zucker geht nicht "direkt ins Gehirn" was soll das heißen?

Und zu Atkins Tod erzählst du auch wieder nur Halbwahrheiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)#Tod
nee, ist die GANZE Wahrheit.
Es stimmt doch. Er war übergewichtig und fettleibig.
Low-Carb ist Mist. Das sagen zahlreiche Studien.
Wer so eine Diät macht, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)
Welche Studien sagen das, die nicht von genauso insignifikanten Studien die Low Fat oder irgendwas anderes als nutzlos oder gefährlich bewerten ausgehebelt werden. Die ganze Welt des Sports macht sich Ketoeffekte zunutze, nur der Scientific Pro mit Internetanschluss aus Österreich weiß es wieder besser.
Zeig' und deine 20 Proband:innen Studien Norwood. Rolling Eyes

[Aktualisiert am: Tue, 05 March 2024 18:02]




-P4
-Ket
-Minox
-Himbeerketon
-PO

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507255 ist eine Antwort auf Beitrag #507251] :: Tue, 05 March 2024 20:25 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Norwood-packt-das-an schrieb am Tue, 05 March 2024 12:54
Icetea schrieb am Mon, 04 March 2024 18:04
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:16
Icetea schrieb am Sun, 03 March 2024 17:02
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 09:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.
Zucker ist sicherlich nicht gut und hat leere Kalorien genau wie Alkohol. Aber Fett wird man nicht durch Fette oder Zucker usw. Sondern durch einen zu hohen Kalorienüberschuss. Bist du drunter macht auch jeden Tag Süßigkeiten nichts aus. Die Wahrscheinlichkeit ist nur viel höher dass duech Zucker usw man seine Kalorien überschreiten weil man nicht lange satt ist, heißhungerattackrn durch Blutzuckerschwsnkungen usw.
Thumbs Up
Stimme ich prinzipiell zu.
Allerdings mit einer Einschränkung:
Mit Fetten nimmt man leichter zu als mit KH.
Weil Fette eine höhere Kaloriendichte haben und weil
sie SOFORT in die Fettdepots gehen.
Das hat man bei Zucker nicht, da dieser ja erst noch
mit 30% Kalorienverbrauch umgewandelt werden muss.
Dass man mit Fett länger satt bleibt, stimmt.
Dennoch gibt es keine Frutarier, die dick sind!
Obwohl die ja sehr viel Zucker essen.
Es sind immer nur diejenigen dick, die auch Fett konsumieren.
Das ist schon sehr auffällig!
Du hast Recht dass durch Fette die Wahrscheinlichkeit höher ist zu viel Kalorien aufzunehmen durch deine Punkte wenn man nicht grade seine Kalorien trackt und sein Verbrauch genau kennt. Dennoch kann man auch mit fettfreier bzw fast fettfreier Ernährung FETT werden bei zu viel Kalorien. Auch als Frutarier. Die Kalorienbilanz gilt aich dort. Man kann nur ETWAS mehr Kalorien essen durch Unwandlungskalorien usw.
Nein, so einfach ist das nicht!
Zwar ist es richtig, dass der Körper zum
Zunehmen einen Kalorienüberschuss braucht.
Aber das bedeutet trotzdem nicht, dass JEDER
mit Kalorienüberschuss zunimmt.
Der Körper kann die überschüssigen Kalorien auch
einfach mit dem Stuhl ausscheiden, in Wärme umwandeln
oder die Verbrennung erhöhen (z.B. durch
Erhöhung des Ruhepulses, dann werden auch mehr
Kalorien verbrannt).
Und mit Eiweiß zuzunehmen scheint auch unmöglich.
Hat man z.B. einen Bedarf von 2.000 Kcal,
nimmt aber 3.000 Kcal zu sich, diese
aber NUR durch Eiweiß, würde man trotz
1.000 Kcal Überschuss nicht dick werden.
Höchstens muskulös.

Obwohl die Kalorien die größte Rolle beim
ab- und zunehmen spielen, ist es dennoch
etwas komplexer.
Manche brauchen 3.000 Kcal Überschuss
um zuzunehmen und bei anderen reichen 100 Kcal
schon aus.
Deswegen gibt es Menschen, die recht wenig essen
und dick sind und andere, die extrem viel essen
und trotzdem dünn, wenn nicht gar dürre sind.
Dass alle Schlanken nur deswegen schlank sind,
weil sie wenig essen, stimmt ja nun bei weitem nicht.
Nö. Wenn dein Verbrauch bei 3000 ist nimmst du bei 3100 zu. Ganz simpel. Die Effekte die du oben nennst sind in den 3000kcal miteingerechnet. Die Frage ist nur wie kann man sein Verbrauch erhöhen. Zb durch Gewürze, Eiweiß, Kh usw alles was diese zusätzlichen Kalorienverbrennungen erhöhen.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507256 ist eine Antwort auf Beitrag #507252] :: Tue, 05 March 2024 20:27 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Norwood-packt-das-an schrieb am Tue, 05 March 2024 12:58
Icetea schrieb am Mon, 04 March 2024 18:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:20
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 21:04
Wie viele Kalorien brauche ich am Tag? So berechnest du deinen Kalorienbedarf:

https://web.de/magazine/ratgeber/utopia/kalorien-brauche-tag-berechnest-kalorienbedarf-39391338
Ich habe den Kalorienrechner der techniker Krankenkasse
verwendet. Und da kam bei mir raus, dass ich 1.700 Kcal
Gesamtverbrauch habe.
Habe allerdings auch angeklickt, dass ich 0 Std.
am Tag arbeite und 0 Std. Sport mache.
Das mit dem Sport stimmt auch.
Das mit dem Arbeiten teilweise. Ich sitze den ganzen Tag,
also wäre es falsch da was anderes anzuklicken als 0 Std.
Die Tatsache, dass ich mit 1.500 Kcal nicht abnehme,
zeigt ja auch, dass die Berechnung stimmt.
Eigentlich müsstest du bei deinen Tätigkeiten auf 24h kommen. Oft kann man auch zb Bürojob auswählen. Du verbrennst trotzdem Kalorien. Und zb den Schlaf angeben usw. Deswegen kommt bei dir auch so wenig raus. Was wird bei dir denn als Grundumsatz angegeben und was als Leistungsumsatz?

Die Tatsache, dass ich bei 1.500 Kcal nichts abnehme,
beweist doch schon, dass 1.500 Kcal nicht zu wenig
für mich sein können. Denn sonst würde ich ja abnehmen.
Das klappt bei mir aber erst bei 1.000 Kcal oder weniger.
Und selbst das dauert einige Tage, bis sich auf der Waage
was zeigt.
Ne. Dein Verbrauch könnte höher sein wenn du nicht in so ein krasses Defizit gegangen wärst. Jetzt verbrennst du garnichts mehr. Dein Körper speichert jede Kilokalorie ein. So wirst du Skinny Fat aber sicherlich kein ästhetischen Körper bekommen. Muskeln usw werden auch komplett abgebaut. Ich bin mir sicher dass du sehr sehr wenig Muskulatur aktuell hast und gleichzeitig vermutlich etwas Bauchfett. Das ist das blödeste was passieren kann und so passiert es eben.

[Aktualisiert am: Tue, 05 March 2024 20:28]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507257 ist eine Antwort auf Beitrag #507254] :: Tue, 05 March 2024 20:33 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Knorkell schrieb am Tue, 05 March 2024 18:01
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:13
Knorkell schrieb am Sun, 03 March 2024 16:42
Zucker geht nicht "direkt ins Gehirn" was soll das heißen?

Und zu Atkins Tod erzählst du auch wieder nur Halbwahrheiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)#Tod
nee, ist die GANZE Wahrheit.
Es stimmt doch. Er war übergewichtig und fettleibig.
Low-Carb ist Mist. Das sagen zahlreiche Studien.
Wer so eine Diät macht, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)
Welche Studien sagen das, die nicht von genauso insignifikanten Studien die Low Fat oder irgendwas anderes als nutzlos oder gefährlich bewerten ausgehebelt werden. Die ganze Welt des Sports macht sich Ketoeffekte zunutze, nur der Scientific Pro mit Internetanschluss aus Österreich weiß es wieder besser.
Zeig' und deine 20 Proband:innen Studien Norwood. Rolling Eyes
Die ganzen Sachen die ich scjon öfters erwähnt haben funktionieren seit JahrZENTEN und Leute haben vorallem dauerhaften Erfolg. Hier kommt ein Norwood der das erste Mal laut eigener Aussage eine Diät macht und alles falsch macht was man falsch machen kann und weiß es trotzdem besser als Leute mit Jahre langer Erfshrung. Als Beweise kommen dann irgendwelche komischen Studien oder Artikel usw. Es gibt in Sport zu allem ne Studie und sehr viel widersprüchliches. Was zählt sind hier vorallem Erfahrjngsberichte was funktioniert und was nicht. Und dein Vorgehen Norwood wird nicht langfristig funktionieren wenn du einen ästhetischen Körper willst. Wirst du aber auch noch merken.

Wenns dir nur um möglichst wenig Gewicht geht okay. Aber das hat nichts mit einem guten Körper zu tun was sich aus gutem niedrigen KFA bei gleichzeitigem moderaten bis guter Muskelmasse zusammensetzt

[Aktualisiert am: Tue, 05 March 2024 20:35]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507260 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Tue, 05 March 2024 22:41 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Resistente Stärke

https://www.ardmediathek.de/video/visite/resistente-staerke-hilfe-auch-beim-abnehmen/ndr/Y3JpZDovL25kci5kZS9mNTY0YjZhMi0wNzlmLTQ5YjgtOTRhMS0yNGMzYzc1MTRiZGU




10/2010 = 3200 Grafts FUE - Prohairclinic
10/2011 = 3000 Grafts FUE - Prohairclinic
11/2012 = 1000 Grafts FUE (BHT) - FUE Hairtransplant

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507261 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Tue, 05 March 2024 22:50 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Er wird Skinny Fat. Ich bin seit 16 Jahren Kraft- und Kampfsportler, habe etliche Diäten hinter mir und jedes Mal recherchiert wie das ganze biochemisch abluft und was die Studienlage so sagt.
Carb Controle funktioniert, low carb funktioniert schneller, ist halt nur Dauerhaft nicht allzu gesund.

In jedem Fall zeigt Norwood hier wieder ein Höchst an Selbstsicherheit bei einem gleichzeitigem Maximum an Ahnungslosigkeit. Ich denke deine Einschätzung (skinnyfat) trifft es Icetea. So wird er wohl aussehen und das noch verschlimmern mit seinen Methoden.

Einfach mal die Grundlagen zu empirischer Forschung lernen würde dem Kerl helfen. Was der hier schon für relevante aber absolut insignifikante Studien verlinkt hat geht sowieso auf keine Kuhhaut.




-P4
-Ket
-Minox
-Himbeerketon
-PO

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507263 ist eine Antwort auf Beitrag #507261] :: Tue, 05 March 2024 23:06 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Knorkell schrieb am Tue, 05 March 2024 22:50
Er wird Skinny Fat. Ich bin seit 16 Jahren Kraft- und Kampfsportler, habe etliche Diäten hinter mir und jedes Mal recherchiert wie das ganze biochemisch abluft und was die Studienlage so sagt.
Carb Controle funktioniert, low carb funktioniert schneller, ist halt nur Dauerhaft nicht allzu gesund.

In jedem Fall zeigt Norwood hier wieder ein Höchst an Selbstsicherheit bei einem gleichzeitigem Maximum an Ahnungslosigkeit. Ich denke deine Einschätzung (skinnyfat) trifft es Icetea. So wird er wohl aussehen und das noch verschlimmern mit seinen Methoden.

Einfach mal die Grundlagen zu empirischer Forschung lernen würde dem Kerl helfen. Was der hier schon für relevante aber absolut insignifikante Studien verlinkt hat geht sowieso auf keine Kuhhaut.
Er sollte sich einfach mal paar Youtube Videos anschauen die die Grundlagen vermitteln welche völlig ausreichend für ihn wären um Erfolg zu haben. Besagte Empfehlung ist eben Dr Weigl. Oder fast noch bessee Brosep, der auch immer aktuelle Studien dazu postet.

Aber er tut das ja dann gleich als Mainstream Schwachsinn ab und kommt wieder mit irgendwelchen radikalen und komischen Vorgehensweisen wie ne Dauer Crashsiät obwohl wirklich jeder davon abrät und das aus gutem Grund.

Das passt halt auch zu seinen Haarausfall Vorgehensweisen die überhaupt keinen Nutzen haben.

Er muss eben etwas besonderes sein und den heiligen Gral findet. Man kann leider das Rad nicht neu erfinden. Letztendlich geht es darum ein leichtes Defizit zu haben und gleichzeitig den Stoffwechsel möglichst hoch zu halten.

Ohne (Kraft) Sport ist aber eine Diät eh nur ein Bruchteil so erfolgreich schon alleine wegen dem Muskelschutz. Außer man will wie erwähnt skinny fat oder ein absoluter Lauch werden.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507265 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Tue, 05 March 2024 23:08 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
https://www.youtube.com/watch?v=K7TyWUhLNvY

Hier Norwood. 6 Teile, super verständlich. Danach bist du schlauer. Und brich' nicht ab sobald der Kerl etwas sagt was du schon weißt oder besser zu wissen glaubst. Sieh' sie dir ganz einfach an.




-P4
-Ket
-Minox
-Himbeerketon
-PO

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507276 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Wed, 06 March 2024 18:10 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
https://m.youtube.com/watch?v=jcEgysODL2o

Und hier zum Thema Stoffwechselanpassungen vorallem beim NEAT...bis zu 25% möglich...du könntest also locker 25% mehr verbrennen

Vorallem kein Sport bzw kein Schutz der Muskelmasse + hohes Defizit sorgt dafür...und beides machst du deswegen machst du vieles falsch...ist halt nicht so nachhaltig


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507279 ist eine Antwort auf Beitrag #507254] :: Wed, 06 March 2024 23:45 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Knorkell schrieb am Tue, 05 March 2024 18:01
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:13
Knorkell schrieb am Sun, 03 March 2024 16:42
Zucker geht nicht "direkt ins Gehirn" was soll das heißen?

Und zu Atkins Tod erzählst du auch wieder nur Halbwahrheiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)#Tod
nee, ist die GANZE Wahrheit.
Es stimmt doch. Er war übergewichtig und fettleibig.
Low-Carb ist Mist. Das sagen zahlreiche Studien.
Wer so eine Diät macht, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)
Welche Studien sagen das, die nicht von genauso insignifikanten Studien die Low Fat oder irgendwas anderes als nutzlos oder gefährlich bewerten ausgehebelt werden. Die ganze Welt des Sports macht sich Ketoeffekte zunutze, nur der Scientific Pro mit Internetanschluss aus Österreich weiß es wieder besser.
Zeig' und deine 20 Proband:innen Studien Norwood. Rolling Eyes
Gib bei google ein: low carb longevity
Da gibt es genug Studien.
Und seit wann braucht man Ketose, um abzunehmen?
Du kannst auch einfach so weiter essen wie bisher,
nur die Hälfte. Nennt sich FDH (Friss die Hälfte).
Ich kenne jemanden, der damit massiv abgenommen hat.
Niemand muss seine kompletten Kohlenhydratspeicher
leeren, um abzunehmen.
Lass dir nicht so einen Unsinn erzählen.
Jeder, der weniger isst als er braucht, nimmt ab.
So einfach ist das.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507280 ist eine Antwort auf Beitrag #507255] :: Wed, 06 March 2024 23:52 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Icetea schrieb am Tue, 05 March 2024 20:25
Norwood-packt-das-an schrieb am Tue, 05 March 2024 12:54
Icetea schrieb am Mon, 04 March 2024 18:04
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:16
Icetea schrieb am Sun, 03 March 2024 17:02
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 09:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.
Zucker ist sicherlich nicht gut und hat leere Kalorien genau wie Alkohol. Aber Fett wird man nicht durch Fette oder Zucker usw. Sondern durch einen zu hohen Kalorienüberschuss. Bist du drunter macht auch jeden Tag Süßigkeiten nichts aus. Die Wahrscheinlichkeit ist nur viel höher dass duech Zucker usw man seine Kalorien überschreiten weil man nicht lange satt ist, heißhungerattackrn durch Blutzuckerschwsnkungen usw.
Thumbs Up
Stimme ich prinzipiell zu.
Allerdings mit einer Einschränkung:
Mit Fetten nimmt man leichter zu als mit KH.
Weil Fette eine höhere Kaloriendichte haben und weil
sie SOFORT in die Fettdepots gehen.
Das hat man bei Zucker nicht, da dieser ja erst noch
mit 30% Kalorienverbrauch umgewandelt werden muss.
Dass man mit Fett länger satt bleibt, stimmt.
Dennoch gibt es keine Frutarier, die dick sind!
Obwohl die ja sehr viel Zucker essen.
Es sind immer nur diejenigen dick, die auch Fett konsumieren.
Das ist schon sehr auffällig!
Du hast Recht dass durch Fette die Wahrscheinlichkeit höher ist zu viel Kalorien aufzunehmen durch deine Punkte wenn man nicht grade seine Kalorien trackt und sein Verbrauch genau kennt. Dennoch kann man auch mit fettfreier bzw fast fettfreier Ernährung FETT werden bei zu viel Kalorien. Auch als Frutarier. Die Kalorienbilanz gilt aich dort. Man kann nur ETWAS mehr Kalorien essen durch Unwandlungskalorien usw.
Nein, so einfach ist das nicht!
Zwar ist es richtig, dass der Körper zum
Zunehmen einen Kalorienüberschuss braucht.
Aber das bedeutet trotzdem nicht, dass JEDER
mit Kalorienüberschuss zunimmt.
Der Körper kann die überschüssigen Kalorien auch
einfach mit dem Stuhl ausscheiden, in Wärme umwandeln
oder die Verbrennung erhöhen (z.B. durch
Erhöhung des Ruhepulses, dann werden auch mehr
Kalorien verbrannt).
Und mit Eiweiß zuzunehmen scheint auch unmöglich.
Hat man z.B. einen Bedarf von 2.000 Kcal,
nimmt aber 3.000 Kcal zu sich, diese
aber NUR durch Eiweiß, würde man trotz
1.000 Kcal Überschuss nicht dick werden.
Höchstens muskulös.

Obwohl die Kalorien die größte Rolle beim
ab- und zunehmen spielen, ist es dennoch
etwas komplexer.
Manche brauchen 3.000 Kcal Überschuss
um zuzunehmen und bei anderen reichen 100 Kcal
schon aus.
Deswegen gibt es Menschen, die recht wenig essen
und dick sind und andere, die extrem viel essen
und trotzdem dünn, wenn nicht gar dürre sind.
Dass alle Schlanken nur deswegen schlank sind,
weil sie wenig essen, stimmt ja nun bei weitem nicht.
Nö. Wenn dein Verbrauch bei 3000 ist nimmst du bei 3100 zu. Ganz simpel. Die Effekte die du oben nennst sind in den 3000kcal miteingerechnet. Die Frage ist nur wie kann man sein Verbrauch erhöhen. Zb durch Gewürze, Eiweiß, Kh usw alles was diese zusätzlichen Kalorienverbrennungen erhöhen.
Du machst die Rechnung NUR mit den Lebensmitteln?
Das kann ja nicht stimmen. Denn du musst auch
berücksichtigen, dass die Menschen einen unterschiedlichen
Stoffwechsel haben. Nicht jeder ist gleich!
Gib zwei verschiedenen Personen mit unterschiedlichem
Stoffwechsel, die beide jedoch den selben Kalorienbedarf
haben, einen Kalorienüberschuss von sagen wir mal 300.
Und du wirst sehen, dass nach einigen Monaten
definitiv nicht beide gleich aussehen werden.
Der eine wird durch die 300 Kcal zusätzlich dick geworden sein,
der andere muskulös und wieder ein anderer wird
weder zu- noch abgenommen haben.
Ja, das gibt es tatsächlich!
Manche Menschen nehmen auch im Falle
eines Kalorienüberschusses einfach nicht zu.
Der Stoffwechsel dieser Menschen versucht,
die zusätzlichen Kalorien TROTZDEM zu verbrennen.
Es gibt kein Naturgesetz welches besagt, dass
zusätzliche Kalorien unbedingt in Form von Fett
gespeichert werden müssen.
Ob du es glaubst oder nicht, aber so ist es.
Der Mensch ist keine Futtermaschine, wo unten immer
genau das raus kommt, was man oben reingesteckt hat.
Dafür sind die Menschen viel zu verschieden.
Der Körper verfügt über zahlreiche Mechanismen,
sich gegenüber überschüssigen Kalorien zu wehren.
Die Einlagerung von Fett ist nur EINE von vielen weiteren Optionen.
Des Weiteren würde ich dir dringend raten, dich
mal mit dem Thema "braunes Fett" zu beschäftigen.
Da findest du dann auch die Antwort, warum
manche Menschen einfach nicht zunehmen,
selbst wenn sie viel mehr essen als sie brauchen.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507281 ist eine Antwort auf Beitrag #507256] :: Thu, 07 March 2024 00:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Icetea schrieb am Tue, 05 March 2024 20:27
Norwood-packt-das-an schrieb am Tue, 05 March 2024 12:58
Icetea schrieb am Mon, 04 March 2024 18:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:20
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 21:04
Wie viele Kalorien brauche ich am Tag? So berechnest du deinen Kalorienbedarf:

https://web.de/magazine/ratgeber/utopia/kalorien-brauche-tag-berechnest-kalorienbedarf-39391338
Ich habe den Kalorienrechner der techniker Krankenkasse
verwendet. Und da kam bei mir raus, dass ich 1.700 Kcal
Gesamtverbrauch habe.
Habe allerdings auch angeklickt, dass ich 0 Std.
am Tag arbeite und 0 Std. Sport mache.
Das mit dem Sport stimmt auch.
Das mit dem Arbeiten teilweise. Ich sitze den ganzen Tag,
also wäre es falsch da was anderes anzuklicken als 0 Std.
Die Tatsache, dass ich mit 1.500 Kcal nicht abnehme,
zeigt ja auch, dass die Berechnung stimmt.
Eigentlich müsstest du bei deinen Tätigkeiten auf 24h kommen. Oft kann man auch zb Bürojob auswählen. Du verbrennst trotzdem Kalorien. Und zb den Schlaf angeben usw. Deswegen kommt bei dir auch so wenig raus. Was wird bei dir denn als Grundumsatz angegeben und was als Leistungsumsatz?

Die Tatsache, dass ich bei 1.500 Kcal nichts abnehme,
beweist doch schon, dass 1.500 Kcal nicht zu wenig
für mich sein können. Denn sonst würde ich ja abnehmen.
Das klappt bei mir aber erst bei 1.000 Kcal oder weniger.
Und selbst das dauert einige Tage, bis sich auf der Waage
was zeigt.
Ne. Dein Verbrauch könnte höher sein wenn du nicht in so ein krasses Defizit gegangen wärst. Jetzt verbrennst du garnichts mehr. Dein Körper speichert jede Kilokalorie ein. So wirst du Skinny Fat aber sicherlich kein ästhetischen Körper bekommen. Muskeln usw werden auch komplett abgebaut. Ich bin mir sicher dass du sehr sehr wenig Muskulatur aktuell hast und gleichzeitig vermutlich etwas Bauchfett. Das ist das blödeste was passieren kann und so passiert es eben.

Es ist GESUND und GUT, wenn der
Stoffwechsel langsam und auf Sparflamme läuft Exclamation Idea
Ein Handy, was ständig auf Sparflamme läuft mit wenig
Beleuchtung wird auch deutlich länger halten
als ein Handy, wo die Helligkeit jeden Tag auf 100% ist.
Und genau so ist es auch beim Menschen und jedem Lebewesen.
Das ist wissenschaftlich erwiesen!
Gleichwohl dies natürlich nicht der einzige
Faktor ist, warum der Mensch altert. Aber es ist ein Faktor.
Lies das Buch "Faulheit ist das halbe Leben",
gibt es für ein paar Groschen bei ebay.
Du solltest dich hier unbedingt weiterbilden.
Gerade du, wo du doch so ein Anti-Aging-Fanatiker bist.
Du solltest das ernst nehmen!

[Aktualisiert am: Thu, 07 March 2024 00:03]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507283 ist eine Antwort auf Beitrag #507279] :: Thu, 07 March 2024 00:03 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 06 March 2024 23:45
Knorkell schrieb am Tue, 05 March 2024 18:01
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:13
Knorkell schrieb am Sun, 03 March 2024 16:42
Zucker geht nicht "direkt ins Gehirn" was soll das heißen?

Und zu Atkins Tod erzählst du auch wieder nur Halbwahrheiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)#Tod
nee, ist die GANZE Wahrheit.
Es stimmt doch. Er war übergewichtig und fettleibig.
Low-Carb ist Mist. Das sagen zahlreiche Studien.
Wer so eine Diät macht, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Atkins_(Mediziner)
Welche Studien sagen das, die nicht von genauso insignifikanten Studien die Low Fat oder irgendwas anderes als nutzlos oder gefährlich bewerten ausgehebelt werden. Die ganze Welt des Sports macht sich Ketoeffekte zunutze, nur der Scientific Pro mit Internetanschluss aus Österreich weiß es wieder besser.
Zeig' und deine 20 Proband:innen Studien Norwood. Rolling Eyes
Gib bei google ein: low carb longevity
Da gibt es genug Studien.
Und seit wann braucht man Ketose, um abzunehmen?
Du kannst auch einfach so weiter essen wie bisher,
nur die Hälfte. Nennt sich FDH (Friss die Hälfte).
Ich kenne jemanden, der damit massiv abgenommen hat.
Niemand muss seine kompletten Kohlenhydratspeicher
leeren, um abzunehmen.
Lass dir nicht so einen Unsinn erzählen.
Jeder, der weniger isst als er braucht, nimmt ab.
So einfach ist das.
Natürlich BRAUCHT man keine Ketose.
Aber sie ist ein Mittel um sehr schnell Fett abzubauen, ohne unmäßig viel Muskelmasse zu verlieren.
Wenn du FDH machst nimmste schon ab, sofern der bekannte Jojoeffekt nicht schnell einschlägt, aber du verlierst Muskelmasse ohne Ende und hast am Ende wenig gewonnen. Das Ziel ist es ja nicht egal was abzunehmen, sondern Fett abzubauen und Muskelmasse nach Möglichkeit zu erhalten.
Friss die Hälfte ist nur dann sinnvoll wenn man vorher schon relativ ausgewogen gegessen hat, nur eben viel zu viel.
Die meisten Menschen werden von ausgewogener Ernährung aber nicht fett. Folglich bleibt die schlechte Ernährung erhalten, nur eben halbiert. Meistens dominieren nach wie vor Zucker und kurzkettige Kohlenhydrate und Fett. Das Ergebnis: Enwteder Fressflashs oder ein muskelarmer Körper mit Schwabbel. Das mag ja den Bewegungsapprat und in gewissem Maße auch den Herzkreislauf schonen, aber dein Kumpel hat immernoch zu viel hormonaktives viszeral- und Bauchfett und hat definitiv massiv Muskelmasse verloren.
Außerdem fühlt man sich die ganze Zeit elend und gewöhnt sich keine ausgewogene Ernährung an. Die meisten sind am Ende wieder dick. Meine beste Freundin hat auch Kalorien gezählt und innerhalb eines Jahres 20 Kilo abgespeckt. Jetzt ein Jahr später sind 10 davon wieder drauf.
Das Versprechen: "Iss wie gewohnt, nur weniger" geht einfach nicht auf.

Mach' doch einfach eine richtige Diät um nimm stetig gesund ab anstatt dir hier irgendwelche hundertfach widerlegten Hirngespinste zu beweisen.

Und du vergleichst hier nicht allen Ernstes einen Akku mit unserem Stoffwechsel oder? Soll das wissenschaftlich sein?

[Aktualisiert am: Thu, 07 March 2024 00:07]




-P4
-Ket
-Minox
-Himbeerketon
-PO

Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507284 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Thu, 07 March 2024 00:22 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Zitat:
Aber sie ist ein Mittel um sehr schnell Fett abzubauen, ohne unmäßig viel Muskelmasse zu verlieren.

Wenn du FDH machst nimmste schon ab, sofern der bekannte Jojoeffekt nicht schnell einschlägt, aber du verlierst Muskelmasse ohne Ende und hast am Ende wenig gewonnen.
Und wie kommst du auf die Idee, dass das nur bei FDH
so sein soll und nicht auch beim Intervallfasten?
Normalerweise ist es so, dass im Falle eines Defizits
der Körper 75% Fett und 25% Muskeln abbaut.
So steht es in einer Studie.
Wenn man allerdings Krafttraining macht, genug Eiweiß isst
oder gar beides zusammen, dann verschiebt sich das
auf 100% Fettverbrennung. Im Gegenteil, man kann
sogar noch Muskeln aufbauen, trotz Defizit.
Das ist bei jeder Diät so.
Ich wüsste nicht, warum das bei Ketose anders sein
sollte als bei FDH. Hast du eine Erklärung
oder noch besser eine Studie dazu?

Zitat:
Und du vergleichst hier nicht allen Ernstes einen Akku mit unserem Stoffwechsel oder? Soll das wissenschaftlich sein?
Es tut mir leid für dich, wenn du noch nie
was davon gehört hast.
Wie wäre es, wenn du dir mal ein paar Studien
zu dem Thema durchlesen würdest?
Dass ein Stoffwechsel, der auf Sparflamme läuft,
länger lebt, ist seit Jahren bekannt.
Auch Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion
leben länger. Auch Eunuchen leben länger.
Weil die Schilddrüse der Motor des Stoffwechsels ist.
Und Testosteron frisst viele Kalorien und erhöht
den Stoffwechsel.
Deswegen leben Männer kürzer als Frauen.
Ist alles wissenschaftlich bewiesen.
Gleichwohl es noch mehrere Faktoren gibt,
warum wir altern. Ein Mensch kann z.B. zwar
ZU viele Kalorien verbraucht haben, aber einen sehr
hohen Antioxidantien-Status haben.
Dann könnte er das damit kompensiert haben.
Wie alt der Mensch wird ist immer die Summe
aller einzelnen Faktoren und der Kalorienverbrauch
ist nur ein einziger von vielen Faktoren.
Der Mensch kann 120 Jahre alt werden,
wenn alle Faktoren berücksichtigt werden würden.
Aber das schafft kaum jemand.




Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507285 ist eine Antwort auf Beitrag #506970] :: Thu, 07 March 2024 00:37 Zum vorherigen Beitrag gehenZum nächsten Beitrag gehen
Zitat:
Die ganzen Sachen die ich scjon öfters erwähnt haben funktionieren seit JahrZENTEN und Leute haben vorallem dauerhaften Erfolg.
Genau Icetea. Und deswegen laufen auch 70% der Deutschen
mit einer Wampe rum. Weil das ja alles soooo easy ist
und sooo super funktioniert. Laughing

Zitat:
Wenns dir nur um möglichst wenig Gewicht geht okay. Aber das hat nichts mit einem guten Körper zu tun was sich aus gutem niedrigen KFA bei gleichzeitigem moderaten bis guter Muskelmasse zusammensetzt
Es gibt genug Männer mit einem TOP Body.
Glaubst du, die haben sich alle nach DEINER
(und selbstverständlich NUR Deiner) Methode gerichtet?
Sicherlich nicht.
Es gibt tausende Möglichkeiten Gewicht zu verlieren.
Und nicht nur eine einzige!

[Aktualisiert am: Thu, 07 March 2024 00:38]


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
 
Aw: Intervallfasten hilft offenbar nicht gegen das gefährlichste Bauchfett [Beitrag #507320 ist eine Antwort auf Beitrag #507280] :: Fri, 08 March 2024 17:00 Zum vorherigen Beitrag gehenZum vorherigen Beitrag gehen
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 06 March 2024 23:52
Icetea schrieb am Tue, 05 March 2024 20:25
Norwood-packt-das-an schrieb am Tue, 05 March 2024 12:54
Icetea schrieb am Mon, 04 March 2024 18:04
Norwood-packt-das-an schrieb am Mon, 04 March 2024 09:16
Icetea schrieb am Sun, 03 March 2024 17:02
MatteStattPlatte schrieb am Sun, 03 March 2024 09:10
Norwood-packt-das-an schrieb am Wed, 28 February 2024 20:55
Das Einzige, was wirklich gegen Bauchfett (und generell
Fett) helfen soll, ist eine weitgehend fettfreie Ernährung.
Das bisschen Fett was wir brauchen, steckt in
jedem Lebensmittel. Selbst ein Apfel hat Fett.
Fett macht nicht fett. Zucker ist der Übeltäter. Wohin auch mit dem überflüssigen Blutzucker, wenn ständig genascht und gesnackt wird. Insulin geht hoch und ab in die Fettzellen, wenn's zuviel wird kommt Diabetes Typ-2. Dazu kommt auch das Zucker und zuckerhaltige Getränke nicht satt machen, aber süchtig.
Zucker ist sicherlich nicht gut und hat leere Kalorien genau wie Alkohol. Aber Fett wird man nicht durch Fette oder Zucker usw. Sondern durch einen zu hohen Kalorienüberschuss. Bist du drunter macht auch jeden Tag Süßigkeiten nichts aus. Die Wahrscheinlichkeit ist nur viel höher dass duech Zucker usw man seine Kalorien überschreiten weil man nicht lange satt ist, heißhungerattackrn durch Blutzuckerschwsnkungen usw.
Thumbs Up
Stimme ich prinzipiell zu.
Allerdings mit einer Einschränkung:
Mit Fetten nimmt man leichter zu als mit KH.
Weil Fette eine höhere Kaloriendichte haben und weil
sie SOFORT in die Fettdepots gehen.
Das hat man bei Zucker nicht, da dieser ja erst noch
mit 30% Kalorienverbrauch umgewandelt werden muss.
Dass man mit Fett länger satt bleibt, stimmt.
Dennoch gibt es keine Frutarier, die dick sind!
Obwohl die ja sehr viel Zucker essen.
Es sind immer nur diejenigen dick, die auch Fett konsumieren.
Das ist schon sehr auffällig!
Du hast Recht dass durch Fette die Wahrscheinlichkeit höher ist zu viel Kalorien aufzunehmen durch deine Punkte wenn man nicht grade seine Kalorien trackt und sein Verbrauch genau kennt. Dennoch kann man auch mit fettfreier bzw fast fettfreier Ernährung FETT werden bei zu viel Kalorien. Auch als Frutarier. Die Kalorienbilanz gilt aich dort. Man kann nur ETWAS mehr Kalorien essen durch Unwandlungskalorien usw.
Nein, so einfach ist das nicht!
Zwar ist es richtig, dass der Körper zum
Zunehmen einen Kalorienüberschuss braucht.
Aber das bedeutet trotzdem nicht, dass JEDER
mit Kalorienüberschuss zunimmt.
Der Körper kann die überschüssigen Kalorien auch
einfach mit dem Stuhl ausscheiden, in Wärme umwandeln
oder die Verbrennung erhöhen (z.B. durch
Erhöhung des Ruhepulses, dann werden auch mehr
Kalorien verbrannt).
Und mit Eiweiß zuzunehmen scheint auch unmöglich.
Hat man z.B. einen Bedarf von 2.000 Kcal,
nimmt aber 3.000 Kcal zu sich, diese
aber NUR durch Eiweiß, würde man trotz
1.000 Kcal Überschuss nicht dick werden.
Höchstens muskulös.

Obwohl die Kalorien die größte Rolle beim
ab- und zunehmen spielen, ist es dennoch
etwas komplexer.
Manche brauchen 3.000 Kcal Überschuss
um zuzunehmen und bei anderen reichen 100 Kcal
schon aus.
Deswegen gibt es Menschen, die recht wenig essen
und dick sind und andere, die extrem viel essen
und trotzdem dünn, wenn nicht gar dürre sind.
Dass alle Schlanken nur deswegen schlank sind,
weil sie wenig essen, stimmt ja nun bei weitem nicht.
Nö. Wenn dein Verbrauch bei 3000 ist nimmst du bei 3100 zu. Ganz simpel. Die Effekte die du oben nennst sind in den 3000kcal miteingerechnet. Die Frage ist nur wie kann man sein Verbrauch erhöhen. Zb durch Gewürze, Eiweiß, Kh usw alles was diese zusätzlichen Kalorienverbrennungen erhöhen.
Du machst die Rechnung NUR mit den Lebensmitteln?
Das kann ja nicht stimmen. Denn du musst auch
berücksichtigen, dass die Menschen einen unterschiedlichen
Stoffwechsel haben. Nicht jeder ist gleich!
Gib zwei verschiedenen Personen mit unterschiedlichem
Stoffwechsel, die beide jedoch den selben Kalorienbedarf
haben, einen Kalorienüberschuss von sagen wir mal 300.
Und du wirst sehen, dass nach einigen Monaten
definitiv nicht beide gleich aussehen werden.
Der eine wird durch die 300 Kcal zusätzlich dick geworden sein,
der andere muskulös und wieder ein anderer wird
weder zu- noch abgenommen haben.
Ja, das gibt es tatsächlich!
Manche Menschen nehmen auch im Falle
eines Kalorienüberschusses einfach nicht zu.
Der Stoffwechsel dieser Menschen versucht,
die zusätzlichen Kalorien TROTZDEM zu verbrennen.
Es gibt kein Naturgesetz welches besagt, dass
zusätzliche Kalorien unbedingt in Form von Fett
gespeichert werden müssen.
Ob du es glaubst oder nicht, aber so ist es.
Der Mensch ist keine Futtermaschine, wo unten immer
genau das raus kommt, was man oben reingesteckt hat.
Dafür sind die Menschen viel zu verschieden.
Der Körper verfügt über zahlreiche Mechanismen,
sich gegenüber überschüssigen Kalorien zu wehren.
Die Einlagerung von Fett ist nur EINE von vielen weiteren Optionen.
Des Weiteren würde ich dir dringend raten, dich
mal mit dem Thema "braunes Fett" zu beschäftigen.
Da findest du dann auch die Antwort, warum
manche Menschen einfach nicht zunehmen,
selbst wenn sie viel mehr essen als sie brauchen.
Wenn die Person nicht zu nimmt ist ihr Gesamtbedarf falsch angesetzt. Dann haben die beiden Personen ja gerade nicht den gleichen Gesamtumsatz auch wenn es laut Rechner so ist. Deswegen muss man den berechneten Gesamtumsatz in der Praxis überprüfen ob dieser auch wirklich stimmt oder zu niedrig/zu hoch angesetzt ist. Da er selbstverständlich höchst individuell ist. Und ja es gibt Leute die Gefühlt garnicht zu nehmen bzw nur mit einem massiven Kalorienüberschuss was sie garnicht schaffen zu essen. Das ist aber nicht der Duechschnittsmensch. Bei denen funktioniert das wunderbar.


Den Beitrag einem Moderator melden

 Eine private Nachricht an diesen Benutzer verschicken  
Nächste Seite
Vorheriges Thema: Hairtransplantat Dr Bicer.. gute Entscheidung?
Nächstes Thema: Intelligent voice control makes grinding easier
Gehe zum Forum:
  


aktuelle Zeit: Wed Apr 17 05:09:35 CEST 2024

Insgesamt benötigte Zeit, um die Seite zu erzeugen: 0.01187 Sekunden
Partner Hairforlife FUE EUROPE